Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    ROUNDUP Lastwagenbauer Volvo erhöht Absatzprognose für Europa - Aktie im Plus

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  26.04.2012, 11:52  |  319 Aufrufe  |   | 

    GÖTEBORG (dpa-AFX) - Hoffnungszeichen für den zuletzt schwachen europäischen Lastwagenmarkt: Der schwedische Nutzfahrzeug- und Motorenhersteller Volvo hat seine Prognose für den Branchenabsatz in Europa leicht erhöht. Der weltweit zweitgrößte Lkw-Bauer rechnet jetzt im laufenden Jahr europaweit mit dem Verkauf von 230.000 schweren Lastwagen - das sind 10.000 mehr als noch im Februar erwartet worden waren. Das wäre aber immer noch ein Minus zum Vorjahr um fünf Prozent. Angesichts der Schuldenkrise in Europa war bisher ein höherer Rückgang erwartet worden.

    'Die Lage in Europa hat sich stabilisiert', sagte Volvo-Chef Olof Persson am Donnerstag in Göteborg. Gerade Ende des ersten Quartals habe die Nachfrage angezogen. So verzeichnete Volvo im ersten Quartal bei den Bestellungen ein Plus von 19 Prozent auf 23.400 Lastwagen. Einen Umsatzsprung verzeichnete Volvo in Nordamerika mit einem Plus von 45 Prozent. Dort sind die Schweden mit der starken Marke Mack Trucks vertreten. Im Gesamtjahr erwarten sie in Nordamerika weiterhin einen Absatz von 250.000 verkauften Fahrzeugen.

    An der Stockholmer Börse stieg die Aktie bis zum Mittag um 1,3 Prozent auf 90,80 Kronen. Seit Jahresbeginn hat die Aktie um 22 Prozent zugelegt.

    Die breite Aufstellung in vielen Märkten weltweit bildet laut Persson die Stärke des Unternehmens. 'Rückschritte in einigen Märkten haben wir in anderen ausgeglichen.' Insgesamt legte der Umsatz um 10 Prozent auf 78,8 Milliarden Kronen (8,9 Mrd Euro) zu. Das war der höchsten Wert, den Volvo je in einem ersten Quartal erreicht hat. Der operative Gewinn sank um 4,3 Prozent auf 6,24 Milliarden Kronen, übertraf die Markterwartungen aber deutlich. Auch unter dem Strich verdiente der Konkurrent von Daimler >DAI.ETR> und den VW-Töchtern MAN und Scania mit vier Milliarden Kronen zwar etwas weniger als vor einem Jahr. Experten hatten allerdings mit einem deutlich stärkeren Rückgang gerechnet./fn/jha/wiz


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    66,21
    25.11.
    +1,25
    91,83
    25.11.
    -0,17
    21,70
    10.06.
    0,00
     
    8,804
    25.11.
    -0,20

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    489
    467
    441
    422
    419
    TitelLeser
    1701
    1405
    1201
    1118
    1081
    TitelLeser
    2764
    2380
    2233
    1952
    1860
    TitelLeser
    25765
    24767
    23871
    21597
    17665

    Top Nachrichten aus der Rubrik