DAX-0,06 % EUR/USD+0,12 % Gold+0,23 % Öl (Brent)+0,96 %

BlueTec-Technologie Irreführende Werbung - US-Anwalt will von Daimler Milliarden sehen

01.06.2016, 14:58  |  2744   |   |   

Viel wurde versprochen mit der Markteinführung der Dieseltechnologie BlueTec. Die Autoemissionen sollten sauberer und zugleich das Image von Mercedes-Benz ausgebessert werden. Doch das Versprechen aus der Werbung entpuppte sich als heiße Luft.

Daimler positioniert sich als Vorreiter in der Vermeidung von Stickoxiden. Die BlueTec-Technologie wurde als „die sauberste Dieseltechnologie der Welt“ angepriesen. Markige Slogans flankierten die Einführung der Abgastechnologie im Rahmen einer ausgeklügelten Marketingstrategie. „Emission Impossible“ hieß es bundesweit in Anzeigen, entwickelt von der Hamburger Agentur Jung von Matt. Keine Emission? In der Realität war der Ausstoß anderer Schadstoffe sehr wohl vorhanden und eher durchschnittlich, schreibt die Wochenzeitung „Die Zeit“.

Irreführende Werbung: US-Anwalt will Milliarden sehen

Fünf Milliarden US-Dollar! Darauf taxiert der US-amerikanische Rechtsanwalt Steve Berman seine Klage gegen den Daimler-Konzern. „Vermutlich ist es am Ende weniger“, sagt Berman der „Zeit“. Er ist sich jedoch sicher: „Aber sicher mehr als eine Milliarde Dollar.“
 
Dreh- und Angelpunkt der Klage ist eben jenes Versprechen, das Daimler nicht nur seinen Kunden gegeben hat. Das Werbeversprechen, mit der so genannten BlueTec-Technolgie sei die sauberste Dieseltechnologie der Welt entwickelt zu haben, sei nicht haltbar, zeigt sich Berman siegessicher. Schließlich seien auch Mercedes-Fahrzeuge mit stark überhöhten Stickoxidwerten in Straßentests aufgefallen. „In den USA musst du in der Werbung die Wahrheit sagen- und diese Werbung ist nicht ehrlich. Sie ist irreführend, weil die Autos nie zugelassen worden wären, wenn bekannt gewesen wäre, was sie auf der Straße in die Luft blasen“, sagt der US-Anwalt der Wochenzeitung.

Und was sagt Daimler? Die Kommunikation erfolge „ausschließlich über die bevollmächtigten Rechtsanwälte“. Weiter sagt der Konzern: „Wir befinden uns in einem formellen juristischen Verfahren. Wir werden und müssen uns selbstverständlich dazu äußern. Wir halten die Klagen für unbegründet und werden uns mit allen juristischen Mitteln zur Wehr setzen.“

BlueTec-Technologie

Auf der „North American International Auto Show“ stellte Daimler im Jahr 2006 die BlueTec-Technologie zum ersten Mal der US-Öffentlichkeit vor. Die nachfolgende globale Einführung des BlueTec wurde nach Informationen der „Zeit“ von einer intensiven Marketingoffensive begleitet. Sage und Schreibe 182,36 Millionen Euro veranschlagten demnach die Marketingleute von Daimler für die Kampagne. So sollten Hollywoodstars und Sänger, Vielflieger und der Weltumsegler Mike Horn für die Markteinführung der BlueTec-Technologie gewonnen werden. Daimler entgegnet: „Grundsätzlich bilden Strategiepapiere einen Planungsstand ab, der tatsächlich so nicht in die Realität umgesetzt werden muss.“ Das genannte Gesamtbudget entspreche „nicht der Realität“.

US-Anwälte klagen gegen deutsche Autokonzerne - allen voran Volkswagen

Im Februar berichtete wallstreet:online über Milliardenforderungen, die auf den Volkswagenkonzern zukommen könnten - zumindest wenn es nach dem US-amerikanischen Staranwalt Michael Hausfeld geht. Denn dieser will neben den Milliardenforderungen in den USA auch für deutsche VW-Kunden Regressansprüche gerichtlich geltend machen. Dabei könnte es sich um Entschädigungen von bis zu 2,5 Milliarden Euro drehen. Doch da macht er noch lange nicht Halt: Hausfeld wandte sich nach den VW-Kunden auch den VW-Anlegern und Umweltorganisationen zu. „Millionen Fahrzeuge mit überhöhen Abgaswerten stellen eine ernsthafte Gefahr für die öffentliche Gesundheit dar“, sagte Hausfeld damals der „Welt am Sonntag“. (Mehr dazu hier.) Mit seinem Ansinnen ist Hausfeld längst nicht die einzige Kanzlei, die versucht, im Zuge des Dieselgate Schadenersatz von Volkswagen zu erstreiten. Wenn das Schule macht, scheint auch bei Daimler die Klageskala nach oben offen.

Themen: Dollar, Daimler, Real


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Wer mal wirklich schlecht schlafen will, der schaue sich den folgenden Link (incl. Bilder!) an:
http://images.google.de/imgres?imgurl=http://bhopal.org/wp-content/uploads/2015/02/Raghu-Rai-factory.png&imgrefurl=http://bhopal.org/&h=343&w=526&tbnid=EWRogQcqPeVCKM:&tbnh=90&tbnw=138&docid=0Yw510O7pJMOcM&client=firefox-b&usg=__PmtqIo1nY5RzzYgRdfPNhoLGY0M=&sa=X&ved=0ahUKEwiC2YnU0eHNAhUCXBoKHbeLD-0Q9QEIOTAE
Das waren doch nur Inder.
Da sind die USA sehr rassistisch.
Was haben die bekommen als Entschädigung?

5000 Dollor für einen Toten?
Keine Ahnung.
Viel mehr sicher nicht.
jedenfalls keine Million,
wie sie in den USA schon mal gezahlt werden.
(Das scheibe ich, ohne es genau zu wissen)

Jetzt habe ich gegoogelt:
(Bophal Entschädigung)
Katastrophe von Bhopal: Opfer warten seit 30 Jahren auf Entschädigung

www.rp-online.de › Politik
03.12.2014 - Neu-Delhi. Das schlimmste Chemieunglück aller Zeiten erschütterte 1984 die Welt. Tausende Inder starben qualvoll, viele weitere leiden noch ..."

Dagegen ist die NOx Affäre ein kleiner Witz der Weltgeschichte.
Nicht auf einen kann man mit dem Finger zeigen, der an den VW Stickoxyden gestorben ist, anders als bei dem Desaster mit den Lenkradschlössern (?) von general Motors."

"Bis heute warten die Opfer auf angemessene Hilfe. Nach mehrjährigem Tauziehen hatte sich Union Carbide zwar 1989 mit Indien auf eine Entschädigung geeinigt und 470 Millionen Dollar an die indische Regierung gezahlt. Doch ein Teil des Geldes kam nie bei den Opfern an, sondern verschwand in dunklen Kanälen.

Die indische Regierung zog zudem die Auszahlung derart in die Länge, dass das Oberste Gericht sich 2004 genötigt sah, Delhi anzuweisen, die verbleibenden Gelder freizugeben. Im Schnitt erhielten die Opfer 400 Dollar, Familien von Toten 2200 Dollar - Almosen."
Solange die die 200.000 Opfer von Bhopal nicht nach ihren Maßstäben entschädigt haben, kann man nur raten, kleinere Brötchen zu backen. Sehr ärgerlich.
Daimler positioniert sich als Vorreiter in der Vermeidung von Stickoxiden. Die BlueTec-Technologie wurde als „die sauberste Dieseltechnologie der Welt“ angepriesen."

Welche Dieseltechnologie ist denn sauberer als Blue tec?
Das interessiert mich ja nun doch.
Ich kenne noch keine.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel