Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

Börse Stuttgart-News Trend am Nachmittag

Gastautor: Börse Stuttgart
 |  26.04.2012, 16:31  |  537 Aufrufe  |   | 

STUTTGART (BOERSE-STUTTGART AG) - euwax trends am nachmittag

Donnerstag, 26. April 2012

VW läuft und läuft und läuft

Aktie größter Tagesgewinner - Fresenius will Rhön-Klinikum kaufen

Volkswagen erstaunt die Börsianer immer wieder. Auf den ersten Blick sieht das Quartalsergebnis, das heute veröffentlicht wurde, gar nicht so spektakulär aus: Der operative Gewinn stieg um rund zehn Prozent. Doch sollte man zwei Dinge bedenken: Erstens vergleichen sich die Zahlen mit dem Rekordjahr 2011, das schon sehr stark war. Zweitens befindet sich die Modellpalette im Umbruch. Das erfordert hohe Investitionen und sorgt häufig für temporäre Nachfrageschwäche.

Nicht so bei VW. Der Umsatz im ersten Quartal ist sogar um 26 Prozent gestiegen. Die Anleger dankten es den Wolfsburgern mit einem Plus von 8,3 Prozent. Die VW-Aktie ist damit größter Gewinner im DAX.

Ansonsten verblasste die Flut von Quartalszahlen heute ein bißchen vor der Meldung einer Milliardenübernahme im Gesundheitssektor. Überraschend legt die Fresenius SE ein drei Milliarden Euro schweres Übernahmeangebot für den im MDAX notierten Krankenhauskonzern Rhön Klinikum auf den Tisch. Geboten werden 22,50 Euro je Aktie, das ist ein Aufschlag von rund 50 Prozent im Vergleich zum gestrigen Schlusskurs. Die Rhön-Aktie steigt daher auch auf 21,57 Euro, das ist ein Plus von 46 Prozent.

Allerdings bewertet der Markt die Übernahme offenbar als reichlich teuer. Denn die Aktie von Fresenius gerät trotz gleichzeitig veröffentlichter starker Quartalszahlen unter Druck. Sie verliert 5,6 Prozent.

Die Deutsche Bank präsentierte ein eher enttäuschendes Quartalsergebnis. Der Nettogewinn ist um ein Drittel auf 1,4 Mrd. EUR gesunken und liegt damit auch unter den Erwartungen der Experten. Während das Investmentbanking gut abgeschnitten hat, belasten Sondereffekte, wie eine größere Abschreibung auf eine Beteiligung. Die Aktie verliert 3,1 Prozent.

Zufrieden ist der Markt dagegen mit dem Zahlenwerk von Bayer. Sowohl Umsatz als auch Gewinn liegen über den Prognosen. Beim operativen Ergebnis haben die Leverkusener mehr als 42 Prozent zugelegt. Der Vorstand bestätigt zwar lediglich den Ausblick für das Gesamtjahr, zeigt sich aber „zunehmend zuversichtlich“ das Ziel auch zu erreichen. Die Aktie gewinnt 1,9 Prozent und ist damit einer der größten Gewinner im DAX.

Der DAX hat sich am Nachmittag wieder in die Gewinnzone vorgearbeitet. Er steht bei 6734 Punkten, ein Plus von 0,5 Prozent. Hilfreich war dabei die freundliche Eröffnung an der Wall Street. Dort legt der Dow im frühen Geschäft 0,3 Prozent zu.

Die Anleger an der Euwax zeigen sich beeindruckt von den starken Quartalszahlen von Bayer. Sie glauben, dass sich die Aufwärtsbewegung von Bayer weiter fortsetzen wird und kaufen einen Knock-Out-Call mit Basispreis 40 Euro.

Dagegen werden in einem Call-Optionsschein auf die VW-Vorzugsaktie Gewinne mitgenommen. Dieses Papier hat sich über Nacht in etwa verdreifacht.

Börse Stuttgart TV

Während die Deutsche Bank eher enttäuschte, lieferte Volkswagen ein starkes Quartalergebnis. Was ist von dem heutigen Reigen der Bilanzzahlen zu halten? Und wie verhalten sich die Anleger an der Euwax? Norbert Paul, Derivatehändler an der Börse Stuttgart, liefert einen Überblick.

Interview hier abrufbar:

https://www.boerse-stuttgart.de/de/boersestuttgarttv/boersestuttgarttv ...

Disclaimer

Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart AG keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart AG

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein boerse-stuttgart AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer