Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD+0,29 % Gold+0,03 % Öl (Brent)+2,38 %

Konjunktur USA US-Arbeitsmarkt weiterhin robust - Geldpolitische Bedeutung derzeit gering

04.04.2016, 19:05  |  532   |   |   

Der US-Arbeitsmarktbericht für den Monat März bot wenig Überraschung: Der Beschäftigungsaufbau betrug 215.000 Stellen und war damit geringfügig stärker als erwartet. Die Arbeitslosenquote nahm aufgrund einer erneut höheren Partizipationsrate von 4,9 auf 5,0 Prozent zu. Die durchschnittlichen Stundenlöhne stiegen im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent, berichten die Analysten der DekaBank.

Die Chefin der US-Notenbank Federal Reserve, Janet Yellen, habe in dieser Woche verdeutlicht, dass die Entwicklung am US-Arbeitsmarkt aus geldpolitischer Sicht derzeit von geringer Bedeutung ist, so die Deka-Experten. Anders sieht es bei den globalen Wachstumsrisiken aus, denen eine größere Bedeutung auf die Geldpolitik der Fed beigemessen wird.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Konjunktur USA US-Arbeitsmarkt weiterhin robust - Geldpolitische Bedeutung derzeit gering

Kaum Überraschung beim US-Arbeitsmarktbericht für den Monat März: Der Beschäftigungsaufbau betrug 215.000 Stellen. Die Arbeitslosenquote nahm aufgrund einer erneut höheren Partizipationsrate von 4,9 auf 5,0 Prozent zu.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel