ROUNDUP Autoabsatz von VW im April etwas gebremst - Westeuropa im Minus

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  08.05.2012, 11:59  |  334 Aufrufe  |   | 

    WOLFSBURG (dpa-AFX) - Das rasante Absatzwachstum des Autobauers Volkswagen hat sich im April etwas abgeschwächt. Nach dem besten Auftaktquartal in der Unternehmensgeschichte legten die Verkäufe

    der Kernmarke VW nur noch um 6,3 Prozent auf 456.000 Modelle zu, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Dabei bekam Volkswagen die schwierige Wirtschaftslage in der Konzernregion Westeuropa, zu der die Schuldenstaaten im Süden zählen, zu spüren. Seit Jahresbeginn lieferte die Kernmarke VW insgesamt 1,81 Millionen Fahrzeuge aus. Das waren 9,4 Prozent mehr als vor einem Jahr.

    'Der Start ins zweite Quartal verlief für die Marke sehr erfreulich. Mit Blick auf die westeuropäischen Märkte bleiben wir aber weiterhin sehr wachsam', sagte Vertriebsvorstand Christian Klingler. In West- und Südeuropa hat die Autobranche vor allem wegen der Staatsschuldenkrise derzeit mit einer schwachen Nachfrage zu kämpfen. Weltweit hatte Volkswagen in den ersten drei Monaten dieses Jahres aber bereits so viele Autos an die Kunden übergeben wie noch nie: Zwischen Januar und März wurden 1,36 Millionen Wagen mit dem VW-Emblem verkauft.

    Dabei trieben insbesondere das Asien- und Amerika-Geschäft die Entwicklung an. Auf dem inzwischen wichtigsten Markt China konnte VW seit Anfang des Jahres 13 Prozent mehr Autos absetzen, in der Gesamtregion Asien und Pazifik waren es 13,4 Prozent. In den USA, wo der Konzern im Vergleich zu anderen Herstellern noch stark aufholen will, wuchsen die Auslieferungen der VW-Hauptmarke um 38 Prozent.

    Verschärft hat sich dagegen die Lage in Westeuropa. In der Heimatregion ging der Absatz außerhalb Deutschlands um 5,1 Prozent zurück - Ende März hatte das Minus hier noch bei 3,7 Prozent gelegen.

    Unterm Strich konnte VW in ganz Europa dennoch Zuwächse melden. Das Plus von 4,0 Prozent lag dabei auch am anhaltenden Wachstum in Zentral- und Osteuropa (55,7 Prozent). Allein in Russland verkaufte die Kernmarke des Konzerns mehr als doppelt so viele Autos wie von Januar bis April 2011. Auch in Deutschland fuhr das Unternehmen mit einem um 4,7 Prozent gesteigerten Absatz ein gutes Ergebnis ein./jap/DP/enl


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    182,40
    19.12.
    +0,22
    185,25
    19.12.
    +0,38

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    1026
    511
    455
    421
    416
    TitelLeser
    1498
    1373
    1094
    1026
    946
    TitelLeser
    3477
    2634
    2063
    1728
    1659
    TitelLeser
    26016
    24993
    21767
    17836
    15744

    Top Nachrichten aus der Rubrik