DAX-0,07 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,14 % Öl (Brent)-0,25 %

Die Zukunft Europas 2017 - ein Schicksalsjahr? Trump und Brexit… Deutschland muss sich wärmer anziehen

11.01.2017, 15:18  |  2680   |   |   

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz fordert mehr Kooperation auf EU-Ebene und weniger nationale Alleingänge. „Angesichts der großen Herausforderungen müssen wir eine zweifache Integrationsleistung vollbringen. Wir müssen innerhalb unserer Gesellschaft wieder enger zusammenrücken und die Gräben schließen, die durch manch zugespitzte Debatte entstanden sind“, sagte Schulz am Rande des neunten „Welt“-Wirtschaftsgipfel in Berlin. „Wir müssen uns als Europäer unterhaken, damit unser Kontinent sicher bleibt und seinen Bürgern ein gutes Auskommen ermöglicht.“ 

2017 - ein Schicksalsjahr?

Darin unterscheidet sich Schulz, der als nächster Bundesaußenminister gehandelt wird, kaum vom früheren französischen Wirtschaftsminister Emmanuel Macron. „Frankreich und Deutschland stehen vor den gleichen Herausforderungen“, sagte Macron auf dem „Welt“-Gipfel. „Beide Länder könnten diese Probleme nur gemeinsam und auf europäischer Ebene bewältigen“, mahnte Macron. „Angesichts der Herausforderungen – Sicherheit und Verteidigung, Handel, Wirtschafts- und Währungsunion – gewinnen wir Souveränität nur durch stärkere gemeinsame europäisches Agieren zurück und durch den Wiederaufbau von Vertrauen zwischen unseren beiden Ländern.“

Michael Hüther, Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), rechnet zwar nicht damit, „dass 2017 ein Schicksalsjahr für Europa wird, in dem populistische Kräfte an die Macht kommen.“ Die Voraussetzung dafür sei aber, dass die traditionellen Parteien überzeugende Angebote machten, die den Populisten das Wasser abgraben. „Frankreich sieht besser aus als die Niederlande.“ Ein Sorgenkind bleibe jedoch weiterhin Italien. „Die Reformen haben nicht gewirkt“, beklagt Hüther die Lage im Süden der Währungsunion.

Trump und Brexit - Deutschland muss sich wärmer anziehen

Weniger optimistisch zeigte sich Hüther mit Blick auf Deutschland – wegen des nächsten US-Präsidenten Donald Trump. „Ich rechne damit, dass Trump entlang seinen Tweets Politik machen wird.“ Er werde Europa gegeneinander ausspielen, den Briten vielleicht sogar ein eigenes Freihandelsabkommen anbieten. Er sei daher pessimistisch, was die Bundesrepublik angeht: „Deutschland wird sich wärmer anziehen müssen.“ Für das Exportland Deutschland könnten Auseinandersetzungen mit den USA über Handelsüberschuss und Einfuhrrestriktionen zu einem echten Problem werden.

Eine Skepsis, die nicht von jedem geteilt wird. „80 Prozent unserer Produkte werden in Asien gefertigt“, sagte Adidas-Chef Kasper Rorstedt N24. „Ich rechne nicht damit, dass Trump versuchen wird, Teile unserer Produktion nach Amerika zu holen.“ Am Ende sei der künftige US-Präsident ein Geschäftsmann; sein Pragmatismus werde sich durchsetzen. Turnschuhe seien außerdem nicht politisch relevant. „Ich werde mich erst dann damit auseinandersetzen, wenn Trump das fordern würde."



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Ein unverzichtbarer Lacher,dasselbe,wie jedes Jahr !
Trump und Brexit,vollkommen,ohne,dass wir darauf Einfluss haben,machen andere wieder alles vollkommen falsch und,wer sich warm anziehen soll,sind die Deutschen !
Wir sollten einfach aufhören,alles immer richtig zu machen und konsequent aufhörern,die Probleme anderer zu unseren zu machen,um es anderen zu ermöglichen,eigene Fehler zu vermeiden,die vermeidbar sind,denn solange wir Probleme mit "Gürtel enger schnallen und dann schleppen" lösen,werden die Probleme sich weiter anhäufen!
Dann wird die Schere nämlich weiter auseinander gehen,Deutschland wird trotz des Elends der anderen Erblühen und sie werden mit Trähnen in den Haaren zu uns aufschauen und sagen,"seht nur,den Deutschen geht es gut,vielleicht haben wir etwas falsch gemacht !"
Und dann,so ists die Hoffnung,ändern sie sich und machen alles richtig,...na bitte !

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel