Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Frankenstärke kostet Schweizerische Nationalbank Milliarden

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  30.04.2012, 09:14  |  800 Aufrufe  |   | 

    ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Stärke des Franken bereitet der Schweizerischen Nationalbank (SNB) weiter erhebliche Probleme. Auf 2,6 Milliarden Franken (2,16 Milliarden Euro) beliefen sich die Wechselkursverluste der SNB im ersten Quartal dieses Jahres, wie die Bank am Montag in Zürich mitteilte. Insgesamt ergab sich für die ersten drei Monaten 2012 ein Verlust in Höhe von 1,7 Milliarden Franken (1,42 Milliarden Euro).

    Die SNB kauft seit Monaten mit großen Frankenmengen Euro und andere Fremdwährungen auf, um ein weiteres Ansteigen des Kurses der Schweizer Währung zu verhindern. Gegenüber dem Euro verteidigt sie seit September 2011 einen Mindestkurs von 1,20 Franken. Damit soll vor allem die heimische Exportwirtschaft vor einer weiteren Verteuerung ihrer Waren im Ausland geschützt werden.

    Zugleich geht es der Schweiz darum, eine Verlagerung von Arbeitsplätzen in das Euro-Umland zu verhindern. Vor der erklärten Untergrenze des Euro-Wechselkurses war der Kurs des Franken als 'sicherer Hafen' infolge zunehmender Sorgen auf den Finanzmärkten um schwächelende Euroländer immer mehr gestiegen.

    Wechselkursverluste von insgesamt 6,4 Milliarden Franken hätten im ersten Quartal 2012 nur teilweise mit Kursgewinnen und Zinserträgen kompensiert werden können, erklärte die SNB. Sie verwies aber gleichzeitig darauf, dass das Ergebnis erheblich von Gold-, Devisen- und Kapitalmärkten beeiflusst worden sei. Starke Schwankungen seien hier eher die Regel; Rückschlüsse auf das zu erwartende Jahresergebnis der SNB daher nur bedingt möglich.

    Während auf den Fremdwährungsbeständen ein Verlust verbucht werde musste, gaben beim Goldbestand ein Bewertungsgewinn von 0,8 Milliarden Franken. Einen positiven Beitrag zum SNB-Ergebnis leistete auch der Stabilisierungsfonds. Darin waren während der Finanzkrise zur Rettung der Großbank UBS deren 'toxische' Wertpapiere ausgelagert wurden. Inzwischen lieferte der Fonds einen Quartalsgewinn von 153 Millionen Franken, wovon 111 Millionen an die SNB gingen./bur/DP/bgf



    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    1,26697
    25.10.
    +0,18
    1,20621
    25.10.
    -0,04

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    558
    468
    458
    458
    454
    TitelLeser
    1487
    1430
    946
    890
    766
    TitelLeser
    3825
    3071
    3032
    2953
    2664
    TitelLeser
    25255
    24267
    23396
    21132
    17259

    Top Nachrichten aus der Rubrik