DAX-0,05 % EUR/USD+0,20 % Gold+0,28 % Öl (Brent)-0,32 %
Anlegerverlag: Goldpreis: Jetzt kann der nächste Schub folgen
Foto: www.anlegerverlag.de

Anlegerverlag Goldpreis: Jetzt kann der nächste Schub folgen

Nachrichtenquelle: Anlegerverlag
23.01.2017, 09:24  |  2048   |   |   

Die Voraussetzungen für den nächsten Aufwärtsschub wären jetzt gegeben. Die Stimmung an den Börsen ist nach den ersten Statements des neuen US-Präsidenten und seines Teams wacklig. Man hatte sich mehr sofortige Aktionen und weniger Polemik erhofft. Und das wiederum führt dazu, dass die europäischen Aktienmärkte heute schwach starten und darüber hinaus der US-Dollar unter Druck kommt. Beides ist wichtig, denn:

Sollte der Aktienmarkt kippen, wäre Gold einer der wenigen „sicheren Häfen“, die die Investoren ansteuern könnten. Und der auffällige Gleichlauf von Euro/US-Dollar vor allem seit der US-Wahl vom 8. November bremste Gold immer wieder aus, wenn der Euro unter Druck geriet bzw. der US-Dollar zulegte. Am Morgen ist Euro/US-Dollar nun deutlich über 1,07 gelaufen und hat damit wieder Fahrt aufgenommen. Gold läuft mit – das sieht bullish aus. Worauf kommt es jetzt an? Sehen wir uns den Chart an:

 

Wie Sie die Überflieger von morgen finden, zeigen wir Ihnen in unserem soeben erschienenen Exklusiv-Report „Unsere Aktien-Tipps 2017“, den Sie hier herunterladen können. Natürlich absolut kostenlos! Hier geht’s zum Download

 

Gold hatte in der vergangenen Woche die Widerstandszone 1.192/1.207 US-Dollar überwunden, fiel aber, nachdem ein Zwischenhoch bei 1.219 US-Dollar erreicht wurde, erst einmal wieder zurück. Doch bereits am Freitagabend gelang es, diese Supportzone wieder knapp unter sich zu lassen, heute Früh kommen weitere Käufe. Wichtig wäre, dass Gold über dem vorherigen Zwischenhoch bei knapp 1.219 US-Dollar schließt, dann wäre nach oben wieder Luft. Erstes Kursziel:

Das Zwischentief vom Oktober bei 1.241 US-Dollar.  Aber sollte sich der Goldpreis in dieser Woche fester zeigen, kann das ausreichen, um viele Marktteilnehmer zu überzeugen, dass hier noch allerhand nach oben drin ist bzw. es womöglich in diesem nicht gerade unproblematischen Umfeld klüger wäre, bestehende Positionen aufzustocken. Daher wäre ein Anlauf an die 200-Tage-Linie bei 1.265 US-Dollar ebenso denkbar wie ein Test der übergeordneten, mittelfristigen Abwärtstrendlinie bei aktuell 1.305 US-Dollar. Denn vergessen wir nicht:

Bevor massive Käufe am Aktienmarkt am 9. November dazu führten, dass Gold massiv unter Druck geriet, sahen die Anleger mehrheitlich einen Trump-Wahlsieg als Katastrophe an. Da schoss Gold noch über 1.330 US-Dollar. Sollten die ersten Tage und Wochen des neuen Präsidenten darauf hindeuten, dass dieser damalige, erste Gedanke der richtige war, könnte Gold eben dieses Niveau schnell wieder anpeilen.

Themen: Dollar, Aktien, Gold


Verpassen Sie keine Nachrichten von Anlegerverlag

„Die moderne Art der Geldanlage“ – unter diesem Slogan haben wir es uns zum Ziel gesetzt, Ihnen die besten Anlagestrategien der Welt zu präsentieren. Denn mit der uralten Börsenweisheit: „Kaufen und Liegen lassen“ können Sie heute kaum noch Rendite erzielen. Sie müssen selbst aktiv werden! Wo sich die größten Gewinnchancen eröffnen, zeigen Ihnen unsere Börsendienste.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel