Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Deutsche Bank vor neuem All-Time-High

    eröffnet am 06.10.06 01:08:13 von
    Blofeld

    neuester Beitrag 27.08.14 22:44:07 von
    codiman
    Beiträge: 75.988
    ID: 1.086.090
    Aufrufe heute: 26
    Gesamt: 3.753.590


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    In dieser Diskussion gibt es 236 Top-Beiträge. Zur Top-Ansicht wechseln
    Avatar
    Blofeld
    schrieb am 06.10.06 01:08:13
    Beitrag Nr. 1 (24.431.321)




    Josef Ackermann: Jetzt solls mal richtig nach oben gehen.
    .
    .
    .
    .
    .
    Avatar
    Silbervectra
    schrieb am 06.10.06 08:43:21
    Beitrag Nr. 2 (24.433.750)
    drücke dir die Daumen, damit du deine Freude dran hast. Auch beim letzten High schrie alles 100,00 €. Was passierte ? Schau dir deinen eigenen Chart an. Runter bis auf 82,00 €

    Allso ruhig bleiben und geniessen wenn wir die 100 sehen. ( bin ja auch schließlich mit Calls dabei )
    Gruß
    Christoph
    Avatar
    antonazubi
    schrieb am 06.10.06 09:39:24
    Beitrag Nr. 3 (24.434.825)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 24.433.750 von Silbervectra am 06.10.06 08:43:21Aus der FTD von heute zum Thema Ackermann & more:

    Um 2008 8,4 Mrd. Euro zu verdienen, müsste die Bank den Gewinn im Durchschnitt jedes Jahr um zwölf Prozent steigern. Dafür will Ackermann vor allem die als weniger schwankungsanfällig geltenden Sparten Privatkundengeschäft, Vermögensverwaltung und globales Transaktionsbanking ausbauen. Diese drei sollen mehr als die Hälfte des Gewinnanstiegs bringen und 2008 insgesamt 3,6 Mrd. Euro Gewinn machen.

    Erst wirft man die Bank24-Kunden weg, dann schmeißt man die nicht unvermögende Privatkunden der Zahnarzt-Kategorie raus und kommt jetzt auf den Trichter, daß man das exorbitante Wachstum nur mit genau dieser Kundengruppe schaffen könne.

    Also als geniales Leadership und ausgemachte Cleverness will mir das partout nicht erscheinen - jeder Mittelständler wäre da mittlerweile pleite. Aber die DB ist ja kein Mittelständler, sondern einer von Deutschlands größten Zockern. Da kann man - vielleicht - auch unrealistische Wenden schaffen.
    Avatar
    Blofeld
    schrieb am 06.10.06 09:53:39
    Beitrag Nr. 4 (24.435.099)
    Allerdings fällt der Bank24-Hickhack in die unrühmliche Ära Kopper/Breuer, die sich - nicht nur was Arroganz betrifft - die Hände geben können.
    Avatar
    antonazubi
    schrieb am 06.10.06 10:36:13
    Beitrag Nr. 5 (24.435.968)
    Schon wahr, aber mir als (Ex-)Kunde ist das eigentlich ziemlich wurst. Sonst rühmen sie sich doch auch immer der Kontinuität und lobhudeln sich von wegen langfristiger Firmenphilosophie - also muß ich annehmen, daß ihr bisheriges Verhalten durchaus dem entspricht.
    Avatar
    Blofeld
    schrieb am 06.10.06 12:14:02
    Beitrag Nr. 6 (24.437.829)
    WestLB - Deutsche Bank "buy"
    06.10.06

    Düsseldorf (aktiencheck.de AG) - Die Analysten der WestLB stufen die Aktie von Deutsche Bank unverändert mit "buy" ein und bestätigen das Kursziel von 114 EUR.

    Anlässlich des Investorentages habe die Deutsche Bank ihre Vorstellungen für 2008 vorgestellt, wobei der Vorsteuergewinn auf 8,4 Mrd. EUR klettern solle. Damit würde die Bank 700 Mio. EUR über den Konsenserwartungen liegen. Das klassische Investment Banking solle beim Vorsteuergewinn auf 5,3 Mrd. EUR zulegen. Hier würden die Analysten mit ihrer bisherigen Prognose um 1 Mrd. EUR darunter liegen.

    Auf Grund der besser als erwarteten Marktentwicklungen und der Präsentationen von Anshu Jain und Michael Cohrs habe man den Eindruck gewonnen, dass die Schätzungen zu konservativ angesetzt seien und daher noch Spielraum nach oben bestehe.

    Vor diesem Hintergrund empfehlen die Analysten der WestLB die Aktie von Deutsche Bank weiterhin zu kaufen. (06.10.2006/ac/a/d)
    Avatar
    Blofeld
    schrieb am 11.10.06 12:26:43
    Beitrag Nr. 7 (24.555.786)
    Deutsche Bank Upgrade
    Mittwoch 11. Oktober 2006, 11:36 Uhr

    Darmstadt (aktiencheck.de AG) - Karl-Heinz Goedeckemeyer, Analyst von SRC Research, nimmt für die Aktie der Deutschen Bank (ISIN DE0005140008/ WKN 514000) ein Upgrade von "accumulate" auf "buy" vor.
    Die Deutsche Bank habe ihr Gewinnziel für 2008 um 40% nach oben angepasst. Laut CEO Ackermann wolle die Deutsche Bank bis dahin einen Vorsteuergewinn von 8,4 Mrd. Euro generieren, die bisherigen durchschnittlichen Prognosen der Analysten hätten nur eine Gewinngröße von 7,7 Mrd. Euro erwarten lassen. Zudem halte das Institut an ihrem bereits im laufenden Jahr übertroffenen Renditeziel von 25% vor Steuern über den Zyklus fest. Um diese Ziel zu erreichen, stelle CEO Ackermann ein zweistelliges Gewinnwachstum in Aussicht. Die Analysten würden es als positiv bewerten, dass die Deutsche Bank am Renditeziel festgehalten und somit den überzogenen Erwartungen des Marktes getrotzt habe. Im Falle einer Renditeerhöhung oberhalb von 25% hätte sie unter dem Druck gestanden alle Segmente auf diese Größe trimmen zu müssen, mit der Konsequenz, Wachstum gegebenenfalls beschneiden zu müssen.

    Angesichts der hohen Ergebniskonstanz in der jüngsten Zeit, der gewonnen Marktanteile im Paradesegment Global Markets, der spürbaren Fortschritte im Corporate Banking, der exzellenten Kostenkontrolle sowie des strikten Risikomanagements würden die Analysten das Gewinnziel für 2008 für realistisch halten. Auf Grund der auf dem Investor Day kommunizierten Guidance hätten die Analysten ihre Schätzungen für den Gewinn je Aktie für 2007 und 2008 auf 11,40 bzw. 12,31 Euro nach oben angepasst sowie 10,35 und 11,29 Euro auf verwässerter Basis.

    Infolge dessen stufen die Analysten von SRC Research die Deutsche Bank-Aktie von "accumulate" auf "buy" mit einem mittelfristigen Kursziel von 120 Euro. Gestützt werde dieses Kursziel durch die Residualeinkommensanalyse, die derzeit sogar Targets oberhalb von 130 Euro zuließe. (11.10.2006/ac/a/d)
    Analyse-Datum: 11.10.2006
    Avatar
    manhattangirl
    schrieb am 12.10.06 14:07:11
    Beitrag Nr. 8 (24.578.451)
    News - 12.10.06 13:27
    AKTIE IM FOKUS: Deutsche Bank schwach - UBS senkt auf 'Neutral'

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Aktien der Deutschen Bank haben am Donnerstag nach einem negativen Analystenkommentar an Wert verloren. Das Papier der größten deutschen Bank verbilligte sich gegen 13.20 Uhr als DAX-Schlusslicht um 1,13 Prozent auf 97,55 Euro. Dagegen stieg der Leitindex DAX um 0,19 Prozent auf 6.131,17 Punkte.

    Händler verwiesen übereinstimmend auf eine negative Analystenstudie als Hauptbelastung. 'Die Abstufung durch die UBS belastet den Kurs der Deutschen Bank', sagte ein Marktteilnehmer. Nach der soliden Aufwärtsbewegung im vergangenen Monat nutzten dies einige Investoren zu Gewinnmitnahmen. Auf Monatssicht hat die Aktie in der Spitze fast 15 Prozent gewonnen.

    Die UBS stufte den Finanzwert nach den jüngsten Kursgewinnen von 'Buy 2' auf 'Neutral 2' ab. Das Kursziel senkten die Analysten in einer aktuellen Studie von 112 auf 108 Euro. Trotz eines positiven Investor's Day sei derzeit kein unternehmensspezifischer Grund für eine weitere Aufwärtsentwicklung der Aktien zu sehen, insbesondere nicht nach dem positiven Nachrichtenfluss der jüngsten Zeit, so die Analysten./tw/fat

    Quelle: dpa-AFX
    Avatar
    Hoerdeo
    schrieb am 12.10.06 14:59:30
    Beitrag Nr. 9 (24.579.552)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 24.578.451 von manhattangirl am 12.10.06 14:07:11mit Verlaub, dieser Kommentar erscheint lächerlich. Eine Rückstufung des Kursziels von 4,-€. Mir scheint die UBS ist offensichtlich noch nicht auf den Zug aufgesprungen und sucht noch günstige Einstiegspunkte. Grundsätzlich dienen doch Herabstufungen zum Einstieg und bei Heraufstufungen sollte man eher Kasse machen.
    Avatar
    Blofeld
    schrieb am 16.10.06 08:21:11
    Beitrag Nr. 10 (24.650.387)


    Der 5-Jahres-Vergleich mit BNP Paribas und UBS zeigt m.E. das da einer noch ziemliches Nachholbedürfnis hat....




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

    WertpapierPerf. in %
    -0,46
    -0,08
    +0,69
    +0,14
    +1,27
    -0,54
    +2,27
    -1,17
    -0,29
    -0,34