Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-0,02 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,72 % Öl (Brent)+0,35 %

Brexit-Schock heftiger als gedacht Bank of England: Die nächste Zinssenkung könnte schon in zwei Monaten kommen

08.09.2016, 16:11  |  2592   |   |   

Es sieht so aus, als müssten sich demnächst auch die Briten von der Zeit verabschieden, als es noch echte Zinsen gab. Angesichts der negativen Brexit-Folgen deuteten mehrere BoE-Führungsmitglieder auf eine weitere geldpolitische Lockerung noch in diesem Jahr hin.

Der erste Schritt erfolgte Anfang des Monats, als sich die britischen Währungshüter entschieden, den Leitzins im Königreich nach 88 Monaten erstmals wieder zu senken. Mit der Halbierung von 0,5 Prozent auf 0,25 Prozent war ein neues Rekordtief erreicht, wovon man sich eine Abmilderung des wirtschaftlichen Brexit-Schocks versprach. 

Dass hier wohl noch einmal nachgelegt werden muss, zeigen die neuesten Konjunkturdaten Großbritanniens. So habe sich das Wachstumstempo seit der Zeit vor dem Referendum vom 23. Juni in etwa halbiert, weswegen Notenbankchef Mark Carney am Mittwoch vor einem Londoner Parlamentsausschuss betonte, dass alle bereits ergriffenen Maßnahmen ausgeweitet werden könnten (Quelle: "Frankfurter Allgemeine"). Wie schon Ende Juli verwies er auf seine Bereitschaft, alles Nötige zu tun, um das Wachstum zu stützen und die Inflation an die Zielrate zurückzuführen. 

Mit dieser Einstellung steht er in der Führungsriege der Notenbank nicht allein da. Laut Carneys Kollegin Kristin Forbes könne es künftig Argumente geben, die geldpolitischen Zügel weiter zu lockern. Der stellvertretende BoE-Gouverneur Jon Cunliffe signalisierte, dass es noch in diesem Jahr zu einem weiteren Zinsschritt kommen könnte. Von "Reuters" befragte Experten erwarten die nächste quantitative Lockerung im November.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Brexit-Schock heftiger als gedacht Bank of England: Die nächste Zinssenkung könnte schon in zwei Monaten kommen

Es sieht so aus, als müssten sich demnächst auch die Briten von der Zeit verabschieden, als es noch echte Zinsen gab. Angesichts der negativen Brexit-Folgen deuteten mehrere BoE-Führungsmitglieder auf eine weitere geldpolitische Lockerung noch in 2016 hin.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel