Fresenius mit Kapitalerhöhung - Teilfinanzierung von Rhön-Kauf

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  10.05.2012, 19:35  |  627  |  0
    (
    0
    Bewertungen)

    BAD HOMBURG (dpa-AFX) - Der Medizinkonzern Fresenius besorgt sich Geld am Finanzmarkt. Mit einer Kapitalerhöhung von etwa einer Milliarde Euro wolle der Konzern einen Teil der Kosten für die geplante Akquisition der Rhön-Klinikum AG finanzieren, teilte Fresenius am Donnerstagabend mit. Das Unternehmen wolle 13,8 Millionen Stück neue Stammaktien aus genehmigtem Kapital unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre ausgeben. Die neuen Aktien sollen laut Mitteilung auf dem Wege einer beschleunigten Platzierung institutionellen Anlegern angeboten werden. Ein öffentliches Angebot finde nicht statt. Im nachbörslichen Handel verlor die Fresenius-Aktien nach der Ankündigung 4 Prozent an Wert.

    Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung wolle sich an der Kapitalerhöhung im Umfang von mindestens 90 Millionen Euro beteiligen, hieß es weiter. Mit Ausgabe der neuen Aktien werde sich die Gesamtzahl der ausgegebenen Fresenius-Stammaktien von derzeit 163.366.002 auf 177.166.002 erhöhen.

    Die neuen Aktien seien für das Geschäftsjahr 2012 voll dividendenberechtigt. Sie seien jedoch nicht berechtigt zum Bezug der für das Geschäftsjahr 2011 vorgeschlagenen Dividende, die am 14. Mai 2012 gezahlt werden soll. Deutsche Bank, J.P. Morgan und Société Générale begleiten die Transaktion.

    Ende April hatte Fresenius das Angebot vorgelegt, den Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum für 3,1 Milliarden Euro kaufen zu wollen, um so zusammen mit den Häusern seiner Tochter Helios den mit Abstand größten privaten Krankenhaus-Konzern zu bilden. Den Abschluss der Transaktion streben die Bad Homburger im 3. Quartal 2012 an./wiz/he

    (
    0
    Bewertungen)

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Fresenius mit Kapitalerhöhung - Teilfinanzierung von Rhön-Kauf

    BAD HOMBURG (dpa-AFX) - Der Medizinkonzern Fresenius besorgt sich Geld am Finanzmarkt. Mit einer Kapitalerhöhung von etwa einer Milliarde Euro wolle der Konzern einen Teil der Kosten für die geplante Akquisition der Rhön-Klinikum AG finanzieren, teilte Fresenius am Donnerstagabend mit. Das Unternehmen wolle 13,8 Millionen Stück neue Stammaktien aus genehmigtem Kapital unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre ausgeben. Die neuen Aktien sollen laut Mitteilung auf dem Wege einer beschleunigten Platzierung institutionellen Anlegern angeboten werden. Ein öffentliches Angebot finde nicht statt. Im nachbörslichen Handel verlor die Fresenius-Aktien nach der Ankündigung 4 Prozent an Wert.

    Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

    Abbrechen

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    62,50EUR
    21:31:16
    +1,87
    25,059EUR
    20:22:36
    +1,28

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    878
    672
    482
    476
    449
    430
    408
    407
    405
    390
    TitelLeser
    998
    878
    816
    758
    694
    693
    672
    671
    671
    640
    TitelLeser
    3822
    2254
    2068
    1852
    1661
    1622
    1506
    1391
    1378
    1344
    TitelLeser
    40411
    13152
    12720
    12623
    11648
    9079
    8232
    8205
    7807
    7243

    Top Nachrichten aus der Rubrik