Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD0,00 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Keine Sorge um Marktspionage "Kuka ist eine deutsche Firma und bleibt eine deutsche Firma"

06.06.2016, 13:09  |  738   |   |   

Der Chef des Augsburger Roboterherstellers Kuka versucht die Bedenken gegen die potentielle Übernahme durch das chinesische Unternehmen Midea zu entkräften: „Kuka ist eine deutsche Firma und wir bleiben eine deutsche Firma“, sagt Till Reuter der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Die Datensicherheit sei ein zentrales Anliegen von Kuka. „Die Daten unserer Kunden bekommt niemand, unabhängig von der Aktionärsstruktur.“

In der deutschen und europäischen Politik hatte die Ankündigung der Chinesen für Aufregung gesorgt. Aus Berlin und Brüssel wurden Bedenken laut, dass wichtige Zukunftstechnologien von Europa nach Asien abwandern und sensible Kundendaten in fremde Hände geraten könnten. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist auf der Suche nach einem europäischen Konsortium, das ein Gegenangebot vorlegen soll. (Lesen Sie mehr: Politik besorgt um Marktspionage: Kuka-Verkauf nach China - Saugt China geheime Informationen ab?)

Demgegenüber zeigt Reuter sich offen: „Wenn sich aufgrund der Anstrengungen seitens der Politik neue Optionen ergeben sollten, dann werden wir diese genauso ergebnisoffen prüfen wie das Angebot von Midea. Wir sind mit allen Stakeholdern, also der Bundes- und Landesregierung, unseren Kunden, Aktionären und Arbeitgebervertretern in gutem Kontakt.“ Auf die eigene Zukunft angesprochen sagt der Kuka-Chef: „Ich habe einen Vertrag bis 2020, den ich gerne erfüllen möchte - unabhängig von der Aktionärsstruktur.“

Reuter betont die Bedeutung von China für sein Unternehmen. „China ist entscheidend, weil es bereits heute der größte Robotermarkt ist. Wir machen dort genauso vertrauensvoll Geschäfte wie in anderen Ländern.“ Kukas Ziel sei es, in China 1 Milliarden Umsatz zu erwirtschaften und dort Nummer 1 der Branche zu werden.

Die Menschen brauchen laut Reuter keine Angst davor zu haben, dass Roboter ihnen die Arbeit wegnehmen. Im Gegenteil würde sie aufgrund des demografischen Wandels als Arbeitskraft immer wichtiger. „Wenn irgendwann die Babyboomer aus dem Markt ausscheiden und Firmen nicht genug Fachkräfte finden, dann können Robotik und automatisierte Innovation helfen, dies auszugleichen.“

Reuter plädiert zudem für bessere Ausbildung, vor allem in den MINT-Fächern. „Wenn es uns in Europa, rund um unseren Standort und in der Industrie gelingt, eine „Generation Robotic“ heranwachsen zu lassen und die Qualifizierung der Menschen generell zu erhöhen, haben wir einen riesigen Standortvorteil.“ Nur über einen vernünftigen Mix zwischen Roboter und Mensch werde man weltweit wettbewerbsfähig sein.
 

Themen: Euro, China, Politik


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Keine Sorge um Marktspionage "Kuka ist eine deutsche Firma und bleibt eine deutsche Firma"

Der Chef des Augsburger Roboterherstellers Kuka versucht die Bedenken gegen die potentielle Übernahme durch das chinesische Unternehmen Midea zu entkräften: „Kuka ist eine deutsche Firma und wir bleiben eine deutsche Firma.“

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel