Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,12 % EUR/USD+0,07 % Gold+0,15 % Öl (Brent)+5,28 %

Demokratie - Populismus Populismus ist ein Symptom für ernste Probleme einer Demokratie

16.08.2016, 12:44  |  811   |   |   

„Populismus ist keine Krankheit, sondern eine permanente Gefahr in der Demokratie“, betont der Politikwissenschaftler und Demokratieforscher Jan-Werner Müller in der aktuellen Ausgabe von „Zeit Wissen“. Eine einfache Lösung gegen den Populismus gebe es nicht. „Wir werden ihn nie auf magische Weise loswerden. Aber er hat weniger mit individuellen Gefühlen zu tun als mit einem nicht funktionierenden Parteiensystem. Insofern ist Populismus ein Symptom für ernste Probleme einer Demokratie.“ 

Zu der Bedeutung von Volksbefragungen für die Demokratie sagt Müller: „Es ist eine Illusion, zu meinen, mit Volksbefragungen könne man zumindest zeitweise völlig aus der Logik der repräsentativen Demokratie aussteigen. Denn wer stellt die Frage, über die abgestimmt wird? Wer organisiert die Kampagnen? Das sind doch im Zweifelsfalle wieder Repräsentanten. ‚Das Volk‘ als autonomen politischen Akteur – das gibt es gar nicht.“

Zugleich betonte der Politikwissenschaftler, der an der Universität Princeton vor allem zur Demokratie forscht, dass die repräsentative Demokratie nur eine Version von Demokratie sei: „Demokratie ist ein offener Prozess. Wir haben mit unserem nach dem Zweiten Weltkrieg zurechtgebauten Modell wohl kaum die letzte Antwort für alle Zeiten gefunden.“



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
capitolist
16.08.16 17:55:23
Tjaa,..doch,wo ist sie ,die Demokratie?
Zur Erinnerung,unsere Staatsform,ist Republik,und genau die,haben unsere lieben Politiker nun verfrühstückt,können nicht mehr zahlen,was sie dem Volke schulden !
Jedes mal,wenn einer von ihnen mit einer Extrawurst vor den Passagieren im Rettungsboot platz nehmen durfte,duftete es ein wenig demokratischer,andere sagen,es stank jämmerlich!

Fakt,ist und bleibt,zur Aufrechterhaltung,der Republik,waren unsere etablierten Politiker nicht in der Lage,stolperten von einer Pleite,in die andere,vor über 40 Jahren,als zum letzten male eine europäische Gemeinschaftswährung scheiterte,da haben sie ihren Irrtum noch erkannt,folgerten,es müsse hin,zu mehr Demokratisierung,aber angesichts des jetzigen Resultates,...wer würde eine Volksabstimmung befürworten,wenn die Frage gestellt wird,was sollen wir mit Bankrotteuren machen,die uns beklaut,belogen und betrogen haben und die schon wieder pleite sind?
Ohjeh,sowas kann auch,anstatt der erschwindelten Pension,mit ner Schippe in China,aufm Reisfeld enden,für Schalleleis,...aber wenn die Rentner schon wieder bezahlen sollen,warum eigentlich nicht ?
Wenn die Resultate,die Politiker erzielen,wirklich vollkommen blödsinnig sind,und ihre Handlungen,gegen jedes bessere Wissen und Erfahrung verstoßen,dann sehe ich einfach keine erworbenen Rechte,dann sollen sie auch das Schicksal,der Rentner teilen,frei nach dem Motto,"Versuchs mal nochmal,mit Arbeit !"

Disclaimer

Demokratie - Populismus Populismus ist ein Symptom für ernste Probleme einer Demokratie

„Populismus ist keine Krankheit, sondern eine permanente Gefahr in der Demokratie“, betont der Politikwissenschaftler und Demokratieforscher Jan-Werner Müller“. Eine einfache Lösung gibt es nicht, aber auch nicht nur die eine Form der Demokratie.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel