Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,07 % EUR/USD-0,41 % Gold+0,49 % Öl (Brent)-1,47 %

Volkswagen-Nutzfahrzeuge Nicht vor 2019: Truck-Börsengang von Volkswagen lässt auf sich warten

20.09.2016, 17:01  |  1508   |   |   

Es wird später: Der Volkswagen-Konzern wird sein Nutzfahrzeuggeschäft anders als erwartet nicht vor 2019 an die Börse bringen. Früher werde die Truck-Tochter kaum für den Verkauf eines Teils der Aktien an Investoren bereit sein. Das berichtet das „manager magazin“ unter Berufung auf Wolfsburger Topmanager. Zuletzt hieß es, der Börsengang sei schon für 2017 geplant. Der bei Volkswagen für das Lkw-Geschäft verantwortliche Andreas Renschler ist zuständig für die Marken MAN, Scania und VW Nutzfahrzeuge.

Entheddern, steht auf der Agenda: Mit den Einnahmen aus einem Anteilsverkauf will Renschler das globale Wachstum der Sparte beschleunigen. Unter anderem sind weitere Zukäufe geplant. VW übernimmt gerade 16,6 Prozent der Anteile des US-Truck-Herstellers Navistar. Wolfsburger Truck-Manager warnen allerdings vor überhöhten Erwartungen. Vor einem Börsengang müsse die überkomplexe Truck-Holding entwirrt werden. Allein das werde mindestens zwei Jahre dauern. So sei Volkswagen Truck & Bus eine GmbH. Die angegliederte Tochter MAN SE halte noch fast ein Fünftel der Stimmrechte am schwedischen Truckbauer Scania, einer anderen Volkswagen-Gesellschaft. Dazu kämen weitere Töchter, die eigentlich gar nicht zum Nutzfahrzeuggeschäft passen. All diese Gesellschaften seien durch zum Teil komplizierte Verträge miteinander verbunden.

Alles eine Frage des Preises: Auch der bei einem Aktienverkauf erwartete Preis sei noch nicht hoch genug, berichtet das „manager magazin" weiter. Konzerninsider warnten, das geplante globale Wachstum des Truck-Geschäfts werde durch den verzögerten Börsengang gebremst. Auch die Kasse des Gesamtkonzerns sei schließlich wegen der hohen Kosten des Dieselskandals längst nicht mehr so gut gefüllt wie noch vor einem Jahr.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Volkswagen-Nutzfahrzeuge Nicht vor 2019: Truck-Börsengang von Volkswagen lässt auf sich warten

Es wird später: Der Volkswagen-Konzern wird sein Nutzfahrzeuggeschäft anders als erwartet nicht vor 2019 an die Börse bringen. Zuletzt hieß es, der Börsengang sei schon für 2017 geplant. Die Gründe...

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel