DAX+0,20 % EUR/USD0,00 % Gold-0,14 % Öl (Brent)0,00 %

Wirtschaft BHP Billitons ‚Escondida’-Kupfermine wird weiter bestreikt

Anzeige
Gastautor: Jörg Schulte
15.02.2017, 05:09  |  1539   |   

Für 2018 wird ein Mehrverbrauch von weiteren 2,5 % prognostiziert. Spätestens ab 2019 werde der Kupfermarkt defizitär sein.

In der größten Kupfermine der Welt, der 'Escondida'-Kupfermine von BHP Billiton in Chile, begannen die Arbeiter am vergangenen Donnerstag mit einem unbefristeten Streik. Wie das Unternehmen mitteilte, hat die gesamte Frühschicht ihre Arbeit nicht aufgenommen. Die Verarbeitungsfabriken der 'Escondida'-Mine kamen sofort zum Erliegen. Darauf hin hat BHP Billiton die Produktion vorerst für mindestens 15 Tage ausgesetzt. Die Gewerkschaft konterte und kündigte einen "langen und harten" Ausstand an, der sogar noch länger dauern könnte als der im Jahr 2006, als die Mine 25 Tage lang bestreikt wurde.

Kupfer wird vor allem für die Produktion von Elektrizität und für Stromkabel benutzt. In den vergangenen Jahren war der Preis deutlich unter Druck gekommen, was die Minenbetreiber zunehmend unter Druck setzte. In der Mine des britisch-australischen Konzerns arbeiten rund 2.500 Menschen von denen 99 % für den Streik votierten. Die Minenarbeiter fordern eine Lohnerhöhung von 7 % und Boni im Gesamtvolumen von 25 Mio. Peso (rund 36.000 Euro) sowie keine weiteren Kürzung der Sozialleistungen. BHP Billiton lehnt eine Lohnerhöhung ab und stellt für Boni lediglich 8 Mio. Peso zur Verfügung.

Die 'Escondida'-Mine in Peru produziert jährlich rund 927.000 Tonnen Kupfer und somit circa 5 % der Weltkupferproduktion. Nach bekanntwerden des Streiks schnellte der Kupferpreis am vergangenen Freitag um 235 USD, auf über 6.000 USD, in die Höhe. Chile ist der weltweit bedeutendste Kupferlieferant. Der Streik führt zu einer Angebotsreduzierung von 3.000 Tonnen Kupfer pro Tag. Bei einem anderen wichtigen Kupferlieferanten, der 'Grasberg'-Mine in Indonesien, gibt es Gerüchte über Unsicherheiten der Exportgenehmigungen für Kupferkonzentrat, was den Kupferpreis aktuell ebenfalls stützt.

Wie bereits eingangs erwähnt, geht die Gewerkschaft von einem "langen und harten" Streik aus. Die Protestcamps der Streikenden Mitarbeiter sind außerhalb der Mine errichtet und auch die Verladung von Kupfer für den Export wird durch blockierte Zufahrtsstraßen verhindert.

Die Nachfrageseite hingegen entwickelt sich zusehends positiv und erste Analysten können bereits Erholungstendenzen ausmachen. So erwartet der Analyst Fraser Phillips von RBC Capital Markets für dieses Jahr bereits eine 2,6 % höhere Nachfrage. Für 2018 prognostiziert er ein Wachstum von weiteren 2,5 %. Spätestens ab 2019 werde auf dem Kupfermarkt ein Defizit vorherrschen, so seine Meinung, die er vor dem Streik der 'Escondida'-Mine vertrat. Während im laufenden Jahr noch ein Überschuss von 12.000 Tonnen Kupfer die Branche dominieren soll, was aber unter den neuen Gegebenheiten noch abzuwarten bleibt, wird für das Jahr 2018 bereits ein Defizit von mindestens 43.000 Tonnen erwartet. Die Analysten der UniCredit prognostizieren für das kommende Jahr bereits ein globales Kupferdefizit von 77.000 Tonnen.

Profiteure dieser Entwicklungen könnten Sierra Metals und Altona Mining sein. Sierra Metals - https://www.youtube.com/watch?v=Gs6sjVzeXJU - besitzt eine Kupfer- und eine Silbermine in Mexiko sowie zwei Goldliegenschaften in Peru. Die 'Yauricocha'-Mine, an der Sierra Metals zu 82 Prozent beteiligt ist, produziert Konzentrate aus Kupfer, Blei und Zink mit hohen Anteilen von Silber und Gold.

Ebenfalls für Kupfernachschub innerhalb der nächsten zwei Jahre könnte Altona Mining - https://www.youtube.com/watch?v=bD6Vs1D3RXw - sorgen. Das 'Cloncurry'-Kupfer-Gold-Projekt in Queensland beherbergt rund 1,65 Millionen Tonnen Kupfer und 400.000 Unzen Gold. Betrieben werden soll das Projekt mit dem chinesischen Partner 'SRIG', mit dem man sich in der finalen Joint Venture Phase befindet. Hinzukommen können durch ständige Explorationsarbeiten weitere eine Million Tonnen Kupfer.

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte


 


 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.

Wertpapier: Altona Mining, Sierra Metals


Verpassen Sie keine Nachrichten von Jörg Schulte

Jörg Schulte beschäftigt sich seit 1999 nebenberuflich mit Börse und Trading. Seit 2005 richtet er sein Augenmerk auf Explorations- und Bergbauunternehmen und analysiert täglich die Märkte. Seit Januar 2006 ist Jörg Schulte als Community-Mitglied auf wallstreet:online aktiv.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel