Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,04 % EUR/USD+0,03 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %
Aktien Asien: Fallende Ölpreise belasten Tokioter Börse - Insgesamt ruhig
Foto: Wu Hong - dpa

Aktien Asien Fallende Ölpreise belasten Tokioter Börse - Insgesamt ruhig

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
23.08.2016, 09:51  |  585   |   |   

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI (dpa-AFX) - Die weiter fallenden Ölpreise haben die Börse in Tokio am Dienstag ins Minus gedrückt. Vor allem Energiewerte wurden abgestraft. Der asiatische Sammelindex Stoxx 600 Asia/Pacific hingegen schlug sich recht wacker und gab zuletzt um 0,06 Prozent auf 164,85 Punkte nach. Börsianer sprachen von einem unterdurchschnittlichen Handelsvolumen.

Die Ölpreise weiteten ihre Verluste vom Wochenstart aus. Händler sprachen von einer anhaltenden Korrekturbewegung, nachdem die Notierungen in den vergangenen Wochen deutlich zugelegt hatten. Die fallenden Ölpreise hatten in den letzten Monaten immer wieder Sorgen vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft genährt.

Im Hintergrund schwelt zudem weiter die Unsicherheit über die Geldpolitik der US-Notenbank (Fed). Am Freitag wird sich Fed-Chefin Janet Yellen anlässlich der Notenbankkonferenz im amerikanischen Ort Jackson Hole äußern. Am Wochenende bereits hatte Fed-Vize Stanley Fischer Spekulationen auf eine baldige Zinsanhebung in den USA gefördert. Fischer sagte, die Notenbank habe ihre Ziele fast erreicht.

In Tokio schloss der Nikkei-225-Index nach zwei Gewinntagen in Folge mit einem Minus von 0,61 Prozent bei 16 497,36 Punkten. Unter den Energiewerten fielen die Papiere von Inpex um mehr als 2 Prozent. Auch die ebenfalls konjunktursensiblen Anteilsscheine von Stahlherstellern wurden gemieden. So büßten Nippon Steel rund 3,5 Prozent und Kyoei Steel mehr als 4 Prozent an Wert ein.

In China fiel die Entwicklung uneinheitlich aus, wenngleich sich die Kursbewegungen in engen Grenzen hielten. So verlor der Hang-Seng-Index in der Sonderverwaltungszone Hongkong, wo neben chinesischen auch ausländische Marktteilnehmer handeln dürfen, zuletzt 0,20 Prozent auf 22 950,87 Punkte. Allerdings bewegt sich das Börsenbarometer immer noch auf dem Niveau von Anfang November letzten Jahres. Der CSI-300-Index hingegen, der die Entwicklung der 300 größten Aktienwerte der chinesischen Festlandbörsen abbildet, schloss 0,15 Prozent fester bei 3341,83 Punkten.

In Australien ging der ASX-200-Index sogar 0,70 Prozent höher bei 5553,77 Punkten aus dem Handel. Zwar zählten auch in Sydney Energiewerte zu den Verlierern. Alle anderen Branchen jedoch verzeichneten Gewinne, allen voran die Pharmaunternehmen mit einem Plus von 1,04 Prozent. Der indische Sensex-Index bewegte sich im späten Geschäft mit einem Plus von 0,02 Prozent bei 27 992,22 Zählern kaum vom Fleck./la/das



Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Aktien Asien Fallende Ölpreise belasten Tokioter Börse - Insgesamt ruhig

Die weiter fallenden Ölpreise haben die Börse in Tokio am Dienstag ins Minus gedrückt. Vor allem Energiewerte wurden abgestraft. Der asiatische Sammelindex Stoxx 600 Asia/Pacific hingegen schlug sich recht wacker und gab zuletzt um 0,06 Prozent …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel