DAX-0,15 % EUR/USD-0,27 % Gold+0,90 % Öl (Brent)0,00 %

Auf der Suche nach Rendite mit Zertifikaten

14.01.2017, 09:15  |  418   |   |   

Was bringt das neue Börsenjahr 2017 für den einzelnen Anleger und wie kann man an den Finanzmärkten als konservativer Privatinvestor weiterhin Rendite erzielen? Die Begriffe Barriere und Sicherheitspuffer könnten unter anderem zum Ziel führen.

Das Börsenjahr 2016 war an Spannung kaum zu überbieten. Der Ölpreisverfall und die Konjunktursorgen in den Emerging Markets, allen voran China, hielten uns Anfang 2016 in Atem. Mit dem Brexit, den US-Wahlen und dem Referendum in Italien kamen noch weitere Ereignisse auf das Tableau. Trotz dieser damit einhergehenden politischen Risiken blieben die befürchteten Schockwellen an den Finanzmärkten größtenteils aus, die Kursrückgänge in Folge des überraschenden Brexit-Votums wurden innerhalb weniger Wochen wieder gutgemacht. Die expansive Geldpolitik der EZB, das robuste Konjunkturumfeld in den USA und auch die leichte konjunkturelle Erholung in der Eurozone wirkten sich unterstützend aus.

Auch für 2017 sehen viele Experten eher eine moderate Entwicklung als einen starken Aufwärtstrend an den internationalen Aktienmärkten. In Kombination mit dem anhaltend tiefen Zinsniveau in Europa sind Anleger gezwungen sich nach Alternativen umzusehen.

In solchen Marktphasen können Zertifikate, allen voran die immer beliebter werdenden Teilschutz-Zertifikate, wie etwa Bonus-Zertifikate, einen absoluten Mehrwert für Anleger bringen, indem sie eine Brücke zwischen dem persönlichen Sicherheitsbedürfnis und einer attraktiven Ertragschance bauen –abgestimmt auf den individuellen Anlagehorizont und die Risikobereitschaft des Kunden.

Zeit für Teilschutz-Zertifikate…

Über die Vorteile von Teilschutz-Zertifikaten, also jenen Produkten, bei denen das veranlagte Kapital bis zu einem bestimmten Kursniveau vor gravierenden Marktkorrekturen geschützt bleibt und dabei trotzdem interessante Rendite erzielt werden kann, wurde schon viel geschrieben. Doch können diese auch für sicherheitsorientierte Anleger eine Alternative darstellen, wenn es darum geht dringend notwendige Renditen zu erzielen?

Das Marktrisiko wird bei Teilschutz-Zertifikaten, zu dieser Gattung gehören vor allem auch Bonus- und Express-Zertifikate, durch einen sogenannten „Sicherheitspuffer“ deutlich reduziert. Um eine Veranlagungsalternative für risikoaverse Kunden darzustellen muss dieser Sicherheitspuffer, auch als Abstand zur Barriere bezeichnet, ausreichend hoch sein.

Die RCB hat untersucht welche Barrieren bzw. Sicherheitspuffer in der Vergangenheit notwendig gewesen wären, um auch bei Investments in die Teilschutzproduktkategorien onus- bzw.- Express –Zertifikate jedes Verlustrisiko durch Barrieren-Berührungen auszuschließen. Als Basiswert wurde die europäische Aktienbenchmark EuroStoxx 50 herangezogen. Der betrachtete Zeitraum erstreckt sich vom 1. Januar 1990 bis zum 1. August 2016, wobei angenommen wurde, dass während dieser Zeitspanne täglich ein Bonus-Zertifikat sowie ein Express-Zertifikat emittiert worden wären und das mit einer typischen Laufzeit von 5 Jahren.

… auch für konservativere Anleger? Ja!

Das Ergebnis: Bei Bonus-Zertifikaten, wo die Barriere während der Laufzeit kontinuierlich beobachtet wird, hätte bei einem Startwert von weniger als 3.533 Index-Punkten (EuroStoxx 50 aktuell: 2.962 Index-Punkte) ein Sicherheitspuffer von 50 % ausgereicht, um in allen Fällen eine Tilgung in Höhe des Bonuslevels sicher zu stellen. Bei höheren Startwerten wären – intuitiv naheliegend – höhere Sicherheitspuffer nötig gewesen: Wäre man am Allzeit-Hoch des EuroStoxx50 eingestiegen (Index-Schlusskurs am 3. Juni 2000: 5.464,43 Punkte) hätte der Sicherheitspuffer 66,19 % betragen müssen (Barriere bei 33,81 % des Startwertes).

Bei Express-Zertifikaten, wo die Barriere nur am Laufzeitende beobachtet wird, hätte ein Sicherheitspuffer von 50 % sogar bis zu einem Startwert von 4.316 Index-Punkten im EuroStoxx50 ausgereicht um Verluste zu vermeiden.

Bewusst defensiv ausgestattete Teilschutz-Zertifikate können und sollen somit auch für konservativere Anleger in Zukunft eine wichtige Portfolio-Komponente darstellen. Denn durch sorgfältig gewählte, hohe Sicherheitspuffer lässt sich – historisch betrachtet – das Marktrisiko ausschließen, ohne auf Erträge zu verzichten. Damit eignen sich Bonus-und Express-Zertifikate mit tiefer Barriere perfekt als renditestarke Alternative bzw. Ergänzung zu kapitalgeschützten Anlageformen, wie Anleihen oder auch Garantie-Zertifikaten.

Die Raiffeisen Centrobank greift diesen Trend schon seit Jahren sehr erfolgreich auf und legt laufend defensiv ausgestattete Teilschutz-Zertifikate zur Zeichnung auf.

Mehr Informationen zu den Produkten der RCB finden Sie unter: www.rcb.at

Dieser Beitrag ist ein Stück aus EINBLICKE – dem neuen Magazin von dieboersenblogger.de. Unter markteinblicke.de finden Sie das gesamte Magazin. Dort können Sie in der Ausgabe blättern oder Sie laden es sich als PDF herunter. Künftig wird EINBLICKE einmal im Quartal erscheinen.

Bildquelle: Pressefoto Börse Wien

 



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer