Fette Jahre vorbei? Deutsche Bank will Boni-Zahlungen radikal kürzen

     |  07.01.2013, 10:18  |  1425  |  0
    (
    1
    Bewertung)
    Die fetten Jahre sind vorbei: Offenbar will die Deutsche Bank die Boni ihrer Mitarbeiter kräftig stutzen. Wie das Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“ berichtet, müssten sich Investmentbanker darauf einstellen, dass der variable Anteil ihrer Vergütung im Schnitt um 15 bis 20 Prozent kleiner ausfällt. Auch im Privatkundengeschäft, wo Mitarbeiter in der Regel weniger verdienen als im Investmentbanking, sollen die Boni gekürzt werden, allerdings weniger stark. "Der Bonustopf wird kleiner, die fetten Jahre sind vorbei", hieß es in Arbeitnehmerkreisen der Bank. 
     
    Erstmals ist an der Ermittlung der Mitarbeiter-Boni eine unabhängige Kommission unter der Leitung des früheren BASF-Chefs Jürgen Hambrecht beteiligt. Ziel sei die Erarbeitung neuer Grundsätze für die Vergütung. Erste Ergebnisse sollen Januar dieses Jahres vorliegen.
     
    Die Deutsche Bank hatte Mitte Dezember vor Sonderposten gewarnt, die den Gewinn im vierten Quartal signifikant drücken würden. Die Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen wollen den DAX-Konzern umbauen, die Kosten senken und etwa 2000 Stellen streichen. Kurzfristig koste der Umbau Geld. Zudem stelle sich das Geldhaus auf hohe Lasten aus Rechtsstreitigkeiten ein. Dafür wurden zuletzt 2,5 Milliarden Euro an Eventualverbindlichkeiten ausgewiesen – zusätzlich zu Rückstellungen für konkrete Risiken. Schadensersatz fordern beispielsweise Anleger, die sich durch die Manipulation des Libor-Zinses geschädigt fühlen, an der die Deutsche Bank beteiligt gewesen sein soll, so der „Spiegel“ weiter.

    Wertpapier: Deutsche Bank

    (
    1
    Bewertung)

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Fette Jahre vorbei? Deutsche Bank will Boni-Zahlungen radikal kürzen

    Die fetten Jahre sind vorbei: Offenbar will die Deutsche Bank die Boni ihrer Mitarbeiter kräftig stutzen. Wie das Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“ berichtet, müssten sich Investmentbanker darauf einstellen, dass der variable Anteil ihrer Vergütung im Schnitt um 15 bis 20 Prozent kleiner ausfällt. Auch im Privatkundengeschäft, wo Mitarbeiter in der Regel weniger verdienen als im Investmentbanking, sollen die Boni gekürzt werden, allerdings weniger stark. "Der Bonustopf wird kleiner, die fetten Jahre sind vorbei", hieß es in Arbeitnehmerkreisen der Bank. 
     
    Erstmals ist an der Ermittlung der Mitarbeiter-Boni eine unabhängige Kommission unter der Leitung des früheren BASF-Chefs Jürgen Hambrecht beteiligt. Ziel sei die Erarbeitung neuer Grundsätze für die Vergütung. Erste Ergebnisse sollen Januar dieses Jahres vorliegen.
     
    Die Deutsche Bank hatte Mitte Dezember vor Sonderposten gewarnt, die den Gewinn im vierten Quartal signifikant drücken würden. Die Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen wollen den DAX-Konzern umbauen, die Kosten senken und etwa 2000 Stellen streichen. Kurzfristig koste der Umbau Geld. Zudem stelle sich das Geldhaus auf hohe Lasten aus Rechtsstreitigkeiten ein. Dafür wurden zuletzt 2,5 Milliarden Euro an Eventualverbindlichkeiten ausgewiesen – zusätzlich zu Rückstellungen für konkrete Risiken. Schadensersatz fordern beispielsweise Anleger, die sich durch die Manipulation des Libor-Zinses geschädigt fühlen, an der die Deutsche Bank beteiligt gewesen sein soll, so der „Spiegel“ weiter.
    Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

    Abbrechen

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    32,02EUR
    31.07.15
    +0,53

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    760
    605
    TitelLeser
    5909
    4724
    3647
    3512
    2855
    2419
    2138
    2070
    2069
    1893
    TitelLeser
    15373
    8230
    8164
    6353
    6142
    5909
    5696
    5542
    5149
    5113
    TitelLeser
    83978
    44121
    35740
    34986
    31494
    31448
    28819
    27539
    26404
    25986

    Top Nachrichten aus der Rubrik