DAX-0,48 % EUR/USD-0,09 % Gold-0,07 % Öl (Brent)0,00 %

Wirtschaft McKinsey erwartet Erdöl-Nachfrageanstieg bis 2030! Welche Aktie profitiert?

Anzeige
Gastautor: Jörg Schulte
14.11.2016, 04:15  |  2659   |   

Laut einer Studie vom November 2016 von der renommierten Beratungsgesellschaft McKinsey wird der Anteil der fossilen Brennstoffe im Jahr 2050 weiterhin dominieren. Das bedeutet, die Nachfrage nach Erdöl könnte sogar steigen!

 

Wie internationale Beratungsgesellschaft McKinsey hat eine Studie über die globale Energieversorgung im Jahr 2050 veröffentlicht. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 10.000 Berater und etwa 2.000 Wissenschaftler, die sich als Partner für große Konzerne mit globalen Themen und Aufgabenstellungen beschäftigen. In diesem Zusammenhang kann man eine gewisse Informationspräzision erwarten.

Laut der Studie von McKinsey, die im November 2016 veröffentlicht wurde, wird der Anteil der fossilen Brennstoffe im Jahr 2050 weiterhin dominieren. Des Weiteren gehen die Experten davon aus, dass die Nachfrage nach Erdöl bis zum Jahr 2030 ansteigen könnte.

Die Erdölexporteure dürfte die Studie erfreuen. In 2015 lag das globale Exportvolumen von Erdöl bei 786,3 Mrd. USD. Saudi Arabien führte die Liste der ‚Top-5‘ mit einem Anteil von 17,0 % oder 133,3 Mrd. USD an. Auf Platz 2 rangierte Russland mit einem Marktanteil von 11,0 % oder 86,2 Mrd. USD, gefolgt vom Irak mit 6,6 % oder 52,2 Mrd. USD. Die Vereinigten Arabischen Emirate erreichen 6,5 % oder 51,2 Mrd. USD und Kanada 6,4 % oder 50,2 Mrd. USD.

Die globale Produktion von Erdöl lag im vergangenen Jahr bei 95,7 Mio. Barrel pro Tag. Angeführt wurde die Erdöl-Produktion mit einer durchschnittlichen Tagesleistung von 15,0 Mio. Barrel durch die USA. Saudi Arabien produzierte 11,9 Mio. Barrel pro Tag, gefolgt von Russland mit 11,0 Mio. Barrel, sowie China mit 4,7 Mio. Barrel und Kanada mit immerhin 4,5 Mio. Barrel pro Tag.

Interessant sind in diesem Zusammenhang die durchschnittlichen Produktionskosten. Diese lagen in 2015 in Kanada bei 41,10 USD pro Barrel, in den USA bei 36,30 USD, in China bei 29,90 USD, in Russland bei 17,30 USD, in den Vereinigten Arabischen Emiraten bei 12,30 USD, im Irak bei 10,70 USD und in Saudi Arabien bei nur 9,90 USD. Handelsembargo und Kosten für Logistik sowie Eigenbedarf im eigenen Land nehmen Einfluss auf die Flussrichtung des Erdöls. Des Weiteren ist zu erwarten, dass die Industrie sich auch dem Preisdruck am Öl-Markt beugen wird und die Kosten pro Barrel sinken werden.


Im Rahmen der diesjährigen Edelmetall- und Rohstoffmesse hatte ich die Gelegenheit, mich mit Herrn Mario Hose am Stand von Saturn Minerals Inc. (ISIN: CA80410K1012 / TSX.V: SMI), zukünftig Saturn Oil + Gas Inc., zu unterhalten. Das Unternehmen hatte vor rund zwei Wochen ein neues Management und eine Namensänderung bekanntgegeben. Das neue Management löst den bisherigen CEO Stan Szary ab, der seit 2010 das Unternehmen geleitet hat. Im Zusammenhang mit dem zukünftigen Öl-Geschäft in Alberta und Saskatchewan ist es erforderlich gewesen, das Management mit lokaler Expertise zu ergänzen. Szary ist zukünftig als Chairman und President weiterhin an Bord.

Die Namensänderung war in diesem Zusammenhang ebenfalls erforderlich, da der Zusatz ‚Minerals‘ schlichtweg irreführend ist, wenn zukünftig der Fokus auf ‚Oil + Gas‘ liegt. An ‚Saturn‘ hält man allerdings fest, da sich der Name in den vergangenen Jahren in Europa und Nordamerika sehr gut etabliert hat. Im Gespräch habe ich die strategischen und wirtschaftlichen Hintergründe für die Veränderungen hinterfragt. Demnach ist die Rechnung relativ einfach. Momentan gibt es in den kanadischen Provinzen Alberta und Saskatchewan Umverteilungen bei Erdölgebieten. Insolvente Unternehmen und solche, die davon aufgrund der Schuldenlast bedroht sind, verkaufen ihre produzierenden Gebiete mit einem attraktiven Abschlag.

Wenn man profitable Produktionsanlagen mit Anschluss an einer Pipeline erwerben kann und das zu einem Preis, der wirtschaftlich attraktiv ist und sogar unter den Aufbaukosten rangiert, dann muss man diese Gelegenheiten schlichtweg nutzen. Mit anderen Worten, das neue operative Management John Jeffrey, Scott Newman und Justin Kaufmann arbeiten momentan an einer Akquisition und Saturn wäre damit im Erfolgsfall über Nacht ein profitabler Produzent. Aus dem Gespräch ging hervor, dass auch die Unterstützung durch Investoren zu erwarten ist. Das Management arbeitet daher mit Hochdruck daran, eine erste Transaktion über die Bühne zu bringen, damit der Markt erkennen und verstehen kann, welche Perspektive in der neuen Ausrichtung besteht. Letztendlich hat es das Unternehmen selbst in der Hand, welche Öl-Preis-Entwicklung als Grundlage für eine Akquisition bezahlt wird.

Daher dürfte der aktuelle Öl-Preis Rückgang von über 50,- USD auf unter 44,- USD pro Barrel Saturn momentan in die Karten spielen. Denn das drückt logischerweise den Kaufpreis und darin liegt bekannter Weise der Gewinn. Die Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten dürfte Saturn möglicherweise nicht nur an der Öl-Front zu Gute kommen. Wer Saturn schon länger kennt, weiß, dass das Unternehmen in der Vergangenheit sehr erfolgreich große Kohlevorkommen in Saskatchewan und Manitoba entdeckt hat. Dort schlummern möglicherweise bis zu 100 Mio. Tonnen Steinkohle, die nun vielleicht einen Käufer finden. Wir werden sehen.

Aus Anlegersicht wird das Explorationsrisiko bei Saturn durch den Strategiewechsel eliminiert und zukünftig durch berechenbare Umsätze und Gewinne ersetzt werden. Die Dimensionen der Transaktionen können schneller große Volumina erreichen, als es mit Exploration und einhergehender Entwicklung möglich gewesen wäre. Dieser Strategiewechsel ist aber auch nur möglich, weil der Öl-Preis gefallen ist. Da Saturn schuldenfrei ist, ist die Gesellschaft ein perfektes Unternehmen für die Akquisition von profitablen Erdöl-Portfolios. Angesichts der Erwartungen von McKinsey gehen wir davon aus, dass die Saturn Aktionäre ein rosige Zukunft erleben könnten. Am Freitag ging die Aktie von Saturn unter hohem Handelsvolumen mit einem Kursplus von 22,2 % mit 0,11 CAD aus dem Handel, und das bei einem um mehr als 3 % gefallenen Ölpreis!

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

Wertpapier: Saturn Minerals


Verpassen Sie keine Nachrichten von Jörg Schulte

Jörg Schulte beschäftigt sich seit 1999 nebenberuflich mit Börse und Trading. Seit 2005 richtet er sein Augenmerk auf Explorations- und Bergbauunternehmen und analysiert täglich die Märkte. Seit Januar 2006 ist Jörg Schulte als Community-Mitglied auf wallstreet:online aktiv.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Disclaimer

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel