Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,09 % EUR/USD-0,03 % Gold-0,06 % Öl (Brent)+0,72 %

„Etwas Besseres hätte uns kaum passieren können“

30.08.2016, 14:15  |  739   |   |   

Christoph Kind, Manager des FT Accuzins und Leiter des Bereichs Asset-Allocation bei Frankfurt Trust, ist überzeugt: Drei bis vier Prozent Wertentwicklung nach Kosten sind mit seinem globalen Rentenfonds in den kommenden Jahren drin.

Christoph Kind, renommierter Manager des FT Accuzins, spricht gleich zu Beginn das brisante Brexit-Votum an: „Etwas Besseres hätte uns kaum passieren können“. Kind, promovierter Volkswirt, meint das streng Portfolio-orientiert. Sein Fonds, über 140 Millionen EUR schwer, in globale Renten anlegend und als Hauptbestandteil defensiver Portfolios bestens geeignet, kann seit Jahresbeginn ein Plus von erstaunlichen 5,6 Prozent verzeichnen. Mehr als drei Prozent kamen allein im Juni zustande. Einiges davon ist auf Kursgewinne infolge der mutmaßlich nach hinten geschobenen Zinserhöhungen zurückzuführen – der Brexit wird sich auf das Wachstum einiger Staaten auswirken. Dies folgern zumindest die meisten Marktteilnehmer und treiben die Anleihenkurse nach oben. 

„Drei bis vier Prozent p.a. nach Kosten“ könne er sich in den kommenden Jahren durchaus vorstellen, sagt Kind. Risiken werde er dabei nur bewusst eingehen. Ein „uneingeschränkt aktives Rentenmanagement“ sei für ihn das geeignete Mittel, seine Peergroup (RF Globale Bonds) weiterhin in Schach zu halten. Bislang ist ihm (und seinen Vorgängern) das ausgezeichnet gelungen: +6,0 Prozent p.a. seit Auflegung 1986 im Fonds, +5,4 Prozent p.a. hingegen die Peergroup. 

Kind mischt bei der Auswahl geeigneter Titel Elemente der Top-Down-Allokation (etwa: Laufzeiten, Währungen, Länder) mit einer Bottom-Up-Selektion einzelner Anleihen (z.B. Staats-, Unternehmensanleihen oder Pfandbriefe). In Phasen hoher Risikoaversion dominieren erstklassige Staatsanleihen mit langer Duration. Auch Währungsexposures geht der gebürtige Wiesbadener ganz bewusst ein: „Der Euro hat nun mal Stärken und Schwächen“ gegenüber anderen Währungen: „Das kann eine eigenständige Ertragsquelle sein.“ Der Manager kann sie sowohl bei Renten als auch beim Cashbestand einsetzen. 

Eine weitere, wichtige Performancequelle beim FT Accuzins sind - in Phasen geringerer Risikoaversion - sog. relative Trades: Kind war z.B. eine Zeit lang long in Bunds und short in US-Treasuries. Er hat diese Freiheiten und nutzt sie dann aus, wenn sein Team und er einen Trend erkannt haben. Der Fonds erreicht aktuell die €uro-FondsNote 2. 

(DIF)



Fonds FT AccuZins

ISIN  DE 0008478082

Schwerpunkt  Anleihen global

Wertentwickl.*6,7% p.a. 

€uro FondsNote  2 

Fondsinfos www.frankfurt-trust.de

*seit 30.7.1984 



Verpassen Sie keine Nachrichten von Teresa Laukötter

Teresa Laukötter hat den M. Sc. in Volkswirtschaft der Universität Maastricht. Als Redakteurin und Content-Managerin bei €uro Advisor Services GmbH ist sie zuständig für die Top-Themen auf www.fundresearch.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

„Etwas Besseres hätte uns kaum passieren können“

Christoph Kind, Manager des FT Accuzins und Leiter des Bereichs Asset-Allocation bei Frankfurt Trust, ist überzeugt: Drei bis vier Prozent Wertentwicklung nach Kosten sind mit seinem globalen Rentenfonds in den kommenden Jahren drin.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen