DAX+1,78 % EUR/USD+0,19 % Gold+0,37 % Öl (Brent)-1,74 %

Was ist richtig und was falsch?

Gastautor: Bernd Niquet
15.10.2016, 13:00  |  1363   |   |   

Die Demokratie kann durchaus ein Grauen sein, schließlich muss man hier am Wahltag sämtliche Aspekte unserer diversifizierten und komplizierten Welt auf einen Nenner bringen.

 

Wäre da eine direkte Demokratie nicht besser? Um Gottes Willen! Was käme wohl als Schwarmintelligenz heraus, wenn wir über CETA, TTIP, den Euro oder die Gentechnik abstimmen müssten?

 

Ich habe zwar Volkswirtschaft studiert, doch ich bin froh, nicht über Wirtschaftsabkommen wie CETA und TTIP entscheiden zu müssen. Denn ich weiß ja viel zu wenig über die sonstigen Aspekte wie die Vereinbarungen zu Konsumstandards und Schiedsgerichten.

 

Und selbst wenn ich die Details kennen würde, könnte ich dann abschätzen, was uns blüht, wenn große US-Multis anfangen, die Einzelregelungen juristisch auseinanderzunehmen? Mitnichten!

 

Oder der Euro? Ja, ich denke, das war ein Fehler. Doch jetzt aussteigen, das ganze Experiment beenden, ganz oder zum Teil? Da spielen so viele andere Kontexte hinein, dass, je weiter ich mich in das Thema einarbeite, ein eindeutiges Votum in immer größere Ferne rückt.

 

Noch schlimmer ist es bei der Gentechnik. Da bin ich ein kompletter Laie. Da könnte ich selbst dann nicht entscheiden, wenn ich alles wüsste, weil ich es nicht hinterfragen kann.

 

Ist die Gentechnik ein Fluch, der nur zu noch größerer Umweltzerstörung führt? Oder ist sie die Rettung, um überhaupt eine Chance zu besitzen, die explodierende Bevölkerung auf diesem Planeten ernähren zu können? Ich kann das nicht beantworten.

 

Komischerweise erlebe ich überall Menschen, die das anscheinend doch können. Wie geht das? Entweder sie wissen radikal mehr als ich oder sie wissen radikal weniger als ich.

 

Doch was ist überhaupt Wissen? Und welche Rolle können Werte in einer an den Naturwissenschaften orientierten Wirtschaftsordnung bilden?

 

Was bedeutet es eigentlich für die Demokratie, wenn die Welt immer komplexer wird, so dass letztlich niemand mehr den Einzelfall durchblicken und verstehen kann?

 

Ich denke, die einzige Chance liegt hier in vertrauenswürdigen und kompetenten Personen. Doch was ist, wenn sowohl bei der Regierung als auch bei der Opposition diese nicht zu finden sind?

 

In diesem Fall wird aus dem Bauch heraus entschieden. Na dann, Prost Mahlzeit!

 

 



Verpassen Sie keine Nachrichten von Bernd Niquet

Es gibt ein neues Buch von Bernd Niquet: "Wenn ich mein Projekt, Entwicklungsprozesse einmal in Gänze und in allen Facetten darzustellen, tatsächlich erfolgreich abschließen will, darf ich jetzt nicht mehr haltmachen. Auch wenn es wehtut."

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker. Das Buch ist sehr speziell. Es ist kein Wirtschaftsbuch, sondern eher ein Versatzstück zu "Jenseits des Geldes". Wenn der Arzt oder der Apotheker ratlos sind, fragen Sie bitte direkt beim Autor an: berndniquet@t-online.de Bernd Niquet: "In tiefsten Schichten". Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Bernd Niquet: "Die bewusst herbeigeführte Naivität". Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2014, 265 Seiten, 14 Euro, ISBN 978-3-95744-306-9.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Zitat: '...Ich denke, die einzige Chance liegt hier in vertrauenswürdigen und kompetenten Personen. ...'

und die sollen dann soviel mehr Durchblick haben als ich ? Nee, wenn schon vermasseln, dann will ich das auch eigenverantwortlich tun DÜRFEN.
Die Konsequenzen solcher Entscheidungen muss ich ja auch tragen ...

Disclaimer