Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

Börse Stuttgart-News Trend am Nachmittag

Gastautor: Börse Stuttgart
 |  18.01.2013, 15:43  |  2201 Aufrufe  |   | 

STUTTGART (BOERSE-STUTTGART AG) - euwax trends am nachmittag

Freitag, 18. Januar 2013

GE und Morgan Stanley mit soliden Zahlen

Harsche Kritik auf Thyssen-Hauptversammlung - DAX tritt auf der Stelle

Auch am Nachmittag ist der deutsche Aktienmarkt nicht richtig in Schwung gekommen. Er pendelt immer noch um den Schlussstand des Vortages bei 7725 Punkten, das ist ein Minus von 0,1 Prozent. Auch für die gesamte Handelswoche ergibt sich somit eine Seitwärtsbewegung.

Dabei klingen die Unternehmensnachrichten, die vorbörslich in den USA veröffentlicht wurden, gar nicht so schlecht. General Electric hat im abgelaufenen Quartal den Gewinn um acht Prozent gesteigert und dabei vor allem vom Finanzgeschäft profitiert. Die Erwartungen der Analysten hat GE leicht geschlagen, die Aktie gewinnt rund drei Prozent.

Morgan Stanley ist nach einem Verlust im Vorjahr im vierten Quartal wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Hier liegt das Plus beim Aktienkurs sogar bei sechs Prozent. Doch die US-Indizes kommt im frühen Handel nicht so recht vom Fleck. Der Dow gewinnt in den ersten Handelsminuten 0,1 Prozent, der Nasdaq Index verliert 0,2 Prozent.

Größter Gewinner im DAX bleibt die Aktie der Commerzbank mit einem Plus von 2,1 Prozent. Das Institut steht mehreren Medienberichten zufolge vor einem weiteren deutlichen Personalabbau. Laut FAZ sollen im deutschen Geschäft zehn bis 15 Prozent der Stellen abgebaut werden. Insgesamt beschäftigt die Commerzbank in Deutschland rund 43.000 Mitarbeiter.

Bei den Verlierern bleibt ThyssenKrupp mit einem Abschlag von 1,1 Prozent oben. Vorstand und Aufsichtsrat müssen auf der heutigen Hauptversammlung die erwartet harsche Kritik einstecken. Aufsichtsratschef Cromme räumte zwar Fehler ein, lehnte einen Rücktritt jedoch ab. Drei Vorstandswechsel, Milliardenverluste, insbesondere durch Abschreibungen auf die Stahlwerke in Amerika, sowie Bestechungs- und Kartellskandale hatten bei Thyssen das vergangene Jahr geprägt.

Eine interessante Tauschaktion sehen wir heute bei zwei Knock-Out-Papieren der RBS auf den Preis der Feinunze Gold. Während der Put verkauft wird, steigen die Anleger in den Call ein. Sie setzen also darauf, dass die jüngste Durststrecke beim Gold beendet sein könnte. Technische Analysten verweisen darauf, dass sich im Chartbild des Golds ein doppelter Boden ausgebildet haben könnte.

Daneben ist ein KO-Call auf den italienischen Aktienindex MIB gefragt. Und auch bei einem Call auf die BASF-Aktie wird überwiegend gekauft.

Börse Stuttgart TV

Seit mittlerweile zwölf Jahren befindet sich der Goldpreis in einer ausgedehnten Hausse. Die verschiedenen Krisen der vergangenen Jahre beschleunigten die Gold-Rally zusätzlich. Ist Angst demnach vor allem eine \'Angstwährung\'? Welche Faktoren beeinflussen den Goldpreis eigentlich? Thorsten Pröttel, Rohstoff-Analyst bei der LBBW zu Gast bei Börse Stuttgart TV.

Interview hier abrufbar:

https://www.boerse-stuttgart.de/de/boersestuttgarttv/boersestuttgarttv ...

Disclaimer

Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart AG keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart AG

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein boerse-stuttgart AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)



Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer