Iran will Erdölpreise in Reaktion auf Embargo senken

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  27.04.2012, 11:49  |  326 Aufrufe  |   | 

    TEHERAN (dpa-AFX) - Der Iran erwägt in Reaktion auf die Sanktionen von USA und EU Preissenkungen für seine Erdölexporte. In Zeiten von Sanktionen sei es die richtige Strategie, die Erdölexportpreise zu senken, sagte der Außenhandels-Chef der staatlichen iranischen Ölgesellschaft Nioc, Mohsen Kamsari, am Freitag der staatlichen Nachrichtenagentur Mehr. Im Januar hatte die Europäische Union (EU) ein Embargo gegen iranisches Öl beschlossen und Konten der iranischen Zentralbank eingefroren. Damit soll Teheran dazu gebracht werden, sein Programm zur Anreicherung von Uran aufzugeben.

    'Mit Preissenkungen könnten wir viele unserer Wettbewerber am Ölmarkt ausschalten', sagte Kamsari weiter. In diesem Monat hatte es Gerüchte gegeben, Iran biete Geschäftspartnern in Asien günstigere Kreditrahmen an, um die Wirkung der Sanktionen auszuhebeln. Kamsari warnte, wenn die für den 23. Mai angesetzten Atomgespräche zwischen Iran und den Weltmächten scheiterten, werde der Weltölmarkt massive Preissteigerungen erleben.

    Die EU-Beschlüsse untersagen alle neuen Ölimportverträge mit dem Iran. Zudem müssen alte Verträge zum 1. Juli dieses Jahres aufgekündigt werden. Die neue Verhandlungsrunde des Iran mit der 5+1-Gruppe, der neben Deutschland die UN-Vetomächte China, Frankreich, Großbritannien, Russland und die USA angehören, gilt als letzte Chance, Militärschläge Israels gegen iranische Atomanlagen abzuwenden. Iran steht im Verdacht, den Bau von Atomwaffen anzustreben, für die hoch angereichertes Uran benötigt wird.

    Geschätzte 18 Prozent der iranischen Erdölausfuhr gehen derzeit in die EU, hauptsächlich nach Griechenland, Italien und Spanien. Über die EU hinaus sind Indien, Japan, Südkorea und die Türkei Hauptabnehmer iranischen Öls./fmb/DP/hbr

    Wertpapier: Öl (Brent)


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    62,28
    21:59 
    +4,59

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    974
    484
    441
    405
    403
    TitelLeser
    2628
    1492
    1369
    1091
    974
    TitelLeser
    3467
    2628
    2058
    1726
    1657
    TitelLeser
    26014
    24989
    21764
    17835
    15742

    Top Nachrichten aus der Rubrik