Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,04 % EUR/USD-0,01 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Wirecard-Aktie Wirecard - Das sollte zu denken geben

Gastautor: Holger Steffen
14.03.2016, 07:21  |  3383   |   |   

Die Aktie von Wirecard ist noch mal durchgesackt, aber letztlich rechtzeitig gedreht. Ein kurzfristiges Doppeltief könnte die Steilvorlage für eine kräftige Erholung darstellen. Ein erstaunliches Phänomen, das gegen den Wert spricht, sollte man aber im Kopf behalten.

Nach dem Kurseinbruch in zwei Schüben, den das recht offensichtlich extra dafür gegründete Researchlabel Zatarra mit noch nicht bewiesenen Vorwürfen bei Wirecard ausgelöst hat, versuchen die Analysten nun den Blick wieder auf die Fundamentaldaten zu lenken.

Baader etwa hat zuletzt darauf verwiesen, dass der Ausblick für das laufende Jahr angehoben werden könnte und ein Kursziel von 53 Euro bestätigt. Damit befand sich der Analyst in guter Gesellschaft: Alle Researchabteilungen, die sich nach dem Erscheinen des ersten Zatarra-Berichts zu Wirecard geäußert haben, sind dem Unternehmen beigesprungen und haben ihr Kaufurteil bekräftigt.

Auch in den Medien wurde der Zatarra-Bericht schon allein aufgrund der dubiosen Herkunft überwiegend zerpflückt und als durchsichtige Begleiterscheinung einer Shortattacke eingestuft. Dem würden wir zustimmen.

Allein: Wenn das alles so haltlos ist, wer verkauft denn da permanent und im großen Maßstab? Die möglicherweise verantwortlichen Shortseller dürften sich im Vorfeld positioniert haben und sollten nach dem Kursrutsch eher zu den Käufern zählen, um die Positionen mit Gewinn zu schließen.

Und Wirecard-Chef Braun hat über seine Beteiligungsgesellschaft seit Anfang Februar Aktien für mehr als 26 Mio. Euro aus dem Markt genommen. Und trotzdem überwog der Verkaufsdruck bei hohen Stückzahlen, in der letzten Handelswoche sind im Schnitt auf Xetra jeden Tag fast 2 Mio. Aktien über den Tisch gegangen.

Das alles als reine Panikreaktion abzustempeln, halten wir für gefährlich. Offenbar haben doch mehrere Adressen mit großen Beständen Zweifel an dem intransparenten Erfolgsmodell.

Aktuell bleiben wir trotzdem der Longseite treu, aber nur für den Fall, dass das jüngste Zwischentief nicht mehr unterboten wird. Dabei handelt es sich aber um eine rein taktische Spekulation auf eine technische Erholung, die die Aktie von Wirecard bis 40 Euro treiben könnte.

Wertpapier: Wirecard


Verpassen Sie keine Nachrichten von Holger Steffen

Aktien-global hat es sich zur Aufgabe gemacht, über die wichtigsten Themen des globalen Aktienmarktes aus der Sicht eines deutschen Anlegers zu berichten. Das Spektrum reicht von DAX, Dow Jones und Gold über ausgewählte Blue Chips und Emerging Markets bis zu spannenden Nebenwerten. Mehr bei www.aktien-global.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
invest_dd
17.03.16 01:43:51
Ich bin von einer schnelleren Kurserholung ausgegangen.

Der Vorstand / das Unternehmen muss in die Offensive gehen und Vertrauen schaffen.


Meine Meinung.
Avatar
pota8
16.03.16 13:08:56
Hallo Leute,
ich sage immer Leerverkäufe dienen immer der Kursmanipulation
nach unten. Gehört verboten.
Wenn man glaubt die Aktie fällt kann man einen PUT kaufen.
Betrüger gehören eingesperrt und ich Vermögen konfisziert.
Avatar
halbgott [Blogger]
14.03.16 16:23:10
Zitat von DWL33"Allein: Wenn das alles so haltlos ist, wer verkauft denn da permanent und im großen Maßstab?

Die möglicherweise verantwortlichen Shortseller dürften sich im Vorfeld positioniert haben und sollten nach dem Kursrutsch eher zu den Käufern zählen, um die Positionen mit Gewinn zu schließen. "

Möglicherweise/dürften/sollten... Wozu das raten und rätseln, es steht doch im Bundesanzeiger ob sich die Shorties eingedeckt oder ihre Positionen ausgebaut haben.Dies beantwortet dann auch die Frage wer verkauft denn da permanent.


Sehr viele Positionen wurde nach den Anschuldigungen aufgebaut. Komisch daß diese simple Sachlage den wenigsten bekannt ist. :rolleyes:
Avatar
DWL33
14.03.16 12:37:31
"Allein: Wenn das alles so haltlos ist, wer verkauft denn da permanent und im großen Maßstab?

Die möglicherweise verantwortlichen Shortseller dürften sich im Vorfeld positioniert haben und sollten nach dem Kursrutsch eher zu den Käufern zählen, um die Positionen mit Gewinn zu schließen. "

Möglicherweise/dürften/sollten... Wozu das raten und rätseln, es steht doch im Bundesanzeiger ob sich die Shorties eingedeckt oder ihre Positionen ausgebaut haben.Dies beantwortet dann auch die Frage wer verkauft denn da permanent.

Disclaimer

Wirecard-Aktie Wirecard - Das sollte zu denken geben

Die Aktie von Wirecard ist noch mal durchgesackt, aber letztlich rechtzeitig gedreht. Ein kurzfristiges Doppeltief könnte die Steilvorlage für eine kräftige Erholung darstellen. Ein erstaunliches Phänomen, das gegen den Wert spricht, sollte man im Kopf behalten.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen