Autoexperte Dudenhöffer 2013 für Automarkt größte Belastungsprobe seit Jahrzehnten

     |  02.01.2013, 18:18  |  1171 Aufrufe  |   | 
    Das Jahr 2013 werde für die Automobilbranche in Europa das härteste sei Jahrzehnten sieht Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer. "Die europäische Autoindustrie – insbesondere Südeuropa – steht vor ihrer größten Belastungsprobe seit dem zweiten Weltkrieg", sagte der Direktor des CAR-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen der Tageszeitung "Die Welt".
     
    2013 und 2014 würden "schwere Jahre", so Dudenhöffer: "Die Euro-Zone bleibt länger in der Rezession, und die Automobilmärkte in Europa werden im Jahr 2013 noch schwieriger werden." Der Abwärtstrend könne erst ab 2014 gestoppt werden. "Der schnelle Aufschwung aus der Krise ist bis jetzt nicht sichtbar", so Dudenhöffer weiter in der „Welt“. 
     
    Es sei zu erwarten, dass vor allem die Staaten in Südeuropa den darbenden Herstellern unter die Arme greifen: "2013 und 2014 werden Staatshilfen für die Autoindustrie in Südeuropa eingesetzt werden", so der Autoexperte. Über alle europäischen Staaten hinweg werden Dudenhöffer zufolge 2013 insgesamt 3,5 Millionen Pkw weniger verkauft werden als noch 2005. "Das entspricht der Jahresproduktion von zwölf Werken", so Dudenhöffer. "Damit bleibt der Kapazitätsabbau eine der wichtigsten Herausforderungen der Branche." 
     
    "Da in Südeuropa mit Staatshilfen zu rechnen ist, wird sich der Kapazitätsabbau nur 'gebremst' entwickeln", vermutet Dudenhöffer. "Die Überkapazitäten bleiben in größeren Teilen erhalten, der Rabattwettbewerb in Europa hält über die nächsten Jahre an." Kostspielig werde der Abbau von Kapazitäten, Investitionen in Wachstumsmärkte, aber auch in neue Technologien. So geht Dudenhöffer davon aus, dass "Abschreibungen auf die hohen Investitionen bei Elektromobilitätsprojekten" vorgenommen werden, weil die ihre Ziele auf absehbare Zeit kaum erreichen würden.
     
    Der Autoexperte erwartet auch ein Massensterben bei den Zulieferern. "Nach unserer Einschätzung können bei langer Krise bis zu einem Viertel der Zulieferunternehmen in Italien, Spanien, Portugal und Frankreich vom Markt verschwinden." Davon könnten allerdings Unternehmen aus anderen europäischen Ländern profitieren. "Die Nordländer werden stärker, Südeuropa verliert an Bedeutung."
     
    In der Folge rechnet Dudenhöffer mit einer weiteren Verschiebung der Machtverhältnisse in der globalen Autoindustrie. So werden die USA 2013 ihre Spitzenposition als Absatzmarkt behalten, Deutschland hingegen als Automarkt an Bedeutung verlieren. "Deutschland wird ab 2015 nicht mehr unter den Top 5 der größten Automärkte der Welt sein", schätzt Dudenhöffer in der „Welt“. Russland und Indien dürften bis dahin vorbeigezogen sein. Seiner Prognose zufolge werden 2013 weltweit 68,4 Millionen Pkw verkauft, ein Plus von zwei Prozent gegenüber dem vergangenen Jahr. 

    Wertpapier: BMW

    Themen: DIVEuroEuropaStaat


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    115,30EUR
    06.03.15
    +0,70
    89,92EUR
    06.03.15
    +0,86
    229,85EUR
    06.03.15
    +1,86
    84,87EUR
    06.03.15
    +0,98

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    1512
    1489
    793
    374
    244
    TitelLeser
    5394
    5047
    3284
    2652
    2447
    2444
    2312
    2159
    1958
    1842
    TitelLeser
    14533
    12753
    11300
    7862
    7667
    7240
    7052
    6249
    5686
    5394
    TitelLeser
    36603
    28766
    28629
    27530
    22715
    21971
    21357
    18966
    18919
    18244

    Diskussionen zu den Werten

    Es wurden keine Daten gefunden

    Top Nachrichten aus der Rubrik