DAX+0,46 % EUR/USD-0,48 % Gold-0,95 % Öl (Brent)0,00 %

Grüner Fisher Der Kandidat wird zum Präsidenten

Gastautor: Thomas Grüner
16.11.2016, 16:30  |  339   |   |   

Erste Marktreaktionen überraschen

Im Vorfeld der US-Wahl sorgte das „Trump-Szenario“ bei vielen Anlegern für große Unruhe. Aktienmärkte könnten von einem Schock erfasst werden, der sogar den Brexit-Entscheid in den Schatten stellt! Es fehlte definitiv nicht an Schreckensszenarien. Eine Woche nach der Wahl-Überraschung lässt sich allerdings feststellen, dass das „Trump-Szenario“ in erster Instanz ein Non-Event war - mit Tendenz zu einer positiven Marktüberraschung.

Weltweit bedeutende Aktienindizes haben sich stabil entwickelt, der US-Dollar zum Euro sogar drei Prozent zugelegt. Dagegen hat der Goldpreis leicht nachgegeben, was wiederum die Erwartungshaltung „Gold als Schutz vor dem Trump-Effekt“ nicht bestätigt hat.

Die wahre Gefahr für Anleger

Die Personalie Donald Trump fügt Ihrem Depot keinen unmittelbaren Schaden zu! Zum einen ist der Handlungsspielraum des US-Präsidenten von vorneherein durch die Verfassung eingeschränkt, und die republikanische Mehrheit im Kongress steht auf wackligen Beinen. Das legislative Risiko wird nicht sprunghaft ansteigen - ein entscheidender Faktor für die Kapitalmärkte und börsennotierte Unternehmen, die Planungssicherheit bevorzugen. Zum anderen ist zu erwarten, dass der im Wahlkampf hochgradig „undiplomatische“ Präsident Trump in seinem Amt einen gemäßigteren Weg einschlagen wird, um das persönliche Ziel „Wiederwahl“ zu ermöglichen. Der Kandidat wird jetzt zum Präsidenten.

Die wahre Gefahr für Anleger besteht vielmehr darin, durch diese emotional geführten politischen Debatten das Thema „Nachhaltigkeit“ im Portfolio zu vernachlässigen. Anleger sind versucht, sich „für den Moment“ gut aufzustellen - die übergeordnete strategische Ausrichtung gerät in den Hintergrund. In den Medien wurden im Vorfeld der Wahl umfangreiche Tipps gegeben, wie man das eigene Portfolio für das „Trump-Szenario“ aufstellen sollte. Anleger wurden dazu verleitet, Entscheidungen im Portfolio zu treffen, die in keinem Kontext zu den langfristigen Anlagezielen stehen - ein gefährliches Spiel. Zudem gilt: Je kurzfristiger der Zeitraum, für den die Portfolioausrichtung angelegt ist, desto mehr wird die „Strategie“ zur simplen Wette. Das „Trump-Szenario“ hat gezeigt, dass diese Wetten sehr leicht schiefgehen können.

Next, please!

Der Wahlzirkus ist vorüber, die emotionale Stimmung wird sich wieder etwas abkühlen, Kapitalmärkte werden zum Tagesgeschäft übergehen. Das heißt jedoch keineswegs, dass die Situation für Anleger jetzt einfacher geworden ist. Mit der Fed-Sitzung am 08. Dezember steht schon das nächste „Problem“ in den Startlöchern. Das Referendum in Italien drückt ebenfalls auf die Anlegerstimmung. Welche Strategie ist jetzt die Richtige?

Unabhängig von Ihren individuellen Zielen sind einige Grundvoraussetzungen für den nachhaltigen Anlageerfolg unerlässlich: Emotionslosigkeit, politische Neutralität, faktenorientiertes Handeln, Geduld und Disziplin. Ausschlaggebende Faktoren sind dabei Anlagehorizont, Renditeerwartung, Schwankungsverträglichkeit und der Bedarf nach laufenden Entnahmen. Die „richtige“ Strategie ist letztendlich diejenige, die Sie zu Ihren persönlichen Anlagezielen führt. Politische Ideologien und kurzfristige Markterwartungen spielen in diesem übergeordneten Bild keine Rolle!

Fazit

Um Ihre persönlichen Anlageziele zu erreichen, brauchen Sie kein „Trump-Depot“, kein „Anti-Zinserhöhungsdepot“ und auch kein „Jahresendrallye-Depot“. Jedes Ereignis produziert kurzfristige Gewinner und Verlierer. Wer langfristig auf der Gewinner-Seite stehen will, für den zählt vor allem: Nachhaltigkeit!

Der Kapitalmarktausblick für 2017 von Grüner Fisher Investments ist fertiggestellt. Sie können sich diese detaillierte Studie unter www.gruener-fisher.de kostenlos anfordern.

Themen: Gold, Kapital, Anleger


Verpassen Sie keine Nachrichten von Thomas Grüner

Thomas Grüner ist Gründer und Chief Investment Officer der Vermögensverwaltung „Grüner Fisher Investments“ mit Sitz in Rodenbach bei Kaiserslautern. Grüner Fisher Investments arbeitet eng mit „Fisher Investments“, einem der größten amerikanischen Vermögensverwalter zusammen. Weitere Informationen unter: www.gruener-fisher.de. Bitte beachten Sie den dort hinterlegten Disclaimer sowie die Nutzungsbedingungen.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Gastautor

Thomas Grüner ist Gründer und Chief Investment Officer der Vermögensverwaltung „Grüner Fisher Investments“ mit Sitz in Rodenbach bei Kaiserslautern. Grüner Fisher Investments arbeitet eng mit „Fisher Investments“, einem der größten amerikanischen Vermögensverwalter zusammen. Weitere Informationen unter: www.gruener-fisher.de. Bitte beachten Sie den dort hinterlegten Disclaimer sowie die Nutzungsbedingungen.

RSS-Feed Thomas Grüner