Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+0,68 % EUR/USD-0,21 % Gold-0,55 % Öl (Brent)-0,44 %
Marktüberblick (22. August 2016)
Foto: www.commerzbank.de

Marktüberblick (22. August 2016)

Anzeige
Nachrichtenquelle: Commerzbank
22.08.2016, 08:05  |  493   |   |   

Mit roten Vorzeichen verabschiedete sich der deutsche Aktienmarkt ins Wochenende. Der DAX verlor 0,55 Prozent auf 10.544 Punkte. Auf Wochensicht verlor das Aktienbarometer nach zwischenzeitlicher Markierung eines Jahreshochs 1,58 Prozent. MDAX und TecDAX fielen am Berichtstag um 0,48 beziehungsweise 0,37 Prozent. Im HDAX, der die drei genannten Indizes zusammenfasst, standen sich 36 Kursgewinner und 72 Verlierer gegenüber. Das Abwärtsvolumen lag bei 81 Prozent. Stärkste Sektoren waren Technologie, Industrie und Software. Am deutlichsten verloren Rohstoffwerte, Banken und Versicherungen. Das Handelsvolumen (75,4 Millionen Aktien im Wert von 2,81 Milliarden EUR) war im DAX am kleinen Verfallstag ordentlich. Infineon legte an der Indexspitze um 1,49 Prozent zu und profitierte damit von der positiven Branchenstimmung nach guten Geschäftszahlen des Chip-Ausrüsters Applied Materials. FMC belegte mit einem Minus von 3,67 Prozent das andere Indexende. Hier belastete eine aufsichtsrechtliche Untersuchung gegen mehrere Betreiber von Dialyse-Zentren in den USA. Volkswagen-Papiere gaben um 1,52 Prozent nach. Der Autobauer musste Teile der Produktion stoppen, da aufgrund eines Streits mit zwei Zulieferern wichtige Teile fehlen. An der SDAX-Spitze verbesserte sich die Aktie von Borussia Dortmund nach dem Geschäftsausweis um 3,95 Prozent.

Die US-Indizes wiesen zur Schlussglocke moderate Abschläge auf und konnten sich damit von den Tagestiefs absetzen. Der Dow Jones Industrial gab um 0,24 Prozent auf 18.553 Punkte nach. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 notierte 0,05 Prozent tiefer bei 4.806 Zählern. 57 Prozent der Werte an der NYSE verzeichneten Verluste. Das Abwärtsvolumen lag bei 56 Prozent. 115 neuen 52-Wochen-Hochs standen neun neue Tiefs gegenüber. Deutliche Verluste verbuchten die Sektoren Versorger, Energie und Immobilien. Leichte Zugewinne gab es bei Rohstoffwerten, Technologiewerten und zyklischen Konsumwerten. Bei den Einzelwerten bewegten vor allem Quartalszahlen. Nike verbesserte sich an der Dow-Spitze um 2,95 Prozent. Der Titel profitierte damit von positiv aufgenommenen Zahlen des Konkurrenten Foot Locker, dessen Aktie um rund 11 Prozent haussierte. Bester Wert im Nasdaq 100 war Applied Materials mit einem Kurssprung um 7,08 Prozent. Der Chip-Ausrüster konnte mit seinen Quartalszahlen bei den Anlegern punkten. Vor allem der Auftragseingang erfreute mit einem neuen Rekord. Der Anteilsschein des Bekleidungseinzelhändlers Gap verbesserte sich nach der Bilanzvorlage um rund 4 Prozent. Die Aktie des Produzenten von Landmaschinen Deere & Co verteuerte sich beflügelt von der Anhebung der Gewinnprognose um rund 13 Prozent.

Am Devisenmarkt wertete der US-Dollar gegenüber allen anderen Hauptwährungen auf. Hier stützten wieder gestiegene Zinserhöhungserwartungen nach falkenhaften Aussagen mehrerer US-Notenbanker. Der Dollar-Index stieg um 0,32 Prozent auf 94,51 Punkte und konnte sich damit vom am Vortag erreichten 8-Wochen-Tief erholen. Der Euro tendierte gegenüber allen anderen Majors mit Ausnahme des Greenback fest. EUR/USD fiel um 0,26 Prozent auf 1,1325 USD (Wochenplus: 1,44 Prozent). Intraday schwankte der Kurs zwischen 1,1304 USD und 1,1360 USD. Mit Blick auf die anderen Hauptwährungen fielen der Austral-Dollar und das Pfund Sterling mit Schwäche auf, während sich der Yen sehr fest zeigte.

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise endete nach sechs Gewinntagen in Folge 0,09 Prozent schwächer bei 370,43 Punkten (Wochenplus: 4,91 Prozent). Die im Tageschart auf einem 6-Wochen-Hoch geformte Doji-Kerze signalisiert eine nun mögliche Konsolidierungsphase. Brent-Öl notierte praktisch unverändert bei 50,88 USD. Die US-Sorte WTI verteuerte sich um 0,45 Prozent auf 49,11 USD. Wie der Datendienstleister Baker Hughes am Abend mitteilte, ist die Zahl aktiver US-Ölbohrungen die achte Woche in Folge angestiegen, was der Sorge vor einem anhaltenden Überangebot neue Nahrung gibt. Zudem signalisierte der Irak, die Produktion kurzfristig weiter zu steigern. US-Erdgas verbilligte sich um 3,43 Prozent auf 2,62 USD. Kupfer handelte an der Comex kaum verändert bei 2,17 USD. Die Edelmetallpreise orientierten sich deutlicher abwärts. Gold verlor 0,81 Prozent auf 1.346 USD. Silber, Platin und Palladium gaben zwischen 0,57 und 2,14 Prozent nach.

Am Rentenmarkt fiel die am späten Vormittag von der Bundesbank festgestellte Umlaufrendite um zwei Basispunkte auf minus 0,23 Prozent. Im weiteren Verlauf orientierten sich die Renditen jedoch deutlich nach oben. Marktteilnehmer verwiesen zur Begründung auf jüngste Äußerungen von Fed-Offiziellen, die sich für eine zeitnahe Anhebung der Leitzinsen ausgesprochen hatten. Zehnjährige Bundesanleihen notierten zum Schluss bei minus 0,03 Prozent (Vortag: minus 0,09). Der Euro-Bund-Future gab um 0,33 Prozent auf 167,01 Punkte nach. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes kletterte um fünf Basispunkte auf 1,58 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte boten heute Morgen bei dünnem Handel und zumeist geringen Ausschlägen ein uneinheitliches Bild. Marktbeobachter verwiesen auf Zurückhaltung vor dem Treffen von Zentralbankern am kommenden Wochenende in Jackson Hole. Dort erhofft man sich von Janet Yellen Hinweise über den weiteren Zinspfad.

Der Kalender enthält heute nur wenige Einträge. In den USA wird der Chicago Fed National Activity Index (CFNAI) für den Juli veröffentlicht. Unternehmensseitig stehen Halbjahreszahlen von Uniper und WCM an. Interessant könnte daneben die gemeinsame Pressekonferenz (18:00 Uhr) von Merkel und Hollande nach dem Brexit-Treffen werden.

Produktideen: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD2T0M Bull Deere and Co Hebel 7,2
CD1PDL Bull Deere and Co Hebel 2,3

Regelmäßig auf dem laufenden Bleiben? Kein Problem mit OnStage – Dem ETF-Magazin von ComStage! Jetzt kostenlos anmelden und keine Trends mehr verpassen!

Themen: Aktien, DAX, USD


Verpassen Sie keine Nachrichten von Commerzbank
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Marktüberblick (22. August 2016)

Mit roten Vorzeichen verabschiedete sich der deutsche Aktienmarkt ins Wochenende. Der DAX verlor 0,55 Prozent auf 10.544 Punkte. Auf Wochensicht verlor das Aktienbarometer nach zwischenzeitlicher Markierung eines Jahreshochs 1,58 Prozent. MDAX und …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel