DAX+1,92 % EUR/USD-1,36 % Gold-0,21 % Öl (Brent)+1,61 %

EZB-Geldpolitik Draghis neue Bazooka... Viel gefährlicher als befürchtet!

26.04.2016, 09:13  |  12731   |   |   

Die weltweiten Notenbanken haben in den vergangenen Jahren immer massiver in den Finanzmarkt eingegriffen, weshalb es einen „normalen“ Finanzmarkt schon lange nicht mehr gibt. Nun geht EZB-Chef Mario Draghi sogar noch einen Schritt weiter. Entsprechend werden auch die Verwerfungen noch größer sein als bislang ohnehin schon.

EZB-Chef Mario Draghi kennt beim Gelddrucken schon längst keine Grenzen mehr: Zuletzt hat die EZB das Anleihenkaufprogramm auf 80 Mrd. Euro pro Monat aufgestockt. Damit entsteht jährlich knapp eine Billion Euro – aus reiner Luft. Vielen Anlegern dürfte gar nicht bewusst sein, welche Büchse der Pandora EZB-Chef Mario Draghi bei der Sitzung am 21. April geöffnet hat. Er hat die Details des neuen Programms zum Kauf von Unternehmensanleihen bekanntgegeben.

QE der EZB für die ganze Welt

Das Programm hat es wirklich in sich. Es wird im Juni starten. Dabei werden sechs Notenbanken von Ländern der Euro-Zone, darunter die Bundesbank, Investment Grade-Anleihen (also keine Ramschanleihen) von Unternehmen außerhalb des Bankensektors kaufen. Die Anleihen müssen eine Restlaufzeit von sechs Monaten bis zu 30 Jahren haben. Die Emittenten der Anleihen, also die Schuldner, müssen aus dem Euro-Raum stammen. Die EZB hat dabei ausdrücklich angekündigt, dass auch Anleihen von Unternehmen gekauft werden, deren Mutter ihren Firmensitz außerhalb der Euro-Zone hat. Einfach gesagt: Beispielsweise brauchen Fracking-Unternehmen aus den USA nichts anderes zu tun, als eine Tochter in der Euro-Zone zu gründen, und über die Tochter Anleihen emittieren, um am Kaufprogramm der EZB teilzunehmen. Mit diesem Schritt kann die EZB ihr gigantisches QE-Gelddruckprogram künftig quasi weltweit abfeuern. Laut den Berechnungen der Deutschen Bank kann die EZB damit Papiere im Börsenwert von 865 Mrd. Euro kaufen.

Kurse völlig losgelöst von den Fundamentaldaten

Das Programm zum Kauf von Unternehmensanleihen hat damit gigantische Auswirkungen. Erstens werden sich die Kurse der Unternehmensanleihen noch weiter von den Fundamentaldaten entfernen. Angenommen die Rohstoffpreise drehen wieder deutlich nach unten. Das müsste eigentlich die Aktien- und die Anleihenkurse der Bergbaufirmen nach unten drücken. Indem die EZB genau diese Anleihen kauft, werden die Kurse der Anleihen aber weniger sinken als zu erwarten wäre, oder sie steigen sogar trotz des sich eintrübenden Umfelds für die Branche. Dasselbe gilt natürlich für sämtliche andere Branchen auch, wie den Autosektor, oder die Chemie, oder die Banken.

Ausländer partizipieren an der Geldschwemme der EZB

Zweiten werden eine Menge Unternehmen von außerhalb der Euro-Zone Töchter in der Euro-Zone gründen, um über diese Finanzvehikel am Anleihenkaufprogramm der EZB zu partizipieren. Wenn nun also verstärkt ausländische Unternehmen Kredite auf Euro-Basis aufnehmen, kann die EZB quasi den weltweiten Anleihenmarkt reflationieren, sprich die Kurse der Unternehmensanleihen noch deutlich weiter in die Stratosphäre treiben, als die EZB es bereits mit dem Programm zum Kauf von Staatsanleihen gemacht hat. Weil durch die Käufe von Staatsanleihen durch die EZB die Zinsen stark gesunken waren, sind Investoren auf der Suche nach Rendite in Unternehmensanleihen geflüchtet und haben so die Kurse von Unternehmensanleihen weit über ein angemessenes Niveau nach oben getrieben.

Sinkende Zinsen stützen Aktienkurse

Die obigen Ausführungen zeigen, welch gigantische Auswirkungen das neue Programm der EZB zum Kauf von Unternehmensanleihen hat. Seinetwegen schießen die Kurse der Anleihen nach oben, woraufhin die Schuldensause bei den Firmen auf Hochtouren weiterlaufen kann. Wegen der noch weiter sinkenden Zinsen könnten Investoren gezwungenermaßen verstärkt bei Aktien zugreifen, denn Aktien aus dem Euro Stoxx 50 haben eine Dividendenrendite von knapp vier Prozent. Gleichzeitig sind die Kursrisiken bei den Aktien aber höher als je zuvor, notieren sie doch wegen der Geldschwemme weit über ihrem fairen Niveau.

Aus Draghi’s Geldpolitik gibt es keinen Ausweg, sondern die Kaufprogramme müssen immer weiter aufgestockt werden. Draghis Politik ist damit extrem gefährlich, zumal es nur eine Frage der Zeit sein dürfte bis Draghi damit beginnen wird, nach den Anleihen von Unternehmen auch Anleihen von Banken zu kaufen. Auf diese Weise dürfte Draghi versuchen, die gigantischen Risiken und faulen Kredite aus den Bilanzen der Banken der Euro-Zone herauszuholen. Laut den Schätzungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) belaufen sich die faulen Kredite der europäischen Banken auf rund eine Billion Euro. Wenn Draghi irgendwann anfangen würde, die Kaufprogramme allmählich zurückzufahren, würden die Kurse von Anleihen und damit auch von Aktien kollabieren. Kein Wunder, dass Gold seit ein paar Monaten ein glänzendes Comeback feiert. 



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Wer zahlt es? Der Steuerzahler und einfache Bürger. Für uns Aktionäre aber vielleicht gar nicht so schlecht, solange der Rubel rollt.
Mach weiter so Draghobert, einwandfrei, mein Schubfach voll mit Silbermünzen wird täglich wertvoller, ich freu mich und Grins mindestens so wie du DU.
Tjaa,aber in Spanien und Portugal,wird das so schnell nicht beginnen,die sind nämlich ganz froh,dass der dämliche Michel,um der alten Zeiten willen seinen Volksparteien treu bleibt,die es sich zum Vergnügen machen,ihn für seine Treue zu bestrafen,ich bin schon gespannt,ob unsere Polit-Nomaden weiter ziehen,in andere Länder,nachdem Deutschland vollends verwüstet ist.
So etwas muss man sich einmal vorstellen,die Rente,der eigenen Bevölkerung,großteils auf Sozialhilfe-Niveau und immernoch schleppen sie Geld ins Ausland,wenn Merkel nach Griechenland flieht,um dort Kanzler zu werden,sind die im Handumdrehen saniert und schleppen jeden Monat Schiffsladungen an Euro Scheinen in aller Herren Länder!
Der Wahnsinn geht weiter die Renten sind sicher und wer
Goldmünzen oder Barren hortet den kann eigentlich nichts passieren.
Silber ist auch nicht schlecht.......und psssst kein weitererzählen.
Gruß
Gefährlich wir´s,wenn die Anleihe krachen geht.Und das wird passieren,bei Unternehmensanleihen eher als bei Staatsanleihen.
Das Mindestmaß der EZB Maß ist "BBB-".erinnern wir uns zurück:Parmalat(AA),Enron(AA),Worldcom(AA),GM(AA-),Lehman Brothers,(AA-)alle waren mindestens AA- geratet.Trotzdem gingen sie unter und mit ihnen ihre Anleihen und Aktien.Dann gib´s einen Anruf bei Schäuble von Draghi:"Eh ..bei mir ist da was schief gegangen,schieße mal schnell 500 Mrd nach,Du haftest ja schließlich mit 28% vom brutto mit!"
Salden müssen immer ausgeglichen werden,so oder so.Umsonst gibt es nichts im Leben,das sollten Draghi Jünger begreifen lernen!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel