Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD+0,37 % Gold+0,27 % Öl (Brent)+4,07 %

Rohstoffe Industriemetalle leichter, Chinas Börse belastet

Nachrichtenquelle: Shareribs
15.01.2016, 14:53  |  541   |   |   
London 15.01.2016 - Die Industriemetalle können sich auch am Freitag nicht von der allgemein schlechten Stimmung emanzipieren. In China sackte der Leitindex wieder ab. Die Stimmung ist jedoch schlechter als die Lage.

Die Ölpreise bleiben an den Rohstoffmärkten das übergeordnete Thema. Der Preis für Brent-Rohöl ist unter die Marke von 30 USD/Barrel gefallen, die Investoren nehmen andere Rohstoffe in Sippenhaft, schließlich ist davon auszugehen, dass das geringe Preisniveau auf eine schwache Nachfrage und eine weitere Abkühlung der Konjunktur hindeutet. In China kam es an der Börse heute zu einem weiteren Sell Off, der SSE Composite Index sackte um 3,6 Prozent auf 2.901 Punkte ab.

Diese Entwicklung geht auch an den Industriemetallen nicht vorbei. Allerdings zeigt sich dort teils eine fundamental andere Entwicklung als bei Rohöl. Vivienne Lloyd von Macqarie sagte laut Reuters, dass der Kupfermarkt nicht schwach sei, bei den Futures-Preisen wird dies aber nicht dargestellt. Vielmehr stünde China, die Aktienmärkte und makroökonomische Entwicklungen im Vordergrund. Reuters berichtet, dass die physische Nachfrage nach Kupfer in China weiterhin gut sei, die Händler seien bereit, höhere Prämien zu zahlen.

Dennoch bleibt die Stimmung schlecht. Ein Analyst von Ayers Allicance sagte laut Reuters, dass die lange Phase schwacher Preise die Chancen für eine Erholung der globalen Konjunktur verringerten. Kupfer sei so in dieser Woche unter einen wichtigen Widerstand gefallen und könnte noch weiter verlieren. Die Commerzbank geht davon aus, dass eine nachhaltige Preiserholung bei den Industriemetallen derzeit nicht nahhaltig möglich sei.

Die Kupferbestände an der London Metal Exchange sind zuletzt um 775 auf 234.175 Tonnen gestiegen, bei Aluminium war ein Rückgang um 5.400 auf 2,841 Mio. Tonnen zu verzeichnen. Die Bleibestände sanken um 75 auf 189.825 Tonnen und bei Nickel war ein Rückgang um 276 auf 434.244 Tonnen zu verzeichnen.

Die Tonne Kupfer verliert heute 1,7 Prozent auf 4.332 USD, Aluminium gibt 1,1 Prozent auf 1.469 USD ab, Blei verliert 1,3 Prozent auf 1.602 USD. Für Nickel geht es um 2,2 Prozent auf 8.435 USD nach unten und Zink korrigiert um 2,3 Prozent auf 1.478 USD.

Diskussion: High Higher Haier


Verpassen Sie keine Nachrichten von Shareribs
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Rohstoffe Industriemetalle leichter, Chinas Börse belastet

London 15.01.2016 - Die Industriemetalle können sich auch am Freitag nicht von der allgemein schlechten Stimmung emanzipieren. In China sackte der Leitindex wieder ab. Die Stimmung ist jedoch schlechter als die Lage. Die Ölpreise bleiben an den …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel