DAX+0,34 % EUR/USD+0,24 % Gold+0,24 % Öl (Brent)+0,18 %

Referenden - Demokratie Volksabstimmungen - Ein Werkzeug von Diktatoren?

15.12.2016, 12:11  |  1436   |   |   

Ja / Nein… Schwarz / Weiß… Doch so einfach ist die Welt nicht. Nicht jedes Problem lässt sich auf ein entweder… oder… reduzieren. Doch genau das verlangen Volksabstimmungen, die der englische Bestseller-Autor Robert Harris als „Werkzeug von Diktatoren“ bezeichnet: „Sie brechen Probleme auf ‚Ja‘ oder ‚Nein‘ herunter. Und so ist das Leben nicht“, sagt der Schriftsteller der Beilage Christ & Welt der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Neuwahlen als Absicherung gefordert

Vor dem Hintergrund des Brexit-Referendums über den EU-Ausstieg Großbritanniens sagt Harris, der einer der profiliertesten Polit-Thriller-Autoren der Gegenwart ist: „Momentan will man 50 Jahre Außenpolitik auflösen – auf der Basis einer  weniger als vier Prozent großen Mehrheit bei einem Referendum!“

Um das Ergebnis abzusichern, brauche es deshalb Neuwahlen in Großbritannien: „Die Premierministerin hat momentan keine Autorität. Sie drückt eine Politik durch, die das Gegenteil dessen ist, wofür David Cameron zuvor gewählt wurde. So kann es nicht weitergehen“, so Harris. Wenn ein neues Unterhaus gewählt werde und eine Regierung daraus hervorgehe, die klar sage: „Wir werden den Brexit umsetzen“, dann würde Harris den Brexit akzeptieren. „Dann wäre das Ergebnis doppelt abgesichert: durch eine Volksabstimmung und einen konstitutionellen Mechanismus.“

Axt der unzulässigen Vereinfachung
 
Als Mandat für eine bestimmte politische Auffassung sei das Brexit-Referendum nicht zu sehen, da die Briten inhaltlich für viele verschiedene Dinge gestimmt hätten. Plebiszite in repräsentative Demokratien zu importieren hält Harris deshalb für eine unzulässige Vereinfachung. In Großbritannien hätten Männer und Frauen, die als Parlamentarier nach ihrem Gewissen abstimmen, gute Dienste geleistet: „Die Gewalt war sehr gut und gerecht aufgeteilt. Daran ist jetzt die Axt angelegt worden. Die Konsequenzen treffen das Gewebe unserer Verfassung – und die Natur des Vertrauens in unsere Demokratie.“
 



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Stimmt, wo kämen wir denn hin, wenn die Regierenden auf das Volk hören würden..... nebenbei: was ist schlecht an einer 4% großen Mehrheit? So ist Demokratie eben..... 51% haben Spaß und 49% knirschen mit den Zähnen. Hat das die Regierenden bei anderen Gelegenheiten jemals gestört? Ist es nun anders, nur weil den Regierenden ihre eigenen Ideen um die Ohren gehauen wurden? Eine seltsame Auffassung von Demokratie.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel