DAX-0,21 % EUR/USD-0,04 % Gold-0,04 % Öl (Brent)-4,88 %

ETF Securities: Gegenwärtige Zukunft Robotik und Automation: Die Anlagechance

Nachrichtenquelle: ETF Securities
09.05.2017, 11:47  |  625   |   |   

Munde. Von Davos bis zur Wall Street versuchen Wirtschaft und Politik herauszufinden, inwieweit die neuen Technologien unsere Lebens- und Arbeitsweise verändern werden. Unternehmensführer und Entscheidungsträger versuchen darüber hinaus abzuschätzen, wie sich diese Chance kommerziell am besten nutzen lässt: Der Weltmarkt für Robotik und Automation dürfte im Jahre 2025 immerhin einen Umfang von 1,2 Billionen US-Dollar haben.[1]

Es wird immer wichtiger, die Folgen der neuen Techniken für Wirtschaft und Gesellschaft zu erkennen. Die Auswirkungen auf die Arbeitswelt, ethische Fragen hinsichtlich ihrer Verwendung, aber auch die simple Freude an der Erforschung von Ideen, die zu den Science-Fiction-Fantasien unserer Jugend gehörten, müssen untersucht und verstanden werden.

Wie könnten Anleger auf eine transformierende Branche reagieren, die in den kommenden Jahren womöglich viel höhere Renditen als herkömmliche Anlagen erwirtschaftet?

Was ist der Megatrend Robotik und Automation?

Die treibenden Kräfte dieses Megatrends sind nicht schwer zu verstehen. Wir sind weltweit mit zahlreichen enormen Herausforderungen konfrontiert: überlasteten Gesundheitssystemen, denen die alternde oder wachsende Bevölkerung zusetzt, steigenden Arbeitskosten und einem sich stetig verschärfenden Kampf um knappe Ressourcen.

Robotik und Automation, deren Entwicklung von den rasanten Fortschritten der künstlichen Intelligenz befeuert wird, tragen in sich das Versprechen, dass sie zur Lösung vieler dieser Probleme beitragen können. Die immer „intelligentere“ künstliche Intelligenz, die Maschinen ermöglicht, wie Menschen zu denken, zu handeln und zu lernen, und die immer bessere Robotik- und Automationstechnik steigert deren Produktivität und Autonomie in einem noch nie da gewesenen Ausmaß.

Allerdings ist der Robotik- und Automationsbereich ein komplexer Industriezweig. Per Definition handelt es sich bei einem Roboter um ein spezielles Mehrzweckgerät, das eine längere und weitaus kompliziertere Lieferkette voraussetzt als eine normale Maschine, die in einer einzigen Fabrik neu

angefertigt wird. Im Zuge des technischen Fortschritts übernehmen die zunehmend reiferen Roboter heute immer anspruchsvollere wissensbasierte Tätigkeiten zu einem Bruchteil der Kosten, die für die menschliche Arbeitskraft angefallen wären.

Dies ermöglicht die Einführung und Nutzung von Robotern in immer mehr Unternehmens-, Service- und Alltagsbereichen.

Robotik kommt hauptsächlich in der industriellen Fertigung zur Anwendung. Das in diesem Bereich wegweisende China will bis 2020 zu einem der zehn größten Hersteller für Automatisierungstechnik aufsteigen und hofft, bis dann jährlich 100.000 Industrieroboter aus eigener Fertigung zu verkaufen. Dies entspricht gegenüber 2015 einer Zunahme um 49 Prozent.[2]

In Europa und den USA bleibt einer der wichtigsten Sektoren für Roboter das verarbeitende Gewerbe. In den USA planen 44 Prozent der Hersteller, in den nächsten fünf Jahren automatisierte Systeme aufzustellen. In Deutschland sind es sogar 66 Prozent der Hersteller.[3]

Der nicht industrielle Robotermarkt dürfte 2021 verteilt auf verschiedene Anwendungsbereiche einen Wert von 226 Mrd. US-Dollar[4] haben. Hierzu zählen:

  • Gesundheitswesen
  • Heimautomatisierung
  • Drohnen
  • Verteidigung
  • Unterhaltung
  • Die Revolution ist da

Die Robotik- und Automationsbranche befindet sich am Wendepunkt. Für Investitionen in Robotik und Automation war 2016 ein Spitzenjahr. Nach weniger als fünf Fusionen und Übernahmen im Jahr 2011 erreichte die M&A-Aktivität im letzten Jahr ein Allzeithoch. Über 50 Unternehmen wurden verkauft, elf von ihnen für über 500 Mio. US-Dollar.[5] Dieser Trend dürfte sich in den Jahren ab 2017 noch weiter beschleunigen.

Wie können sich Anleger engagieren?

Welche Unternehmen echte Robotik-Firmen sind, ist eine Frage, die sich angesichts der komplexen Lieferketten, die den Sektor abgrenzen, und der Neuheit und Einzigartigkeit der Branche nicht einfach beantworten lässt. Die Palette reicht von den Herstellern kollaborativer Roboter bis zu solchen, die die zentrale Steuerungssoftware programmieren.

Dass hochkarätige Hersteller von Unterhaltungselektronik den Zugang zum Ökosystem der Robotik ermöglichen, ist ein Irrtum, auch wenn der Sektor nur eine Sparte ihres Geschäfts darstellt. Die größten Chancen und Wachstumspotenziale bieten aufstrebende Unternehmen, die sich auf Robotik konzentrieren. Diese Unternehmen entwickeln die Technik für Produkte, Dienstleistungen oder Herstellungsprozesse, mit denen sich die Effizienz oder Produktivität steigern lässt.

Um diese Schlüsselunternehmen zu finden und in sie zu investieren, werden die Einsichten und Analysen von Experten gebraucht, die die wesentlichen Treiber des Robotik-Megatrends im Detail verstehen. Dies gilt für alle Anlageentscheidungen, ist aber insbesondere dann entscheidend, wenn ein Sektor mit dem Rest der Anlagewelt so wenig gemein hat.

Im jetzigen Stadium des Megatrends lässt sich noch nicht sagen, wer die Gewinner des Robotik-Booms sein werden. Unseres Erachtens geht es aber bei

Anlagen in diesen Sektor um die Unterstützung von Firmen, die das Hauptaugenmerk auf die Robotik legen und die Branche voranbringen. Hierzu ist ein breites und diversifiziertes Engagement erforderlich, das dem Thema Robotik und Automation gerecht wird.

Weitere Informationen finden Sie auf:

etfsecurities.com/futurepresent

 

 

[1] Myria Research, The Chief Robotics Officer, Januar 2015

[2] International Federation of Robotics, China International Summit of Robot Industry, Juli 2016

[3] Boston Consulting Group, The Enterprise Robotics Report, Juni 2016

[4] Tractica, Robotics Market Forecasts, August 2016

[5] The Robot Report, Januar 2017



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel