DAX+1,32 % EUR/USD-0,07 % Gold-0,25 % Öl (Brent)+1,84 %

Nach Trumps Drohung Was wird jetzt aus der Fed? Schäuble befürchtet das Schlimmste

11.11.2016, 14:46  |  7920   |  10   |   

"Wenn ich Präsident werde, ist Yellen draußen." So lautete Trumps Drohung schon viele Monate vor der US-Wahl. Angesichts zahlreicher weiterer Attacken gegen die Fed sorgt sich Bundesfinanzminister Schäuble nun um deren Unabhängigkeit. 

Donald Trump ist ein Mann, der sich nicht gern bevormunden lässt, schon gar nicht von Janet Yellen. Die Notenbankchefin hatte seine Pläne zu erhöhten Staatsausgaben und Steuersenkungen schon während dessen Wahlkampf kritisiert. Der damalige Präsidentschaftskandidat drohte in der Folge mehrmals damit, Yellen aus dem Amt werfen zu lassen, sollte er gewinnen. 

Angesichts solcher Äußerungen sorgt sich das Bundesfinanzministerium nun um die Zukunft der Fed. Nach Informationen des "Spiegel" befürchten Experten von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), dass Trump seine Drohung wahrmachen und die Notenbank nach seinem Geschmack umkrempeln könnte. Womöglich wäre die Fed dann nicht mehr frei in ihren geldpolitischen Entscheidungen und müsste sich dem Willen einer "unberechenbaren Regierung" beugen. 

Ferner erwarten die Beamten, dass durch Trump mehr Arbeitsplätze zerstört denn hinzugewonnen werden. Die vorgeschlagenen Maßnahmen "isolieren die USA vom globalen Wirtschaftsgeschehen, die geplante Steuerreform und Ausgabenpolitik erhöhen das Haushaltsdefizit und die Staatsschulden", lautet das Fazit einer früheren Analyse zu den Auswirkungen einer Trump-Präsidentschaft auf die US-Wirtschaft. Und weiter: "Als Resultat werden ein schrumpfendes Bruttoinlandsprodukt, weniger Arbeitsplätze und höhere Arbeitslosigkeit prognostiziert."

 

"Egomanischer, machiavellistischer Schulhofschläger": Trumps Grusel-Kabinett: Eine Liga der außergewöhnlich zwielichtigen Gentlemen


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Jo, sehr interessant, unbedingt mal nachlesen...

Das Gesetzt, das der Fed das Währungsmonopol gibt heißt Federal Reserve Act, den hatte zuletzt JFK 1963 aufgehoben (und damit die Fed entmachtet), 3 Monate später wurde er erschossen, anschließend wurde JFKs Vize Lindon B Johnson Präsident und hob als aller erste Amtshandlung die Executive Order JFKs zur Eliminierung des Federal Reserve Acts wieder auf... Man darf gespannt sein ob sich Trump an das "Ermächtigungsgesetzt" der Welt herantraut, zeit wärs nach 103 Jahren globaler Finanzdiktatur...
Bislang hat nur die völlig verfehlte Politik der Altparteien spez. in D zur Spaltung in der EU beigetragen.

Wer darauf aufmerksam macht und das ändern will, ist natürlich ein böser Rechter !!!

Man sieht, die mediale Indoktrination wirkt sich aus !!!

Das sieht man auch daran, das ein Großteil der deutschen Schafe lieber die korrupte Kriegstreiberin gewählt hätten, als einen Präsidenten, der mit Putin und anderen verständnisvoll zusammenarbeiten will.

Die Reaktion der deutschen Regierung auf den Ausgang einer demokratischen Wahl ist an Unverschämtheit nicht zu überbieten, während man auf der anderen Seite mit Despoten (Türkei) und Menschenschlächtern (Saudis) prima zusammenarbeitet.

Wer diese Verlogenheit nicht erkennt und nur die medial massiv verbreitete Regierungspropaganda nachplappert, ist wohl von diesem System abhängig oder auf der Suche nach der zweiten Gehirnzelle.
Sagt ausgerechent der Finanzminister, in dessen Amtszeiten die EZB de facto zur Gelddruckmaschiune korrupter Peeitestaaten wurde und gleichzeitig zxur Umverteilungsmaschine aus den Taschen der Spaerer und arbeitenden Mittelklasse hin zu Oligarchen, Spekulaten und Islamisten.
Ich bin der festen Überzeugung,dass W.Schäuble lieber "geht"als vom Deutschen Volk zum Bleiben aufgefordert zu werden!
Die FED war noch nie unabhängig:
Vorstand des Fed ist der Board of Governors of the Federal Reserve System (Bundesbankrat) in Washington, D.C. Er besteht aus sieben vom Präsidenten der Vereinigten Staaten benannten und mit Zustimmung des Senats für 14 Jahre gewählten Mitgliedern!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel