Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-0,02 % EUR/USD-0,03 % Gold-0,72 % Öl (Brent)+0,36 %

Tun sie’s oder tun sie’s nicht 400 Buchläden? Die nebulösen Pläne von Amazon

04.02.2016, 15:21  |  1407   |   |   

Das Gerücht verbreitete sich wie ein Lauffeuer: Bis zu 400 stationäre Buchläden sollen in den USA geplant sein. Der Mann, der das Gerücht in die Welt gesetzt hat, versucht nun die Wogen zu glätten. Nicht nur, dass er sich damit weiter in den Dunstkreis der Doppeldeutigkeit begibt - nein, der Schaden ist schon angerichtet. Und das nicht bei Amazon.

Diese Behauptung eines Handelsmanagers sorgte vor nicht einmal einem Tag für weltweite Schlagzeilen: Der Online-Buchhändler Amazon wolle es nicht bei seinem stationären Testladen in Seattle belassen, sondern zukünftig bis zu 400 Geschäfte eröffnen. Der Informant namens Sandeep Mathrani war sich der Brisanz seiner Mitteilung anscheinend nicht bewusst, erwähnte er sie doch nur relativ beiläufig während einer Telefonkonferenz mit Analysten (mehr dazu auf wallstreet:online). 

Keine 24 Stunden später versucht der Chef des US-Einkaufszentrenbetreibers General Growth Properties nun seine Aussage zu relativieren: Einer dpa-Meldung zufolge habe der Handelsmanager erklärt, dass seine Äußerung "nicht Amazons Pläne repräsentieren sollen". Mit diesem einen Satz bleibt Raum für weitere Spekulationen. Stimmt das Gerücht schlichtweg nicht oder hat er lediglich nicht im Namen von Amazon gesprochen?

So oder so: Der Fall hat bereits Schaden angerichtet. Und das nicht etwa bei Amazon selbst. Nein, es hat wieder eine Buchhandels-Kette getroffen. Nach der Bemerkung Mathranis verlor die Aktie des größten US-amerikanischen Buchhandelsunternehmens Barnes & Noble fast 10 Prozent an Wert. Bereits vor einigen Jahren musste die Kette eine ihrer größten Filialen schließen. Grund: Die Kunden bestellten vermehrt nur noch bei Amazon (mehr dazu hier). 

Barnes & Noble - 1-Monats-Chart

Es ist nur ein Vorgeschmack dessen, was eintreten würde, sollten sich die Gerüchte letztlich doch bewahrheiten. Im Zusammenhang mit der Eröffnung des ersten Testladens Amazon's in Seattle berichtete der "Tagesspiegel" im letzten Jahr von unzähligen kleinen Buchläden, die der Onlineriese in den zwei Jahrzehnten seines Bestehens bereits erfolgreich verdrängt hat. Der forcierte Aufbau stationärer Geschäfte könnte damit als reine Provokation gewertet werden. 

Neuer Börsenliebling: Apple ist tot, es lebe Amazon!

Wenn der Amazon-Nachbar zweimal klingelt: Amazon goes Uber - Jeff Bezos greift Paketdienste an

Themen: USA


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Tun sie’s oder tun sie’s nicht 400 Buchläden? Die nebulösen Pläne von Amazon

Das Gerücht verbreitete sich wie ein Lauffeuer: Bis zu 400 stationäre Amazon-Buchläden sollen in den USA geplant sein. Der Mann, der die Schlagzeilen auslöste, versucht nun für Klarheit zu sorgen. Der Schaden ist aber schon angerichtet. Und das nicht bei Amazon.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel