DAX-1,17 % EUR/USD+0,05 % Gold+0,56 % Öl (Brent)-0,55 %
Anlegerverlag: Goldpreis nach EZB-Sitzung unter Druck – droht Gefahr?
Foto: www.anlegerverlag.de

Anlegerverlag Goldpreis nach EZB-Sitzung unter Druck – droht Gefahr?

Nachrichtenquelle: Anlegerverlag
19.01.2017, 16:34  |  316   |   |   
Chart_2017_01_19-GOLD

Gold hatte sich bis Dienstag hervorragend entwickelt. Die wichtige Widerstandszone zwischen 1.192 und 1.207 US-Dollar war überboten worden – und alles sah nach einer Fortsetzung dieser zügigen Aufwärtsbewegung aus. Doch schon am Mittwoch fiel Gold auf einmal zurück … und heute, als Reaktion auf die EZB-Sitzung, gibt der Kurs weiter nach. Wird es jetzt brenzlig? Kippt die Tendenz, droht ein neuer Abwärtsimpuls?

Noch ist da nichts angebrannt. Das Minus ist eine Reaktion auf den nachgebenden Euro zum US-Dollar. Euro/Dollar und Gold laufen ja seit Anfang November parallel wie siamesische Zwillinge. Und der Euro gab nach, weil die EZB auf die im Dezember deutlich gestiegenen Inflationsdaten nicht reagierte, diese sogar herunterspielte. Das war zu vermuten (bzw. zu befürchten, je nachdem, was man von der EZB-Politik hält) und dürfte soweit erwartet worden sein, dass genau das bereits die Basis dafür war, dass Euro und Gold schon am Mittwoch nachgegeben hatten. Aber noch ist das charttechnisch unproblematisch, sehen wir uns den Chart an:

 

Wie Sie die Überflieger von morgen finden, zeigen wir Ihnen in unserem soeben erschienenen Exklusiv-Report „Unsere Aktien-Tipps 2017“, den Sie hier herunterladen können. Natürlich absolut kostenlos! Hier geht’s zum Download

 

Wir sehen hier, dass die Aufwärtsbewegung der vergangenen Wochen ein kurzfristig überkauftes Niveau der markttechnischen Indikatoren (hier der RSI) nach sich zog. Alleine das erlaubt jetzt einen Rücksetzer. Und selbst, wenn die jetzt zur Unterstützung mutierte Zone 1.192 /1.207 US-Dollar fallen sollte, wartet darunter ein Sprungtuch als Sicherung: die 20-Tage-Linie. Die liegt aktuell bei 1.172 US-Dollar und steigt. Solange Gold nicht unter dieser Linie schließt, wäre die grundsätzlich bullishe Tendenz weiterhin gegeben. Wir meinen:

Ein Stoppkurs knapp unter der 20-Tage-Linie, tagesaktuell im Abstand von drei bis vier US-Dollar nachgezogen, wäre hier nun sinnvoll. Und sobald Gold die Zone 1.192/1.207 US-Dollar auf Schlusskursbasis mit Closings über 1.210 US-dollar wieder hinreichend deutlich überwindet, wären sogar Zukäufe auf der Long-Seite zu erwägen.

Themen: Gold, Dollar, EZB


Verpassen Sie keine Nachrichten von Anlegerverlag

„Die moderne Art der Geldanlage“ – unter diesem Slogan haben wir es uns zum Ziel gesetzt, Ihnen die besten Anlagestrategien der Welt zu präsentieren. Denn mit der uralten Börsenweisheit: „Kaufen und Liegen lassen“ können Sie heute kaum noch Rendite erzielen. Sie müssen selbst aktiv werden! Wo sich die größten Gewinnchancen eröffnen, zeigen Ihnen unsere Börsendienste.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel