Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?
    Goldpreis: COT-Report: Comeback der Goldspekulanten
    Foto: Deutsche Bundesbank

    Goldpreis COT-Report: Comeback der Goldspekulanten

    17.11.2012, 15:00  |  2973 Aufrufe  |   | 

    Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report wies bei Spekulanten erstmals seit sechs Wochen  wieder einen Anstieg des Goldoptimismus aus.

    Bei der Anzahl offener Gold-Futures, dem sogenannten Open Interest, gab es in der Zeit vom 6. bis 13. November ebenfalls einen signifikanten Anstieg zu beobachten. Er kletterte von 447.154 auf 459.761 Kontrakte (+2,8 Prozent). Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten ging es noch deutlicher bergauf. Diese zog von 207.742 auf 224.795 Kontrakte (+8,2 Prozent) an. Bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) nahm die Netto-Long-Position besonders deutlich zu. Sie erhöhte sich nämlich von 47.569 auf 53.201 Futures (+11,8 Prozent), während bei den Großspekulanten (Non-Commercials) „lediglich“ ein Anstieg des Optimismus von 160.173 auf 171.594 Kontrakte (+7,1 Prozent) registriert worden war.

    Starker Dollar sorgt für Rücksetzer
     
    Obwohl die USA derzeit alles andere als wirtschaftliche Stärke ausstrahlen, ging es mit dem Dollar auf Wochensicht tendenziell in höhere Kursregionen. Der Dollarindex, der die US-Währung mit sechs anderen wichtigen Währungen vergleicht, erklomm zum Wochenschluss das höchste Niveau seit über zwei Jahren. Dies und ein negativ aufgenommener Quartalsbericht des World Gold Council bescherte dem gelben Edelmetall ein Wochenminus von 0,9 Prozent. In den vergangenen Tagen rückten die krisenbedingten Kaufargumente in den Hintergrund. Über kurz oder lang dürften aber wieder die Aktionen der Notenbanken für gute Laune sorgen. Während die Fed, die EZB, die Bank of China und die Bank of Japan über ihre expansive Geldpolitik das Image von Gold als sicheren Hafen wieder aufpolieren dürften, könnten diverse Schwellenländer-Notenbanken, die ihre Währungsreserven breiter diversifizieren möchten, als Nettokäufer von Gold dessen Preis zumindest stützen. Ein Trendwechsel nach unten droht daher eher nicht.


    Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

    Wertpapier: Gold


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Kommentare

    Frogscalper
    17.11.12, 15:57
    Hallo Jörg!

    Guter Report, Danke!

    Ich teile den Gold Optimismus. Es insbesondere der noch starke US Dollar, der noch die Fahrt aus der Goldpreisentwicklung herausnimmt. In den nächsten Wochen werden viel Marktteilnehmer realisieren, daß der US Dollar noch schwächer als der Euro ist. Die fiskale Klippe in den USA und QE3, die dritte Stufe der Geldvermehrung ohne Deckung, werden als Themen stärker öffentlich diskutiert werden. Ebenfalls ist zu erwarten, daß die neue Chinesische Führung die Druckerpresse für Geldscheine wieder massiv anwirft. Dies alles sollte das Gold in den kommenden Wochen und Monaten stärken.

    Diese Bewegung wird, anders als in den letzen Jahren, jedoch keine Einbahnstrasse sein. Die Schwankungen werden größer ausfallen als bisher. Dies sollten Trader unbedingt berücksichtigen! Ich selbst handele das Gold mittels eines selbst entwickelten Trading Roboters. Nicht kaufen und liegen lassen, sondern im Tagestrend kaufen, Gewinne mitnehmen. Nach Rückschlägen im Tagestrend wieder kaufen.

    Der Frogscalper

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    1.222,85
    10:19 
    +0,65

    Autor

    Jörg Bernhard arbeitet seit 2002 als freier Wirtschaftsjournalist und hat sich innerhalb des Themenkomplexes Börse & Investment auf die Bereiche Rohstoffe und Zertifikate spezialisiert. Derzeit arbeitet er für diverse Internetportale und Fachpublikationen.

    RSS-Feed Jörg Bernhard

    Top Nachrichten aus der Rubrik