Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,11 % EUR/USD-0,70 % Gold-0,60 % Öl (Brent)-0,08 %

Nach Yellen-Kommentaren Gold wieder über der Marke von 1.200 USD pro Unze

Gastautor: Björn Junker
11.02.2016, 09:31  |  6225   |   |   

Nach Ansicht vieler Marktteilnehmer dürfte eine weitere Zinserhöhung bereits im März nach den gestrigen Aussagen von Fed-Chefin Janet Yellen vom Tisch sein. Überhaupt scheinen die Märkte davon auszugehen, dass die US-Notenbank angesichts der Entwicklungen der jüngsten Zeit den Leitzins in den USA 2016 nicht wie ursprünglich geplant vier Mal anheben wird.

Trotz eines anhaltenden Wachstums der US-Wirtschaft, erklärte Yellen in ihrer Ansprache vor dem Repräsentantenhaus gestern, sei das Umfeld mittlerweile weniger „unterstützend“. Sie wies darauf hin, dass der immer noch starke US-Dollar, der breite Abschwung der Aktienmärkte und hohe Kreditkosten Faktoren seien, die die Wachstumsaussichten dämpfen würden. Diese Entwicklungen, sollten sie sich als anhaltend herausstellen, könnten sich negativ auf den Ausblick für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt auswirken, so die Fed-Chefin.

Yellen betonte die steigenden globalen Risiken, insbesondere die „starke Abschwächung“ der chinesischen Wirtschaft. Sie wies auch darauf hin, dass die Turbulenzen an den globalen Märkten die Nachfrage nach US-Exporten schwächen und die Lage an den Finanzmärkten so weiter verschärfen könnten.

Obwohl sie die steigenden Risiken für das Weltwirtschaftswachstum also eingestand, wies Yellen aber gleichzeitig darauf hin, dass die US-Wirtschaft nach wie vor widerstandsfähig sei und die Fed weiter von einer abgestuften Anpassung der Geldpolitik der Zentralbank ausgehe. Sie betonte aber auch, dass die Fed auch in Zukunft anhand der jeweils aktuellen Wirtschaftsdaten entscheiden werde.

Analysten sehen in Yellens „Einerseits-, Andererseits-Kommentaren“ das Bemühen der Fed-Chefin, dem nächsten Treffen des Offenmarktausschusses nicht vorzugreifen, sodass ihre Aussagen den Märkten wenige Hinweise auf die zukünftige Ausrichtung der Geldpolitik gegeben hätten. Die größere Aufmerksamkeit, die die Fed-Chefin allerdings den Risiken gewidmet habe, deute darauf hin, dass eine weitere Zinserhöhung im März unwahrscheinlich sei.

Der Goldpreis legte nach der Aussage Yellens vor dem Finanzkomitee des Repräsentantenhauses zunächst nur leicht zu, bevor er dann doch die Marke von 1.200 USD überwand. Im frühen europäischen Handel kostet eine Unze des gelben Metalls mittlerweile rund 1.209 USD je Unze.


Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Wertpapier: Gold

Themen: Gold, Wirtschaft, USD


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Nach Yellen-Kommentaren Gold wieder über der Marke von 1.200 USD pro Unze

Nach Ansicht vieler Marktteilnehmer dürfte eine weitere Zinserhöhung bereits im März nach den gestrigen Aussagen von Fed-Chefin Janet Yellen vom Tisch sein. Überhaupt scheinen die Märkte davon auszugehen, dass die US-Notenbank angesichts der Entwicklungen der jüngsten Zeit den Leitzins in den USA 2016 nicht wie ursprünglich geplant vier Mal anheben wird.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

Björn Junker jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren