Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD-0,08 % Gold-0,26 % Öl (Brent)+0,14 %

EU-Schuldenkrise Nachranganleihen für Euroländer - Was steckt hinter der Idee von Accountability Bonds?

28.04.2016, 11:25  |  1442   |   |   

Zur Bewältigung der Schuldenkrise im Euroraum bringt ifo-Präsident Clemens Fuest eine neue Form von Anleihen ins Spiel: „Ab einer Neuverschuldung von 0,5 Prozent der Jahreswirtschaftsleistung, die im europäischen Fiskalpakt vereinbarte Höchstgrenze, sollten die Staaten nur noch nachrangige Anleihen ausgeben können“, sagte Fuest am Donnerstag in München bei der ifo-Jahresversammlung. „Wenn die Staatsschuldenquote 120 Prozent überschreitet, fallen dabei die Zinszahlungen aus, die Anleihen werden automatisch verlängert, bis diese Schwelle wieder unterschritten wird. Wenn ein Land ein ESM-Programm beansprucht, fallen die Anleihen ganz aus. Dies führt dazu, dass die Gläubiger stärker haften und nicht die Steuerzahler, auch nicht in anderen Ländern.“

Die neuen „Accountability Bonds“ dürften nicht von der EZB erworben und von Banken nur mit ausreichender Eigenkapital-Unterlegung gehalten werden, fordert Fuest. Den derzeit hoch verschuldete Staaten wie Portugal und Italien sollten Übergangsfristen eingeräumt werden.


„Die Kosten einer Verschuldung über die vereinbarten Grenzen hinaus werden dem Verursacher angelastet“, fügte Fuest an. „Es würde dann für die Staaten der Eurozone deutlich schwerer und teuer, Vorgaben zu übertreten oder zu ignorieren. Und eine Destabilisierung des gesamten Marktes für Staatsanleihen tritt nicht ein, wie sie bei der ausdrücklichen Einführung von Gläubigerhaftung für alle Staatsanleihen befürchtet wird.“ Das Konzept wurde entwickelt in einer noch unveröffentlichten Studie für die Vereinigung der Bayrischen Wirtschaft.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
capitolist
28.04.16 15:29:46
Diese Dinger hätten dann aber im Zeitalter die Endlosen Schuldenschnitte wirklich ein erhöhtes Risiko !
Ich glaube kaum,dass man so etwas in der Nähe der derzeitigen Zinsen noch an den Mann bringen könnte,nettes Gedankenspiel,aber das gibt irgendwann einen furchtbaren Knall,mir egal,isse werde dasse nisse gaufen !
Avatar
unnerfrangge
28.04.16 13:15:48
Sehr geehrter Herr Fuest.Sie können,analog Herrn Weidmann gute Ideen noch&nöcher entwickeln.Das interessiert nur kein Schwein!Die Eier bzw.die Hosen hat in €uropa ein anderer an,&der ist Alternativlos!

Disclaimer

EU-Schuldenkrise Nachranganleihen für Euroländer - Was steckt hinter der Idee von Accountability Bonds?

Zur Bewältigung der Schuldenkrise im Euroraum bringt ifo-Präsident Clemens Fuest eine neue Form von Anleihen ins Spiel: nachrangige Anleihen. Mit ihnen soll der Gläubiger stärker haften, nicht die Steuerzahler, auch nicht in anderen Ländern.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel