DAX+1,37 % EUR/USD+0,77 % Gold-0,59 % Öl (Brent)+0,62 %
Rohstoffe: Ölpreis: Stärkster Anstieg der US-Rohölbestände seit 34 Jahren!
Foto: www.commerzbank.de

Rohstoffe Ölpreis: Stärkster Anstieg der US-Rohölbestände seit 34 Jahren!

Gastautor: Eugen Weinberg
03.11.2016, 11:28  |  3997   |   |   

Energie: Die Ölpreise sind gestern Nachmittag nach der Veröffentlichung eines rekordhohen Anstiegs der US-Rohöllagerbestände um weitere 3% gefallen. Brent fiel zwischenzeitlich auf 46,5 USD je Barrel, WTI auf 45 USD je Barrel. Alle Gewinne seit der Ankündigung von Produktionskürzungen vor fünf Wochen beim Treffen in Algier wurden damit wieder rückgängig gemacht. Dieser Zeitraum war allerdings ausreichend, damit sich viele US-Schieferölproduzenten für die nächsten Monate absichern konnten. Die Folge wird sein, dass das Ölangebot aus den USA wieder steigen wird. Dieses trifft auf einen weiterhin reichlich versorgten Markt, wie der gestrige Lagerbericht des US-Energieministeriums zeigte. Demnach stiegen die US-Rohölvorräte in der letzten Woche um 14,4 Mio. Barrel. Das war der stärkste Wochenanstieg seit Beginn der Datenreihe vor 34 Jahren. Der bereits kräftige Lageraufbau vom API am Vortag wurde damit noch einmal um 5 Mio. Barrel übertroffen. Hauptverantwortlich hierfür war ein massiver Anstieg der Importe auf ein 4-Jahreshoch von 9 Mio. Barrel pro Tag. Wir hatten mehrfach darauf hingewiesen, dass der Lagerabbau in den vorherigen Wochen vor allem auf ungewöhnlich niedrige Importe zurückzuführen war und daher kein Signal für eine Einengung des Marktes gewesen ist. Der gestrige Lagerbericht hat dies eindrucksvoll bestätigt. Das aktuelle Importniveau dürfte allerdings auch nicht von Dauer sein und teilweise wieder korrigiert werden. Dies zusammen mit einer in den kommenden Wochen saisonbedingt steigenden Rohölverarbeitung dürfte einem weiteren Anstieg der US-Rohöllagerbestände entgegenstehen.

Produktideen: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD3MCT Bull Oil WTI Light Crude Future Dec 2016 Hebel 9,2
CE46VN Bear Oil WTI Light Crude Future Dec 2016 Hebel 10,7

Edelmetalle: Gold ist gestern erstmals seit gut vier Wochen wieder über die psychologisch wichtige Marke von 1.300 USD je Feinunze gestiegen. Unterstützt wird Gold derzeit vor allem vom schwächeren US-Dollar und der wieder höheren Risikoaversion der Marktteilnehmer im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen nächste Woche. In Euro gerechnet ist Gold mit 1.170 EUR je Feinunze zwar ebenfalls so teuer wie zuletzt vor einem Monat, der Preisanstieg fällt wegen des abwertenden US-Dollar allerdings geringer aus. Im Schlepptau von Gold legte Silber gestern zwischenzeitlich überproportional um bis zu 2% auf 18,75 USD je Feinunze zu – auch dies ist der höchste Stand seit Anfang Oktober. Das Gold/Silber-Verhältnis ist daraufhin erstmals seit gut vier Wochen wieder unter 70 gefallen. Auch Platin verteuerte sich weiter und überwand zwischenzeitlich erstmals seit einem Monat wieder die Marke von 1.000 USD je Feinunze. Die US-Notenbank Fed hat gestern wie erwartet die Leitzinsen unverändert belassen. Der Begleitkommentar ebnete aber den Weg für eine Zinserhöhung bei der nächsten Sitzung Mitte Dezember. So ist die Fed nun überzeugter, dass die Inflation auf mittlere Sicht auf 2% steigen wird. Zudem hätten sich die Argumente für eine Zinserhöhung weiter verstärkt und es wäre nur noch etwas an Bestätigung dafür notwendig. Erst im Falle eines Wahlsieges von Clinton dürfte der Markt bereit sein, die Zinserhöhung voll einzupreisen. Aktuell liegt die Wahrscheinlichkeit laut Fed Fund Future bei etwas mehr als 60%. Gold könnte dann nochmals unter Druck geraten.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE20QL Bull Silber Hebel 10,7
CE39EA Bear Silber Hebel 10,3

Industriemetalle: Nach dem starken Wochenstart haben die Metallpreise gestern eine Verschnaufpause eingelegt. Aufgrund von Gewinnmitnahmen kam es in der Breite zu rückläufigen Preisen. Heute Morgen geht es mit den Preisen bereits wieder etwas bergauf. MEPS, ein auf die Analyse der Stahlmärkte spezialisiertes Research-Institut, hat kürzlich neue Projektionen zur globalen Edelstahlproduktion veröffentlicht. Demnach soll diese 2016 um 4,2% auf ein Rekordhoch von 43,3 Mio. Tonnen steigen. 2017 soll sie nochmals um knapp 4% auf 45 Mio. Tonnen ausgeweitet werden. Treiber dabei ist in erster Linie China, das in diesem Jahr laut Einschätzung von MEPS wohl einen Weltmarktanteil von gut 53% hat. In diesem Jahr soll in China fast 7% mehr Edelstahl hergestellt werden, im nächsten Jahr nochmals rund 5% mehr. Auch in der EU, in Japan und in Südkorea wird laut MEPS 2017 wieder etwas mehr Edelstahl produziert werden, nachdem diese Region/Länder 2016 leichte Rückgänge verzeichnen dürften. Ähnliches gilt mit deutlicherer Ausprägung für die USA. Die von MEPS erwartete Ausweitung der globalen Edelstahlproduktion spricht für eine robuste Nickelnachfrage und trägt zum voraussichtlichen Angebotsdefizit am globalen Nickelmarkt bei (siehe TagesInfo Rohstoffe vom 28. Oktober). Die Höhe des Defizits hängt unseres Erachtens aber maßgeblich vom Angebot ab. Sollten Indonesien und die Philippinen von ihren bislang harten Haltungen abweichen, würde sich die Lage am Nickelmarkt etwas entspannen.

Produktideen: Unlimited Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE3NFN Bull Copper Future Dec 16 Hebel 10,4
CN8JAK Bear Copper Future Dec 16 Hebel 12,9

Ihnen gefällt dieser Service? Dann stimmen Sie jetzt für uns bei der Abstimmung zum Zertifikatehaus des Jahres ab und gewinnen Sie Preise im Wert von über 2.000 Euro! Die Abstimmung dauert nur wenige Minuten! Hier geht’s zur Abstimmung!

Diskussion: Platin

Themen: Gold, USD, Rohöl


Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel