Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-0,24 % EUR/USD-0,54 % Gold+0,12 % Öl (Brent)-0,10 %

Iran will Erdölpreise in Reaktion auf Embargo senken

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
27.04.2012, 11:49  |  375   |   |   

TEHERAN (dpa-AFX) - Der Iran erwägt in Reaktion auf die Sanktionen von USA und EU Preissenkungen für seine Erdölexporte. In Zeiten von Sanktionen sei es die richtige Strategie, die Erdölexportpreise zu senken, sagte der Außenhandels-Chef der staatlichen iranischen Ölgesellschaft Nioc, Mohsen Kamsari, am Freitag der staatlichen Nachrichtenagentur Mehr. Im Januar hatte die Europäische Union (EU) ein Embargo gegen iranisches Öl beschlossen und Konten der iranischen Zentralbank eingefroren. Damit soll Teheran dazu gebracht werden, sein Programm zur Anreicherung von Uran aufzugeben.

'Mit Preissenkungen könnten wir viele unserer Wettbewerber am Ölmarkt ausschalten', sagte Kamsari weiter. In diesem Monat hatte es Gerüchte gegeben, Iran biete Geschäftspartnern in Asien günstigere Kreditrahmen an, um die Wirkung der Sanktionen auszuhebeln. Kamsari warnte, wenn die für den 23. Mai angesetzten Atomgespräche zwischen Iran und den Weltmächten scheiterten, werde der Weltölmarkt massive Preissteigerungen erleben.

Die EU-Beschlüsse untersagen alle neuen Ölimportverträge mit dem Iran. Zudem müssen alte Verträge zum 1. Juli dieses Jahres aufgekündigt werden. Die neue Verhandlungsrunde des Iran mit der 5+1-Gruppe, der neben Deutschland die UN-Vetomächte China, Frankreich, Großbritannien, Russland und die USA angehören, gilt als letzte Chance, Militärschläge Israels gegen iranische Atomanlagen abzuwenden. Iran steht im Verdacht, den Bau von Atomwaffen anzustreben, für die hoch angereichertes Uran benötigt wird.

Geschätzte 18 Prozent der iranischen Erdölausfuhr gehen derzeit in die EU, hauptsächlich nach Griechenland, Italien und Spanien. Über die EU hinaus sind Indien, Japan, Südkorea und die Türkei Hauptabnehmer iranischen Öls./fmb/DP/hbr

Wertpapier: Öl (Brent)


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Iran will Erdölpreise in Reaktion auf Embargo senken

TEHERAN (dpa-AFX) - Der Iran erwägt in Reaktion auf die Sanktionen von USA und EU Preissenkungen für seine Erdölexporte. In Zeiten von Sanktionen sei es die richtige Strategie, die Erdölexportpreise zu senken, sagte der Außenhandels-Chef der …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

dpa-AFX jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren