Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD+0,17 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Kurs auf den Kollaps Die größten Kreditausfälle seit 2008! Doch die Aktien schießen in die Höhe

22.04.2016, 10:15  |  7649   |   |   

Der US-Aktienmarkt ist in die Nähe des Rekordhochs geklettert. Allerdings ist der einzige Grund dafür die Aussicht, dass die US-Notenbank schon bald ein neues QE-Gelddruckprogramm startet und Strafzinsen einführt. Michael Snyder, der amerikanische Autor und Betreiber der Finanzseite „The Economic Collapse“, zeigt auf, dass sich der Aktienmarkt mehr denn je von den Fundamentaldaten abgekoppelt hat und dass die Blase platzen wird.

„Der Dow Jones hat zuletzt zum ersten Mal seit Juli 2015 über der Marke von 18.000 Punkten geschlossen. Sind das nicht tolle Nachrichten? Ich wünschte wirklich, dass das der Fall wäre“, schreibt Michael Snyder. „Unglücklicherweise laufen der Aktienmarkt und die Volkswirtschaft derzeit in völlig entgegengesetzte Richtungen. Die Aktien schießen nach oben, obwohl es die größten Kreditausfälle bei großen Unternehmen seit der bislang letzten Finanzkrise gibt.“ Beides passt logischerweise überhaupt nicht zusammen, denn wenn sich die Lage am Kreditmarkt verschärft, verschlechtern sich die Perspektiven für die Unternehmen, weshalb die Aktien eigentlich kräftig im Rückwärtsgang sein müssten.


Stärkster Anstieg bei Kreditausfällen seit 2008

Zuletzt hatte die Ratingagentur Standard & Poor’s geschrieben, dass es seit Jahresanfang bei 46 Unternehmen weltweit zu Kreditausfällen gekommen sei. 37 dieser Firmen stammen aus den USA, darunter der Kohleförderer Peabody Energy und der Eisenerzförderer Cliffs Natural. Seit Jahresanfang ist es demnach zu Kreditausfällen von rund 50 Mrd. Dollar weltweit gekommen. Der Anstieg ist damit der Stärkste seit der 2008er-Schuldenkrise. Seit damals waren die Schulden der Unternehmen aus dem Ramschanleihen-Bereich von umgerechnet 2,3 Billionen Dollar auf aktuell 3,4 Billionen nach oben geschossen.


US-Unternehmensanleihen auf Ramschniveau abgerutscht

„Warum steigen die Aktienkurse derzeit? Das scheint keinerlei Sinn zu machen… Die Umsätze und die Gewinne der Unternehmen sind im Rückwärtsgang. Die Gewinne der Unternehmen aus dem S&P500 sind gegenüber dem 2014er-Höhepunkt um 18,5 Prozent eingebrochen und es wird erwartet, dass die Gewinne im ersten Quartal 2016 um 8,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau liegen werden“, schreibt Snyder. „Während die Gewinne sinken, bekommen eine Menge Unternehmen wegen ihrer Schulden Probleme, und wir haben bereits gesehen, dass die Ratings von einer Menge von Unternehmen herabgestuft worden sind. Das durchschnittliche Rating für US-Unternehmen ist inzwischen auf „BB“ gesunken, womit die Einstufung niedriger ist, als zu irgendeinem Zeitpunkt während der bislang letzten Finanzkrise. Eine Menge Leute glauben mir nicht, wenn ich das sage, aber es ist wirklich wahr.“ „BB“ bedeutet Ramschanleihen, wenngleich es die zweithöchste Stufe in dem Bereich ist.


Kräftig Schulden machen um Aktienrückkäufe zu finanzieren

„Einer der Gründe, warum die Ratings für die Anleihen herabgestuft werden, ist, dass viele Unternehmen enorme Mengen von Schulden gemacht haben, um ihre eigenen Aktien zurückzukaufen“, so Snyder. Laut Schätzungen haben die S&P500-Unternehmen im ersten Quartal 2016 für rund 165 Mrd. Dollar Aktien zurückgekauft. Wenn das Tempo im Rest des Jahres anhalten sollte, würde damit der Rekordwert des Jahres 2007 von 589 Mrd. Dollar übertroffen werden. Für diese Aktienrückkaufs-Bonanza gibt es laut Snyder zwei Gründe. „Erstens: Großaktionäre wollen, dass die Aktienkurse steigen, deswegen unterstützen die Großaktionäre die Unternehmensvorstände, die Aktien zurückkaufen. Zweitens: Wenn man ein gieriger Vorstand ist, der stark über Aktienoptionen bezahlt wird, will man ebenfalls, dass der Kurs steigt. Der Name des Spiels heißt also Gier und Aktienrückkäufe sind für einen Großteil des Anstiegs der Aktienkurse verantwortlich, die wir zuletzt gesehen haben.“


Seit Jahrzehnten auf Kosten der Anderen leben

„Die Wahrheit ist aber auch, dass nichts in dieser Finanzwelt für ewig hält und diese irrationale Blase irgendwann ebenfalls platzen wird.“ Zuletzt hatte Michael Hartnett, der Investmentstratege der Bank of America, geschrieben, dass es derzeit viele Parallelen gebe zu der Zeit, kurz bevor die Dot.com-Blase geplatzt sei. „Ebenso wie Hartnett glaube auch ich, dass ein großes „Platzen“ unterwegs ist, wenngleich ich mir wünsche, dass es so spät eintreten wird, wie irgend möglich. Irgendwann werden wir auf diese Zeiten mit völliger Verwunderung zurückschauen. Es ist einfach unglaublich, wie lange sich die Finanzmärkte von der wirtschaftlichen Realität abkoppeln konnten“, so der Finanzprofi. „Irgendwie haben wir es geschafft, jahrzehntelang mehr zu konsumieren als wir erwirtschaften und die größte Blase in der Geschichte der Menschheit wird immer größer und größer.“

Wertpapier: Dow Jones, S&P 500


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Frankfurt123
28.04.16 08:13:32
Die Lösung in solchen Zeiten ist die Etablierung eines eigenen Zahlungssystems. Gold in kleinen Einheiten könnte die Lösung sein! https://karatbars.com/landing/?s=1000bagger
Avatar
sigowi
23.04.16 20:47:16
Falsche Quellangabe
richtig: börse.de
Avatar
sigowi
23.04.16 20:45:05
und das kommt noch hinzu....
die sin alle nimmer kloor im Kopp....

In Italien brodelt es

Die neue „Finanz-Bombe“ wird in Italien gebaut. Fast heimlich wurden am Montag italienische Banken mit einem Rettungsfonds am Leben gehalten. Der Rettungsfonds besitzt eine Höhe von 5 Mrd. Euro. Dieser „kleine“ Betrag dient dazu, die notleidenden Kredite von 360 Mrd. Euro abzusichern. Ich denke, man muss kein Finanzmathematiker sein, um das Missverhältnis zu erkennen. Das Pikante: Der unzureichende Rettungsfonds wird mit Mitteln aus Deutschland über den ESM und der Einlagensicherung von Banken geschützt. Daher haften auch deutsche Steuerzahler.

Quelle: BO
Avatar
capitolist
23.04.16 00:39:27
Jaa,ich denke die Gefahr ist derzeit sehr groß,vor allem,weil sich immer weltfremdere Stützungs-Gerüchte bilden,keinesfalls ist von der Fed ein Schritt in die falsche Richtung zu erwarten!
Was folgen wird,ist ein wenig Verunsicherung,zum Schluss ein wenig Panik und dann kommt die Zurückhaltung der Investoren,bis der neue President schlussendlich fest steht und er die Karten auf den Tisch legt,erst dann steht die Richtung fest,ob sie uns gefällt,oder eben nicht.
Hand aufs Herz,selbst wenn Fr.Clinton gewänne,wie lange könnte sie auf diesem verbrauchten Zyklus noch reiten,Trump,hat es unsanft mit der Wahrheit versucht,das ist nur gute Taktik,wenn es ihm gelingt,es zur Strategie zu erheben,er wird einen guten Plan haben,oder ihn brauchen,sonst hätte ihm seine Ehrlichkeit am Ende geschadet,aber wer glaubt das wirklich,dass wir endlos so weitermachen können,so etwas hat es wohl nicht ohne Grund noch nie gegeben !
...also,ist unser weg nicht vorgezeichnet ?

Disclaimer

Kurs auf den Kollaps Die größten Kreditausfälle seit 2008! Doch die Aktien schießen in die Höhe

Der US-Aktienmarkt ist in die Nähe des Rekordhochs geklettert. Allerdings ist der einzige Grund dafür die Aussicht, dass die US-Notenbank schon bald ein neues QE-Gelddruckprogramm startet und Strafzinsen einführt. Doch: Die Blase platzt!

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel