DAX+2,19 % EUR/USD-0,23 % Gold+0,03 % Öl (Brent)-0,19 %

Wirtschaft Sierra Metals legt Quartalszahlen für peruanische Mine vor

Anzeige
Gastautor: Jörg Schulte
16.02.2017, 05:04  |  1186   |   

Der Nettoproduktionsumsatz pro verarbeiteter Tonne Erz erhöhte sich um 113 % auf 132,66 USD, wobei man auch von höheren Metallpreisen profitierte.

Der kanadische Basis- und Edelmetallproduzent Sierra Metals (ISIN: CA82639W1068 / TSX: SMT - https://www.youtube.com/watch?v=P8cY0zIXoRE&t=1s -) hat am Mittwoch die Finanzergebnisse seiner peruanischen Tochter Sociedad Minera Corona S.A. für das 4. Quartal 2016 vorgelegt und dabei mit durchweg positiven Resultaten überzeugt. So konnte die Betreibergesellschaft der ‚Yauricocha‘-Mine in der westperuanischen Provinz Yauyos, an der Sierra zu rund 82 % beteiligt ist, u.a. mit einer Steigerung des Quartalsumsatzes um 162 % auf 31,8 Mio. USD sowie mit einem operativen Cashflow von 14,8 Mio. USD aufwarten. Zudem wurden nach Vorjahresverlusten ein bereinigter Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (‚EBITDA‘) von 14,9 Mio. USD und ein Nettogewinn von 8 Mio. USD bzw. 22 US-Cents pro Aktie erzielt.

Trotz einer 10-tägigen Betriebsunterbrechung im November zwecks Installation einer neuen, größeren Hebeanlage im Hauptschacht der Mine konnte die verarbeitete Erzmenge gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 22 % auf 236.650 Tonnen gesteigert werden, was den zweitbesten Quartalswert in der 68-jährigen Geschichte der Anlage bedeutete. Dabei hatte man ursprünglich sogar mit einer umbaubedingten Betriebspause von bis zu 25 Tagen und entsprechenden Produktionseinbußen gerechnet. Stattdessen konnte die Produktion jedoch dank höherer Erzgehalte und verbesserter Gewinnungsquoten um 65 % auf fast 2,2 Mio. Unzen Silber- bzw. 14,4 Mio. Pfund Kupferäquivalent gesteigert werden. Der Nettoproduktionsumsatz pro verarbeiteter Tonne Erz erhöhte sich derweil um 113 % auf 132,66 USD, wobei man allerdings auch von höheren Metallpreisen, insbesondere für Zink (+ 59 %), Gold und Blei (jeweils + 23 %), profitierte. Parallel dazu konnten im Zuge der Umsetzung eines Programms zur Verbesserung der Betriebsabläufe die direkten Förderkosten (‚Cash costs‘) der Mine um 23 % auf 7,29 USD pro Unze Silber- bzw. 1,10 USD pro Pfund Kupferäquivalent gesenkt werden. Die nachhaltigen Gesamtförderkosten (‚All-in sustaining costs‘) gingen gar um 25 % auf 12,51 USD pro Unze Silber- bzw. 1,88 USD pro Pfund Kupferäquivalent zurück. Für die Gesellschaft bedeutete dies am Ende eine Erhöhung ihres Barmittelbestands gegenüber dem Vorjahresstichtag um 69 % auf rund 36,9 Mio. USD.

Sierras Präsident und CEO Mark Brennan zeigte sich entsprechend erfreut über die erfolgreiche Umsetzung des Betriebsoptimierungsprogramms auf der ‚Yauricocha‘-Mine und den daraus resultierenden Verbesserungen der verschiedenen Produktions- und Finanzkennzahlen. „Coronas operative Margen und Cashflows wurden durch die Fokussierung der Gesellschaft auf die Verarbeitung höherwertigen Erzes positiv beeinflusst“, erklärte der CEO. Die Bilanz des Unternehmens verbessere sich kontinuierlich. Zugleich verfüge es über eine starke Liquidität. Man sei ferner optimistisch, die bereits vorhandenen Ressourcen durch die laufenden Explorationsprogramme, u.a. im Bereich der ‚Esperanza‘- sowie der ‚Cuye-Mascota‘-Zone, weiter ausbauen zu können. „In Verbindung mit den bedeutenden operativen Verbesserungen, die bereits auf ‚Yauricocha‘ abgeschlossenen wurden, erwarten wir, dass dies in Zukunft zu einem erheblichen Wachstum führen wird“, so Brennan abschließend.

Ansonsten will sich das Unternehmen bei der ‚Yauricocha‘-Mine auch weiterhin auf die Förderung höherwertigen Erzes und die Reduzierung der Kosten konzentrieren sowie die Betriebsabläufe weiter optimieren, um nicht nur die dortige Produktion und die operativen Margen zu steigern, sondern auch zusätzlichen Cashflow zu generieren.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte


 


 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.

Wertpapier: Sierra Metals


Verpassen Sie keine Nachrichten von Jörg Schulte

Jörg Schulte beschäftigt sich seit 1999 nebenberuflich mit Börse und Trading. Seit 2005 richtet er sein Augenmerk auf Explorations- und Bergbauunternehmen und analysiert täglich die Märkte. Seit Januar 2006 ist Jörg Schulte als Community-Mitglied auf wallstreet:online aktiv.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
15:17