DAX+0,21 % EUR/USD-0,61 % Gold-0,79 % Öl (Brent)+0,32 %

Sorry, Theresa! Urteil vom High Court: May muss Parlament in Brexit-Frage abstimmen lassen

03.11.2016, 12:05  |  2335   |   |   

Rückschlag für Theresa May. Eigentlich wollte die britische Premierministerin den Artikel 50 des EU-Vertrags im März 2017 im Alleingang und ohne die Zustimmung des Parlaments auslösen. Daraus wird nun nichts. Der Austritt ändere auch gleichzeitig das nationale Recht, entschied der High Court am Donnerstag.

Die Austrittsfrage habe sich durch das Volksreferendum von selbst geklärt, argumentierte Theresa May noch im Oktober. Wer eine zusätzliche Parlamentszustimmung zur Inkraftsetzung des Artikels 50 fordere, versuche letztlich "die Demokratie zu untergraben". Darüber hinaus hatten sich die Konservativen auf das royal prerogative - das "königliche Vorrecht" - berufen, wonach sich die Exekutive bei wichtigen außenpolitischen Entscheidungen nicht erst vorab die Zustimmung des Parlaments einholen muss. 

Alles irrelevant, entschieden die Richter des Hohen Gerichtshofs nun am heutigen Tage. Denn mit dem Austritt Großbritanniens aus der EU gehe unvermeidlich auch eine Änderung des inländischen Rechts einher. Das Parlament müsse dem Projekt daher seine Zustimmung erteilen (Quelle: "Bloomberg"). Somit fiel das Urteil zugunsten der Klageführerin Gina Miller aus - eine Vermögensverwalterin, die mit ihrer Klage die Umgehung des Parlaments verhindern wollte. Schon im Vorfeld hatten Rechtsexperten auf den eher beratenden Charakter der Volksabstimmung hingewiesen.

Laut "Frankfurter Allgemeine" wolle die Regierung die Entscheidung auf jeden Fall anfechten. Beobachter gehen davon aus, dass sich der Beginn der Austrittsverhandlungen damit nun erheblich verzögern könnte - eine gute Nachricht für's Pfund. Infolge des Urteils kletterte es nach drei Wochen erstmals wieder auf über 1,24 Dollar, ein Sprung von rund 1,2 Prozent. 

GBP/USD - Intraday-Chart

 

Die Ruhe nach dem Sturm: Was bleibt nach dem Brexit?

Wertpapier: GBP/USD, GBP/EUR

Themen: Brexit


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Eine Vermögensverwalterin.die mit Ihrer Klage eine Umgehung des Parlamentes verhindern wollte!Süss!Muss man zu diesem Farcesatz noch irgendwas hinzufügen?Nein,ausser,dass der volksabstimmungsbedingte Brexit der Citylobby dann doch etwas zu basisdemokratisch &deshalb nicht rechtens war!Merke:Demokratie ist die beste,gerechteste&alternativloseste aller Regierungsformen,solange sie den "Grosskopfeten"nützt!Wenn nicht?,dann müssen Gerichte helfen!Es geht aber auch andersrum,siehe CETA&demnächst das noch beelzebuberische TTIP!
Zitat von ClausSch>>> Schon im Vorfeld hatten Rechtsexperten auf den eher beratenden Charakter der Volksabstimmung hingewiesen.

Interesante Sichtweise.

Hat man das dem Volk vor der Abstimmung denn so auch erklärt.


Hätte das Volk es denn verstanden?

Bild: http://ais.badische-zeitung.de/piece/07/56/ae/52/123121234.jpg

;)
>>> Schon im Vorfeld hatten Rechtsexperten auf den eher beratenden Charakter der Volksabstimmung hingewiesen.

Interesante Sichtweise.

Hat man das dem Volk vor der Abstimmung denn so auch erklärt.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel