DAX+0,18 % EUR/USD+0,13 % Gold+0,21 % Öl (Brent)0,00 %

PepsiCo liefert einen vorsichtigen Ausblick für 2017

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
17.02.2017, 12:00  |  397   |   |   

Der Getränke- und Lebensmittelriese PepsiCo (WKN:851995) konnte einen Jahrestrend fortsetzen und die eigenen Umsatz- und Gewinnziele erreichen und erhöhen, als das Unternehmen am Mittwoch die Ergebnisse für das vierte Quartal 2016 veröffentlichte. Das Unternehmen gab aber einen etwas verhaltenen Ausblick für 2017. Das Management bleibt aufgrund des globalen makroökonomischen Umfeldes 2017 vorsichtig.

Die nackten Zahlen

Kennzahl

Q4 2016

Q4 2015

Veränderung im Jahresvergleich

Umsatz

19,51 Milliarden USD

18,59 Milliarden USD

5 %

Nettogewinn

1,40 Milliarden USD

1,72 Milliarden USD

(18,6 %)

Verwässerter Gewinn pro Aktie

0,97 USD

1,17 USD

(17,1 %)

Datenquelle: PepsiCo.

Was ist in diesem Quartal passiert?

  • Die Nettoumsätze erhöhten sich um 5 % auf Gesamtjahres-Einnahmen von 62,8 Milliarden US-Dollar. Verglichen mit dem letzten Jahr war der Gewinn praktisch unverändert, das Unternehmen erzielte im Jahr 2015 nämlich 63,1 Milliarden US-Dollar.
  • Die organischen Umsätze oder die gemeldeten Umsätze, bereinigt um Währungseffekte und Übernahmen wie auch die 53. Woche im Kalenderjahr 2016, erhöhten sich um 3,7 % sowohl für das Quartal als auch für das Gesamtjahr. Damit wurde das Ziel des Unternehmens, etwa 4 % organisches Umsatzwachstum zu generieren, erreicht.
  • Die operativen Einnahmen erhöhten sich um etwa 5 % verglichen mit Q4 2015. Diese Veränderung kam fast ausschließlich von den zusätzlichen Umsätzen, da sich die Bruttomarge und die operative Marge in dem Quartal nicht verändert hatten.
  • Der Nettogewinn und der verwässerte Gewinn pro Aktie fielen aufgrund von Zinsausgaben und Steuern. Die Zinsausgaben stiegen um 88 % auf 594 Millionen US-Dollar. Die höheren Schulden trugen zu diesem Anstieg bei, das Unternehmen schrieb aber 233 Millionen US-Dollar an Zinszahlungen im letzten Quartal ab, als 2,25 Milliarden US-Dollar in Schuldschein-Noten zurückgezahlt wurden, die 2018 und 2019 fällig gewesen wären. Diese Abschreibung bezog sich auf die verfrühte Rückzahlung. Durch die Rückzahlung dieser Schulden, die Zinsen von 5,125 % bis 7,5% tragen, spart das Unternehmen liquide Mittel ein.
  • Die Einkommensteuer-Ausgaben erhöhten sich um 90 % auf 414 Millionen US-Dollar. Der Unterschied im Vergleich zum vierten Quartal 2015 rührt von einem Netto-Steuervorteil, den PepsiCo damals genoss. Im letzten Jahr hatte PepsiCo den Vorteil, einmalig 230 Millionen US-Dollar an Steuervorteilen zu genießen, als Steuerprobleme aus den Jahren 2010 und 2011 mit der Steuerbehörde IRS geklärt werden konnten.
  • Die zwei größten Tochterunternehmen von PepsiCo, Frito-Lay North America (FLNA) und North America Beverages (NAB), haben geholfen, die Performance des Unternehmens anzuheben. Das organische Umsatzwachstum während des Quartals stieg um 2 %, die Gesamtunternehmensperformance stieg um 3 %. Zusammen erreichten FLNA Umsätze in Höhe von 4,9 Milliarden US-Dollar und NAB Umsätze in Höhe von 6,3 Milliarden, die 57 % des Gesamtumsatzes in Q4 2016 ausmachten.
  • Während der Telefonkonferenz mit den Analysten deutete das Management auf mehrere sichtbare Maßnahmen hin, die ergriffen wurden, um den rückläufigen Limonadenverkäufen entgegenzuwirken. CEO Indra Nooyi merkte an, dass Naked Juice kurz davor stünde, die nächste Marke des Unternehmens mit 1 Milliarde US-Dollar Umsatz zu werden. Zusätzlich machten die Produkte der Sparte Everyday Nutrition 25 % der Nettoumsätze aus. Die Marke Pepsi-Cola selbst zeichnete sich nur für 12 % verantwortlich.
  • PepsiCo generiert weiterhin einen attraktiven Cashflow. Für das Gesamtjahr erreichte die Organisation einen operativen Cashflow von 10,4 Milliarden US-Dollar und nähert sich der Marke von 10,6 Milliarden aus dem Jahr 2015. Im selben Zeitraum tätigte das Unternehmen 3,0 Milliarden US-Dollar an Investitionsausgaben. Das Management entschied sich dazu, einen Großteil der 7,4 Milliarden US-Dollar Cashflow an die Aktionäre zurückzugeben. Zusätzlich kaufte PepsiCo für 3,0 Milliarden die eigenen Aktien zurück und zahlte Dividenden in Höhe von 4,2 Milliarden US-Dollar.
  • PepsiCo erhöhte die Dividende um 7 % auf 3,22 US-Dollar pro Aktie. Diese Erhöhung wird mit der Dividende im Juni 2017 in Kraft treten und dafür sorgen, dass die effektive Aktienrendite von 2,8 % auf 3 % steigt.

Was das Management zu sagen hatte

Nachdem das Ziel von etwa 4 % organischem Wachstum erreicht wurde und ein bereinigter Gewinn pro Aktie von 4,85 US-Dollar erhöht wurde, gab das Management am Mittwoch einen moderaten Ausblick. Das Unternehmen erwartet ein organisches Umsatzwachstum von 3 % und einen bereinigten Gewinn pro Aktie von 5,09 US-Dollar. Das würde einen Anstieg um 5 % im Vergleich mit 2016 ausmachen.

Der etwas geringerer Ausblick liegt teilweise an den Erwartungen von anhaltenden negativen Währungseffekten, die die Ergebnisse von PepsiCo in den letzten beiden Jahren belastet haben. Es spiegelt aber auch eine skeptische Einstellung des Managements im Bezug auf das globale Umfeld für Konsumgüter wider. Auf die Frage eines Analysten erwiderte CFO Hugh Johnston Folgendes:

… nichts Besonderes in Bezug auf das Geschäft von PepsiCo. Ich denke, dass unsere 3 % Umsatzausblick aufgrund der globalen Makros einfach nur vorsichtig sind. Darüber hinaus spiegelt es wider, dass die Welt gerade sehr volatil ist im Vergleich zu dem, was wir in den vergangenen Jahren gesehen haben. Die Kombination von erhöhter Volatilität im Vergleich zur Vergangenheit und unserer allgemeinen Vorsicht führt zu einem Ausblick von mindestens 3 % Wachstum.

Wie es jetzt weitergehen könnte

Die Investoren wollten sowohl für das Umsatzwachstum als auch für das Wachstum fdes Gewinns pro Aktie einen aggressiveren Plan hören. Das Management hat aber immer wieder konservative Ausblicke in den letzten Quartalen gegeben, wie Johnston schon darauf hingewiesen hatte. Wenn wir uns das erste Quartal 2017 ansehen, dann sollte man auch nicht vergessen, dass das Unternehmen in den letzten Quartalsberichten den eigenen Ausblick immer wieder übertroffen hat.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt PepsiCo.

Dieser Artikel wurde von Asit Sharma auf Englisch verfasst und wurde am 15.02.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Wertpapier: PepsiCo

Themen: Dollar, USD, Dividende


Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
19.02.