ROUNDUP Zinspflicht für Kartell-Bußgelder ist verfassungsgemäß

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  22.01.2013, 17:48  |  464 Aufrufe  |   | 

    KARLSRUHE (dpa-AFX) - Kartellsünder müssen für ausstehende Geldbußen Zinsen bezahlen. Die entsprechende Regelung ist mit dem Grundgesetz vereinbar, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss. Damit soll verhindert werden, dass Unternehmen nur zur Verzögerung Einspruch gegen Bußgelder erheben. Die Bestimmung verstoße weder gegen den Gleichheitssatz noch gegen die Garantie effektiven Rechtsschutzes, so das Gericht (Az. 1 BvL 18/11).

    Anlass der Entscheidung war ein großes Kartellverfahren gegen 16 Versicherungen. Das Bundeskartellamt hatte im Jahr 2005 wegen unzulässiger Absprachen Strafzahlungen in Höhe von etwa 150 Millionen Euro gegen die Unternehmen verhängt - unter anderem gegen Branchengrößen wie Allianz, AXA , Gerling und HDI.

    Im konkreten Fall ging es um ein Bußgeld in Höhe von sechs Millionen Euro. Die Gothaer Allgemeine Versicherung erhob zunächst Einspruch gegen den Bescheid, nahm diesen aber im Jahr 2009 wieder zurück. Daraufhin verlangte das Bundeskartellamt Zinsen in Höhe von rund 1,77 Millionen Euro. Nach der gesetzlichen Regelung beträgt der Zinssatz fünf Prozentpunkte über dem jeweiligen Basiszinssatz (derzeit 4,87 Prozent pro Jahr).

    Gegen weitere 14 Industrieversicherer, die ähnlich vorgegangen waren, wurden Zinsen in Höhe von insgesamt mehr als 25 Millionen Euro festgesetzt. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hielt die Zinsregelung für verfassungswidrig; es legte deshalb exemplarisch den Fall der Gothaer Allgemeinen zur Prüfung in Karlsruhe vor.

    In der nun veröffentlichten Entscheidung bestätigt das Bundesverfassungsgericht die Zinsregelung. Sie ziele 'nur auf Einsprüche, die allein zur Erlangung finanzieller Vorteile eingelegt und noch vor einer gerichtlichen Entscheidung zurückgenommen werden sollen'. Deshalb verstoße sie nicht gegen die Garantie effektiven Rechtsschutzes. Auch sei zu berücksichtigen, 'dass die Betroffenen während der gesamten Dauer des gerichtlichen Verfahrens entweder Zinsen für Kredite sparen oder - durch einen Einsatz der Gelder im operativen oder investiven Geschäftsbereich - Einnahmen erzielen können'.

    Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, sprach von einer 'Grundsatzentscheidung mit erheblicher Bedeutung für unsere Bußgeldpraxis'. Derzeit gehe es in verschiedenen Kartellverfahren um Forderungen in einer Gesamthöhe von über 40 Millionen Euro. Eine Sprecherin der Gothaer Allgemeinen sagte, das Unternehmen werde voraussichtlich keine weiteren Rechtsmittel einlegen./jon/DP/stk

    Wertpapier: AllianzAxa

    Themen: EuroGeldZinsen


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    138,00
    19.12.
    +0,11
    19,305
    19.12.
    +0,36

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    801
    524
    470
    352
    345
    TitelLeser
    1511
    1398
    1108
    1104
    955
    TitelLeser
    3492
    2648
    2071
    1738
    1668
    TitelLeser
    26019
    24994
    21767
    17840
    15748