DAX-0,48 % EUR/USD-0,07 % Gold-0,08 % Öl (Brent)0,00 %

Ölkartell "Die OPEC ist tot" - Jetzt macht jeder, was er will

07.12.2015, 13:31  |  8342   |  11   |   

Drosseln oder nicht drosseln?“, fragte wallstreet:online angesichts des sich zuspitzenden Ölpreis-Kriegs. Doch eine Antwort auf diese Frage suchte die OPEC am Freitag vergebens. Stattdessen einigte sich das Ölkartell darauf, sich nicht einigen zu können. Ein Offenbarungseid, sagen Experten - und möglicherweise das Ende der OPEC. Der Ölpreis gerät indes weiter unter Druck.

„Wir können derzeit keine Zahlen festlegen, und haben beschlossen, die Entscheidung auf kommendes Jahr zu verschieben“, sagte Abdalla Salem El-Badri, Generalsekretär der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC), am Freitag in Wien. Damit lässt das Ölkartell seine Förderpolitik trotz des derzeitigen Überangebots an Rohöl weitgehend unverändert.

Man wolle zunächst die weitere Entwicklung beobachten und dann gegebenenfalls bei einem Folgetreffen reagieren, hieß es. Schlechte Nachrichten für den Ölpreis. Die Tatsache, dass die OPEC nicht imstande war, eine Entscheidung zu treffen, setzt den Preis für Rohöl weiter unter Druck. Seit Freitag sinken die Preise. Ein Fass der US-Sorte WTI kostete am Montagvormittag weniger als 40 US-Dollar, der Preis für ein Barrel der Sorte Brent lag bei 42,75 US-Dollar. Das waren 25 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der Sorte WTI sank um 51 Cent auf 39,47 US-Dollar.

Ölpreis (Brent) im Fünf-Tagechart

Kein Ergebnis ist auch ein Ergebnis. Entsprechend werten Analysten die OPEC-Sitzung als Zeichen, dass das Ölkartell derzeit tief gespalten und handlungsunfähig ist. „Viele Leute haben gesagt, die OPEC ist tot - und die OPEC selbst hat es bestätigt”, kommentierte etwa Jamie Webster, Ölanalyst in Washington bei IHS, gegenüber dem „Handelsblatt“ die in Wien getroffene Vereinbarung. Auch die Mitglieder selbst stimmen in den Abgesang des Ölkartells mit ein. De facto bestehe keine Deckelung, gestand der iranische Ölminister Bijan Namdar Zanganeh. „Jeder macht, was er will.“ Suhail Al Mazroui, Energieminister aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, bestätigte ebenfalls: „Wir werden nicht zu einem Kartell zurückkehren und gegen die Kunden arbeiten.”

Erleben wir tatsächlich das Ende des seit 1960 gegründeten mächtigen Ölkartells? Experten sind sich uneins. „Auf jeden Fall aber gibt es seitens der OPEC in den kommenden Monaten kaum Unterstützung für den Ölpreis“, so die Einschätzung der Commerzbank-Experten (siehe hier). Alain Bokobza von der Société Générale warnt jedoch im „Handelsblatt“ davor, das Ölkartell ganz abzuschreiben: „Wir werden eines Morgens aufwachen und hören, wie die OPEC die Drosselung ihrer Fördermenge ankündigt.“

Themen: OPEC, Öl, Ölpreis


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Die OPEC ist zwar nicht tot, aber ihr Einfluss ist stark zurückgegangen. Unter dem Druck des niedrigen Ölpreises könnte sich in Zukunft ein neues Kartell bilden, um die Preise wieder auf ein anderes Niveau zu heben. Es ist kaum vorstellbar, dass alle Marktteilnehmer ihre Produktion weiter erhöhen und sich gegenseitig schaden. Die Investitionen in neue Felder werden jetzt schon zurückgefahren. Es wird er Punkt kommen, wo das Angebot schneller sinken als die Nachfrage.
Die OPEC ist tot,jetzt macht jeder was er will!Einprägsame,aber völlig falsche, Schlagzeile!Jetzt geht's ans Eingemachte!Welcher Förderstaat,überlebt,bei welchen Preisen?&welche Auswirkungen hat ein Scheitern eines oder mehrerer,auch evtl.des Frackerstaats, auf die ohnehin fragile Weltwirtschaft?Mir schwant übles!
Endlich!

[link]http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1168178-1-10/oel-gigantisch-ueberbewertet[/link]
[link]http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1176654-1-10/oelpreis-irre[/link]
Zum Abschluss des heutigen,wahrscheinlich hochpreistages,die Losung.Der Ölpreis ist tot,es lebe der Ölpreis!Wehe er sinkt weiter!
An der Börse ist alles denkbar,auch das Gegenteil.Ihre Theorie könnte vollkommen richtig sein,jedoch auch völlig falsch!Sollten die Wüstenfüchse die amerikanische,hochkreditgehebelte, Frackingindustrie in eine subprimeartige Schuldenfalle treiben können,was dann?Ölpreise um80-100 Dollar,in kürzester Zeit!Spricht dann noch jemand von Aufschwung,Konjunkturoptimismus&schwarzer Null?Wohl kaum!Und die welcomerefugees werden die überflüssigen Greencardinder von damals!Politisch werden wir uns dann wohl Frankreich annähern&der deutsche Front national auch ca.1/3 der Stimmen erhalten!Die Uckermarkerin wird dann,leicht abgewandelt, recht bekommen.Scheitert €uropa,dann scheitert der €uro!

Disclaimer

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel