Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD+0,21 % Gold+0,21 % Öl (Brent)+4,07 %

US-Election Politische Kernschmelze nach Obama - Clinton und Trump "leicht gruselige Kandidaten"

07.09.2016, 12:09  |  1862   |   |   

Der US-amerikanische Schriftsteller Richard Ford hält Barack Obama für einen der wichtigsten Präsidenten, den die Vereinigten Staaten je hatte. „Dass er der erste, wie aus dem Nichts gekommene afroamerikanische Präsident war (und ein sehr guter), das wird von der Geschichte stets als seine große Errungenschaft und eine der großen Leistungen unseres Landes angesehen werden, und man wird davon einst im selben ehrfürchtigen Ton sprechen wie von der Abschaffung der Sklaverei oder von der Einführung des Wahlrechts für Frauen,“ sagte der Pulitzerpreisträger der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Anders seine Sicht auf die möglichen Nachfolger Obamas im Weißen Haus. Sowohl Hillary Clinton als auch Donald Trump seien „leicht gruselige Kandidaten“. Die Reaktionen auf Obamas Präsidentschaft, so Ford, habe dieser wohl selbst vorausgesehen: „Wir haben eine wilde, derbe Ablehnung der Wahrheit erlebt. (…) Wir haben bösartige Verleumdungen unserer eigenen Bürgerschaft erlebt, eine gefährliche und zynische Aushöhlung unserer staatlichen Institutionen. Und wir haben miterleben müssen, wie unsere Integrität als Nation in der Welt infrage gestellt wurde.“
 
Trotz dieser „politischen Kernschmelze“ ist Ford froh, dass die US-Amerikaner Obama zum Präsidenten gemacht haben. „Durch sein Handeln, sein Vorbild aber hat Obama mir und vielen Amerikanern einen Grund gegeben, noch ein wenig länger an das riskante amerikanische Experiment zu glauben. Und als Schriftsteller weiß ich: Wenn wir etwas sagen können, kann es auch geschehen. Deshalb betrachte ich Obama als einen Anfang, nicht als ein Ende, und sage, dass ich fest daran glaube, das Gute wird kommen.“



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

US-Election Politische Kernschmelze nach Obama - Clinton und Trump "leicht gruselige Kandidaten"

Der US-amerikanische Schriftsteller Richard Ford hält Barack Obama für einen der wichtigsten Präsidenten, den die Vereinigten Staaten je hatte. Anders seine Sicht auf die möglichen Nachfolger Obamas im Weißen Haus.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel