Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD0,00 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Rohstoffe - Ölpreis Verrückte Kurven - Enel entkoppelt Gaslieferverträge vom Ölpreis

14.03.2016, 14:31  |  1475   |   |   

Der italienische Energieversorger Enel entkoppelt seine Gaslieferverträge vom Ölpreis. „Der Gaspreis ist an den Ölpreis gekoppelt. Noch. Wir sagen zu unseren Lieferanten in Algerien, dass wir die auslaufenden Verträge ändern wollen. Und sie sind einverstanden,“ sagte Vorstandschef Francesco Starace der „Welt am Sonntag“. Ölpreis und Ölverbrauch seit 1964 glichen „verrückten Kurven“, deren Verlauf nicht vorhersagbar sei, sagte Starace weiter. Der Ölpreis spiele für seinen Konzern aber eine wesentlich geringere Rolle als noch vor zehn Jahren. 

Investitionen in Erneuerbare Energien und Gas

Starace lobte die deutsche Energiewende. Sie sei „eine rationale, gerechtfertigte Entscheidung. Eine gute Idee, von der Deutschland profitieren wird.“ Deutschland werde in zehn Jahren einen ähnlichen Energiemix wie Italien haben, das weder Strom aus Kohle noch aus Atomkraft erzeuge. Italien baut auf erneuerbare Energien und Gas. Und genau in diese Richtung bewegt sich Deutschland“, sagte Starace. 

Sein eigenes Unternehmen investiere in den nächsten Jahren 20 Milliarden Euro, sagte Starace. „50 Prozent stecken wir in erneuerbare Energien, 40 Prozent in den Netzausbau und nur zehn Prozent in die traditionelle Energieerzeugung.“ In Italien oder Spanien baue Enel aber keine neuen Kraftwerke. „Im Gegenteil. In Italien schalten wir 23 Kraftwerke ab. Wir nehmen 13.000 Megawatt vom Netz,“ sagte Starace.  Das entspreche dem 1,5-Fachen der Kapazität Griechenlands.

Europäische Netzagentur für maximalen Nutzen

Im Bestreben der Europäischen Union nach einer Energieunion erwartet der Enel-Chef, dass in zwei bis drei Jahren „die ersten länderübergreifenden Cluster entstehen“. Als Ganzes habe Europa „einen ausgewogenen, exzellenten Energiemix. Doch weil es keinen einheitlichen Markt gibt, zieht Europa daraus nicht den maximalen Nutzen. "Es fehlt eine europäische Aufsicht und eine europäische Netzagentur.“
 

Wertpapier: Enel, Öl (Brent), Öl (WTI)


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Rohstoffe - Ölpreis Verrückte Kurven - Enel entkoppelt Gaslieferverträge vom Ölpreis

Der italienische Energieversorger Enel entkoppelt seine Gaslieferverträge vom Ölpreis. Die Kurven beim Ölpreis seien nicht vorhersehbar und spielen auch eine wesentlich geringere Rolle für den Konzern als noch vor zehn Jahren.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel