DAX-0,05 % EUR/USD+0,20 % Gold+0,28 % Öl (Brent)-0,32 %
Rohstoffe: Niedrige Inflation stützt den Goldpreis
Foto: www.commerzbank.de

Rohstoffe Niedrige Inflation stützt den Goldpreis

Gastautor: Eugen Weinberg
03.04.2017, 11:27  |  1221   |   |   

Energie: Zum Auftakt in die neue Handelswoche notiert Brent bei 53,5 USD je Barrel und damit ca. 1 USD höher als am Freitag. Der Preisanstieg erklärt sich größtenteils mit dem Kontraktwechsel. Seit heute ist der Juni-Kontrakt der nächstfällige Terminkontrakt. Dieser notierte knapp 1 USD höher als der am Freitag ausgelaufene Mai-Kontrakt. Die Ölpreise verzeichneten letzte Woche den größten Wochengewinn in diesem Jahr. Brent legte im Wochenvergleich um 4% zu, WTI sogar um 5,5%. Dennoch stehen bei beiden Ölsorten im März jeweils deutliche Minuszeichen zu Buche. Brent verbilligte sich im Monatsvergleich um 5%, WTI um gut 6%. Das war jeweils der größte Monatsrückgang seit Juli 2016. Im gesamten ersten Quartal gab Brent um 7% nach, WTI verlor knapp 6%. Damit zählte Rohöl zu den Rohstoffen mit der schlechtesten Preisentwicklung im zu Ende gegangenen Quartal. Der deutliche Preisrückgang im März hat sich bislang noch nicht in einer sichtbaren Verlangsamung der Bohraktivität in den USA widergespiegelt. Die Zahl der aktiven Ölbohrungen stieg in der letzten Berichtswoche laut Baker Hughes um weitere 10 auf 662. Im gesamten ersten Quartal belief sich der Zuwachs auf 137 bzw. 10,5 pro Woche. Das ist der stärkste Quartalsanstieg seit fast sechs Jahren. Die Zeichen stehen damit in Richtung eines weiteren Anstiegs der US-Ölproduktion. Der OPEC droht damit bei einer Verlängerung der Produktionskürzungen über Mitte 2017 hinaus der Verlust an Marktanteilen. Die spekulativen Finanzanleger haben in der Woche zum 28. März ihre Netto-Long-Positionen bei WTI um weitere 23 Tsd. Kontrakte reduziert. Da der Preisanstieg in der letzten Woche erst nach dem Stichtag erfolgte, dürfte es seither zu einem Positionsaufbau gekommen sein.

Produktidee: Unlimited Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE4QLC Bull Oil WTI Light Crude Future May 2017 Hebel: 9,7
CE6UAK Bear Oil WTI Light Crude Future May 2017 Hebel: 7,4

Edelmetalle: Gold fällt zum Wochenauftakt auf 1.245 USD je Feinunze. In Euro gerechnet kostet Gold knapp 1.170 EUR je Feinunze, handelt damit aber nur knapp unter dem am Freitag verzeichneten 4-Wochenhoch. Wie am Freitag veröffentlicht wurde, ist die Inflationsrate im Euroraum im März deutlich stärker als erwartet gefallen. Dies dürfte Spekulationen über einen baldigen Ausstieg der EZB aus ihrer ultra-lockeren Geldpolitik dämpfen. Vielmehr verfolgt die EZB einen langsamen Ausstieg: Wie bereits im Dezember angekündigt, reduziert sie ab heute ihre monatlichen Anleihekäufe um 20 Mrd. auf 60 Mrd. Euro. Gold sollte daher als wertstabile Anlage gefragt bleiben. Die spekulativen Finanzinvestoren hatten bereits in der Woche zum 28. März ihre Netto-Long-Positionen bei Gold um 62% auf 91 Tsd. Kontrakte ausgeweitet, was mit zum Preisanstieg in der Berichtswoche auf 1.260 USD beitrug. Auch bei Silber wurden die Netto-Long-Positionen um 25% auf 81,2 Tsd. Kontrakte aufgebaut. Damit haben die spekulativen Finanzanleger zum Preisanstieg von Silber auf deutlich über 18 USD je Feinunze beigetragen. Die ETF-Anleger wiederum hatten sich mit Käufen zuletzt zurückgehalten. Bei Gold waren im März nur marginale Zuflüsse zu beobachten, bei Silber gab es sogar Abflüsse von 94 Tonnen. Betrachtet man das gesamte erste Quartal, so verzeichneten die Gold-ETFs Zuflüsse von 56 Tonnen, während es bei den Silber-ETFs Abflüsse von 243 Tonnen gab. Für nachhaltige Preisanstiege bedarf es unseres Erachtens aber einer robusten Investmentnachfrage.

Produktidee: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE8M4L Bull Gold Hebel: 35,3
CE4LKH Bear Gold Hebel: 35,4

Industriemetalle: Die chinesischen Märkte bleiben heute und morgen geschlossen. Dies ist wohl mit ein Grund dafür, dass die Metallpreise zum Wochenstart kaum verändert sind. Obwohl sich der US-Dollar schwächer zeigt, gibt er den Preisen zunächst keinen Auftrieb. Denn der von Caixin am Wochenende veröffentlichte Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe (PMI) in China ist im März entgegen den Erwartungen und entgegen dem offiziellen PMI deutlich gesunken. Das heißt die Stimmung bei den kleinen und insbesondere privaten Unternehmen ist nicht so gut wie bei den großen Staatsunternehmen. Darüber hinaus hat die chinesische Zentralbank (PBoC) am Wochenende bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr für Banken die Zinsen für ständige Refinanzierungs-Fazilitäten bei der PBoC erhöht und somit die geldpolitischen Zügel weiter angezogen. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet heute Morgen, dass in China in den ersten drei Monaten des Jahres so viele Unternehmensanleihen wie nie zuvor in einem ersten Quartal ausgefallen sind.
Bei Zink spiegelt sich das geringere Angebot von Konzentrat entsprechend in niedrigeren Schmelzgebühren (sog. TCs) wider. Nach langen Verhandlungen gab es vor kurzem diesbezüglich den ersten Abschluss. Für 2017 wurden 15% niedrigere Gebühren (172 USD je Tonne) als im Vorjahr vereinbart. Der Abschluss dürfte als Benchmark für die Branche herangezogen werden.

Produktidee: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE403B Bull Copper Future May 17 Hebel: 2,5
CE8523 Bear Copper Future May 17 Hebel: 2,7

Sie interessieren sich zudem für Goldbarren und Goldmünzen? Dann besuchen Sie doch einmal unseren Commerzbank GoldOnline-Shop!

Rechtliche Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise. Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen: Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Diskussion: Ölpreise überverkauft: Gründe für den Absturz der Öl-Notierungen

Wertpapier: Öl (Brent), Gold, Platin, Palladium, Aluminium, Nickel, Kupfer, Zink

Themen: PBOC, Gold, USD, WTI


Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg
Leiter Rohstoffanalyse, Commerzbank AG

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel