Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    ROUNDUP Deutsche Bank wehrt sich weiter gegen mögliche Banken-Aufspaltung

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  22.01.2013, 15:31  |  381 Aufrufe  |   | 

    KÖNIGSTEIN (dpa-AFX) - Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain hat die von einer EU-Expertengruppe ins Spiel gebrachte Zerschlagung von Banken erneut scharf kritisiert. 'Die Trennung des Geschäfts mit Privatkunden vom Investmentbanking wäre ein enormer Schaden für die deutsche Volkswirtschaft und Gesellschaft', sagte er am Montagabend bei einer Veranstaltung der US-Großbank JPMorgan und Deutschen Bank in Königstein im Taunus. Die Trennung der Bereiche würde ein Problem lösen, das es gar nicht gibt, und ein neues schaffen. 'Das Universalbank-System ist das beste für Deutschland.'

    Könnte zum Beispiel die Deutsche Bank ihr Investmentbanking nicht mehr so günstig wie bisher über das Einlagengeschäft refinanzieren, würde es die Kosten in diesem Bereich nach oben treiben. Dies enge dann den Spielraum für die Finanzierung des Wachstums großer Unternehmen ein. Auf der anderen Seite hätten die Vermögensverwalter von Banken mit hohen Einlagen das Problem, das Geld gewinnbringend anzulegen. Dies fördere die Gefahr von Blasen oder leichtfertiger Kreditvergabe.

    Jain hat sich bereits mehrfach gegen die im vergangenen Oktober vorgestellten Pläne der EU-Expertengruppe um den finnischen Notenbankchef Erkki Liikanen ausgesprochen. Bei den Vorschlägen geht es vor allem darum, die Bereiche von Banken strikter zu trennen. So soll sich das mit hohen Risiken behaftete Geschäft wie das Investmentbanking nicht mehr über die Einlagen der Sparer refinanzieren können.

    In Deutschland wäre vor allem die Deutsche Bank betroffen. Zum einen gehört sie zu den führenden Investmentbanken der Welt, zum anderen hat sie nach der Übernahme der Postbank ein starkes Privatkundengeschäft. Einem Bericht der 'Börsen-Zeitung' (Dienstag) zufolge lässt die deutsche Finanzaufsicht derzeit bei zwei großen Häusern die Folgen der Liikanen-Pläne durchspielen. Ergebnisse seien Mitte des Jahres zu erwarten.

    Die Zeitung geht davon aus, dass es sich dabei um die Deutsche Bank und die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) handeln muss. Beide Häuser seien als Universalbank strukturiert. Zudem hätten beide Banken starke Handelsaktivitäten. Vertreter der Bafin, Deutsche Bank und LBBW wollten die Informationen der Zeitung nicht kommentieren./zb/stb/stk

    Wertpapier: Deutsche Bank


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    25,095
    24.10.
    -0,14

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    569
    474
    471
    470
    464
    TitelLeser
    1489
    1431
    946
    890
    766
    TitelLeser
    3825
    3072
    3034
    2953
    2664
    TitelLeser
    25255
    24267
    23396
    21132
    17259

    Top Nachrichten aus der Rubrik