DAX+2,18 % EUR/USD-0,24 % Gold+0,03 % Öl (Brent)-0,19 %

Deutsche Bank Ach was, Brexit… Keine europäische Stadt kann London als Finanzplatz ablösen

23.01.2017, 11:37  |  3516   |   |   

Seit dem Sommer vergangenen Jahres drehen sich die Uhren in Großbritannien anders. Eine knappe Mehrheit der Briten hat für den Austritt des Landes aus der Europäischen Union votiert. Während die internationalen Bankhäuser im Vorfeld der Abstimmung vor einem Abgesang auf das Londoner Finanzzentrum warnten, strahlten hingegen Hedgefonds in Vorfreude auf die erwartete Lockerung der Finanzregulierung.

Seitdem buhlen die Finanzplätze der EU-Länder um die Banken der Londoner City. Auch der deutsche Finanzstandort Frankfurt rechnet sich weiterhin Chancen aus, die eine oder andere Bank zu überzeugen, ihren EU-Hauptsitz an den Main zu holen. doch nicht alle stimmen in den Abgesang der Londoner City ein. So erwartet der Deutsche-Bank-Vorstand Marcus Schenck, dass London sich auch nach dem Brexit als europäische Finanzhauptstadt behaupten wird. „Es ist etwas naiv zu glauben, dass irgendeine europäische Stadt London als Finanzplatz ablösen könnte. Die City ist ein über 30 Jahre gewachsener Mikrokosmos, den man nicht einfach nachbilden kann“, sagte der Finanzvorstand von Deutschlands größtem Geldhaus der „Welt am Sonntag“.

Dergleichen urteilen Personalberater bezüglich des Brexit: „Ich erwarte keine Abwanderungswelle. Im Handel und bei Hedgefonds etwa wird London auf absehbare Zeit weiter führend bleiben“, sagte Ron Weihe, Berater für die Finanzdienstleistungsbranche bei Russell Reynolds Associates, der Zeitung. Tiemo Kracht, Sprecher der Geschäftsführung bei Kienbaum, hält die Angst vor einer zu restriktiven Arbeitsmarktpolitik für übertrieben: „Großbritannien wird es sich trotz Abkehr von der  Arbeitnehmerfreizügigkeit nicht erlauben können, für hoch qualifizierte Fach- und Führungskräfte die Hürden beim Arbeitsvisum besonders zu erhöhen“, sagte er. Ansonsten würde die britische Volkswirtschaft massiven Schaden nehmen.

Dennoch erwarten die Experten, dass andere Finanzstandorte vom Brexit durchaus profitieren werden, zumindest wenn es um das Geschäft mit der direkten Betreuung von Kunden geht. Laut Weihe von Russell Reynolds dürften in Deutschland vor allem Bankenteams, die Unternehmen im produzierenden Gewerbe betreuten, weiter ausgebaut werden. Denn in diesem Sektor sei die Bundesrepublik traditionell sehr stark. „Deutschland ist durchaus attraktiv“, meint auch Kienbaum-Mann Kracht.  Allerdings hat er die Erfahrung gemacht, dass Londoner Banker lieber in die Metropole Berlin wollten, als ins beschauliche Frankfurt. Die Hauptstadt erachtet auch Deutsche-Bank-Vorstand Schenck als attraktiv. „Gute Voraussetzungen, ein bedeutender Finanzplatz zu werden, hat auch Berlin. Einfach weil die Stadt hochattraktiv ist für junge Talente.“

Wertpapier: Deutsche Bank


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel