DAX+1,13 % EUR/USD-0,11 % Gold-0,48 % Öl (Brent)-0,01 %

Erinnerung: Das hat die Deutsche Bank mit deinen letzten Milliarden angestellt

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
07.03.2017, 09:54  |  349   |   |   

Am Freitag war es noch ein Gerücht, am Sonntag bereits beschlossene Sache: Die Deutsche Bank (WKN:514000) sammelt frisches Kapital ein, um ein neues Kapitel beginnen zu können.

Die strategische Neuausrichtung macht Sinn, aber die Deutsche Bank hat eine Tradition, frisch eingesammelte Milliarden für Boni und Millionengehälter zu verschwenden. Anleger sollten sich gut überlegen, ob es ihrer Ansicht nach dieses Mal anders sein wird.

Darum geht es und diese wenig berichteten Hintergrundinfos solltest du jetzt im Kopf behalten:

Acht Milliarden für den Turnaround

Wie bekannt wurde, will die Deutsche Bank bald acht Milliarden Euro an neuem Eigenkapital platzieren. Das entspricht ungefähr einem Viertel des derzeitigen Börsenwerts.

Damit will man vor allem die dringend benötigte strategische Neuausrichtung vorantreiben. So soll die Postbank nun doch behalten, aber dafür stärker in das Unternehmen integriert werden, und die Vermögensverwaltung soll als eigenes Unternehmen an die Börse gebracht werden, was weitere zwei Milliarden einbringen könnte.

Beim Investmentbanking wird eine vor nur knapp über einem Jahr durchgesetzte Umstrukturierung wieder rückgängig gemacht, nämlich die Trennung von Handel und Beratung. Eine solch abrupte Kehrtwende spricht nicht gerade dafür, dass bei der Deutschen Bank Reformen besonders gut durchdacht sind.

Zumindest aber würde das frische Kapital die Deutsche Bank endlich wieder näher an die Kernkapitalquote von anderen großen Geldhäusern bringen, nachdem sich im letzten Jahr Sorgen um ihre Stabilität breit gemacht hatten. Jetzt lässt sich nur noch hoffen, dass die Deutsche Bank diesmal auch die Finger von ihren frischen Milliarden lassen kann.

Die letzten Milliarden wurden in Porsches investiert

Besonders brisant an der neuen Meldung ist aber, dass die Deutsche Bank nun schon das vierte Mal innerhalb einer relativ kurzen Zeit eine Kapitalerhöhung anstrebt. Durch die Finanzkrise geschwächt, war es nötig 2010 10,2 Milliarden, 2013 3 Milliarden und 2014 weitere 8,5 Milliarden Euro einzusammeln.

Jetzt stellt sich die Frage, wieso die letzten 21,7 Milliarden Euro nicht gereicht haben. Zumindest eine weitere Kennzahl der letzen Jahre hat eine verdächtig ähnliche Größenordnung, wie die der Kapitalerhöhungen, nämlich die Boni. Im gleichen Zeitraum wurden immense Boni in Höhe von 19,4 Milliarden Euro gewährt und das in Jahren, in denen das Geschäft der Deutschen Bank immer schlechter lief.

Bonuszahlungen Deutsche Bank

Wer rechnen kann sieht also, dass die letzten Kapitalerhöhungen überflüssig gewesen wären, hätte man auf die Milliardensummen an Boni verzichtet. Zumindest für die Porsche-Verkäufer in Frankfurt dürfte sich die Kapitalerhöhung gelohnt haben.

Es besteht also auch bei dieser Kapitalerhöhung das Risiko, dass man anstatt vernünftig zu investieren, lieber weiterhin exorbitante Gehälter bezahlt. Zwar sollen die Boni für 2016 größtenteils gestrichen werden, aber es ist noch lange nicht sicher, dass dies eine wirkliche Trendwende einläutet. Schließlich sind nicht nur Boni, sondern auch die fixen Gehälter oftmals immens. Die 2.000 bestbezahlten Manager haben laut dem letzten Vergütungsbericht zusammen circa 2 Milliarden Euro Gehalt bekommen. Also im Durchschnitt eine Million pro Mitarbeiter. Auch so lassen sich Unsummen verscharren.

Die Spannung bleibt, was mit den acht Milliarden passiert

Noch muss man den Teufel nicht an die Wand malen, vor allem da sich viele Dinge seit dem Höhepunkt der letztjährigen Krisenphase gebessert haben.

Trotzdem gibt es viele irritierende Aspekte der Unternehmensstrategie der Deutschen Bank, wie beispielsweise die plötzliche Umentscheidung bei der Umstrukturierung des Investment Banking, oder auch die Dividendenpolitik. Dieses Jahr sollen Anleger mit einer Dividende in Höhe von 19 Cent pro Aktie belohnt werden, was die Frage offen lässt, wieso erst Kapital aufgenommen wird, nur um es dann ein paar Monate später wieder auszuschütten.

Die derzeitige Situation lässt noch so einige Fragen offen, aber als Anleger ist es wichtig zu wissen, wie die Deutsche Bank oftmals mit dem Geld anderer umgeht – wenigstens um dieses Mal eine echte Trendwende einfordern zu können.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Mehr Lesen

Marlon Bonazzi besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Wertpapier: Deutsche Bank


Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel